Samsung mit Statement zum verbogenen Samsung Galaxy S6 edge

Bildschirmfoto 2015-04-06 um 13.15.29

In der letzten Woche machte ein Video die Runde, in welchem diverse Smartphones unter hohem Druck verbogen wurden. Viele dieser Schwachkopfvideos haben Hochkonjunktur, seit dem iPhone 6 Plus wird gebogen, was das Zeug hält (und auch gerne mal vergessen, dass es schon früher Smartphones gab, die unter bestimmten verbogen werden konnten). Nun hat es also Samsung getroffen – nicht einmal überraschend, denn schaut man sich den Aufbau an, dann wird man das Verbiegen nicht besonders spektakulär finden.

Dennoch sieht man sich bei Samsung offenbar verpflichtet, das Video zu kommentieren. Dieses sei unter sehr speziellen Bedingungen entstanden, zumal das Smartphone Kräften ausgesetzt gewesen, die normalerweise nur sehr selten auftreten. Hier hat man nun ein eigenes Video online gestellt, welches noch einmal zeigt, dass sich das Samsung Galaxy S6 edge nicht biegt, wenn es etwas mehr Kraft ausgesetzt wird, als die, die auftritt, wenn man sich mit dem Gerät in der Hosentasche hinsetzt.

Ebenfalls kritisiert man bei Samsung, dass im Härtetest nur auf die Front eingegangen wurde, nicht aber auf die Rückseite, die man selbst als sehr robust beschreibt. Samsung teilt ferner mit, dass man SquareTrade, die das initiale Biegevideo erstellt haben, auffordert, die Geräte noch einmal inklusive ihrer Rückseite zu testen und diese Ergebnisse öffentlich zu machen. Man vermutet bei Samsung, dass Menschen durch das Video falsche Vorstellungen über die Robustheit von Smartphones erhalten könnten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. unter bestimmten *Umständen* ?

  2. vielleicht können sich jetzt alle für das nächste mal merken, dass die antennen- und biege-gate „skandale“ einfach nur dämliche medienhypes sind, auf die man nicht hereinfallen sollte.

  3. Liest keiner mehr den Beitrag durch, bevor er raus geht?
    „die unter bestimmten [Umständen] verbogen werden konnten“
    „zumal das Smartphone Kräften ausgesetzt gewesen [sei]“

  4. Ich hatte mal mein Smartphone verborgt, das hatte aber niemanden interessiert. Zurecht.

  5. Kein Ottonormalverbraucher wird sich je für den „Test“ interessieren.

  6. „verborgt“? Da war der Widerstand wohl zwecklos;)

  7. Macdefcom says:

    Und damit wird auch gezeigt, dass die ganzen „Skandale“ bzgl. maximaler Biegsamkeit einfach aufgebauscht wurden, um eine mediengeile Gesellschaft zu befriedigen.
    Gibt es solche „einfachen“ Biegevideos auch vom iPhone 6? Denn diese entsprechen wirklich eher der Realität!

  8. Wie wäre es, wenn Smartphone-Hersteller einfach ab Haus aus im Datenblatt angeben, ab wann ein bestimmtes Smartphone bei einem solchen Test eben bricht? – Einerseits gut fürs virale Marketing, weils immer Typen gibt die das in Videoform ausprobieren, andererseits wäre damit ein für alle mal Schluss, wenn damit dann Vergleiche aufgestellt würden wann unter normaler Benutzung so ein Druck auftritt

  9. Das kommt davon wenn man sein Smartphone dem Desing des iPhones nachempfindet. Aber schön das die meinen sich für so was noch rechtfertigen zu müssen.

  10. „Viele dieser Schwachkopfvideos haben Hochkonjunktur“
    Schön gesagt und trotzdem gepostet – Caschy Caschy Caschy… :p

  11. Ich finde das Video nichtssagend. Man sieht zb. bei der Maschine nicht, ab welchem Wert das S6 sich verbogen hat, beim iPhone wurde die Anzeige nicht raus gezoomt. Bei dem „Test“ sollten gleiche Bedingungen herrschen, also auch die Anzeige der Maschine beim S6 sichtbar sein.

    Aber abgesehen davon, mit dieser Maschine verbiegt sich jedes Smartphone egal ob Plaste oder Metall. Da kann ich jedem Hersteller ein „Bendgate“ anhängen.

  12. es ist ein blog. sie können schreiben was sie wollen. und dass das iphone plus mit den dimensionen „instabiler“ ist als andere zu bedenken. aber kein skandal. gleiches gilt für andere Geräte. ich finde, dass die hersteller die falschen Prioritäten setzen bei dem design. aber der otto-normal-verbraucher interessiert sich nich für die technik oder informationen die in blogs zu lesen sind. was kann man machen um hersteller dazu zubringen nich stats zu erhöhen.
    akkuleistung, Stabilität und preis sind dinge die man verfolgen sollte

  13. „dass Menschen durch das Video falsche Vorstellungen über die Robustheit von Smartphones erhalten könnten“
    Sieht man ja bei Hardwareluxx, die das Video als Anlass genommen haben, Samsung direkt als Lügner hinzustellen.

  14. Ich ann mir schon vorstellen das sich ein handy verbiegt, !wenn! Man sich zb: man hat handy in der hosentaschen und lehnt sich unglücklich über eine tischkante, oder man hat es und der gesäßtasche und setzt sich auf eine mauer o.ä. . sonst finde ich diese tests total unverhältnismäßig!

  15. Josef Türk says:

    Meiner Meinung nach hat ein Smartphone in der Gesäshosentasche auch nichts verloren.

  16. Ich bin der Meinung, das manche einfach mal die Finger in der Hosentasche lassen sollten…