Samsung reduziert Smartphone-Produktion angeblich um 30 Mio. Einheiten

Samsung soll laut Berichten aus Südkorea seine Smartphone-Produktion gesenkt haben: Ca. 30 Mio. Einheiten weniger wolle man 2022 produzieren. Zulieferbetriebe seien bereits benachrichtigt worden. Warum dieser Schritt? Aufgrund der erhöhten Inflation sinke die Nachfrage nach Smartphones und man müsse reagieren. Die Reduzierung der produzierten Einheiten betreffe Einstiegs-, Mittelklasse- sowie Premium-Smartphones gleichermaßen, heißt es.

Auch Apple soll in diesem Jahr bereits die Produktion einiger iPhone-Modelle reduziert haben. Da waren aber vor allem die günstigeren iPhone-Modelle betroffen, wie insbesondere das iPhone SE. Es sieht danach aus, dass die beiden Marktführer damit rechnen, dass der Markt für mobile Endgeräte in diesem Jahr ein schwieriges Feld wird. Zum einen senkt die Inflation die Kaufbereitschaft der Kunden, zum anderen ist der Markt in westlichen Industrienationen immer stärker gesättigt und die Lebenszyklen der Geräte verlängern sich wohl auch.

Nicht nur Samsung muss da wohl seine anvisierten Auslieferungsmengen nach unten korrigieren, auch die Zulieferer dürften da schlechtere Ergebnisse erwarten, als zuvor angenommen. Immerhin soll Samsung seinen Partnern für den Herbst angeblich wieder höhere Bestellmengen in Aussicht gestellt haben. Da will man ja seine neuen Foldables auf den Markt bringen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Oliver Müller says:

    Na wunderbar! Offenbar kapieren die Menschen langsam, dass sie nicht alle 1-2 Jahre ein neues Smartphone anschaffen müssen. Hat ja lange genug gedauert…

    • Uch befürchte leider es liegt eher daran das das Geld weniger Wert ist und Essen umd wohnen erstmal wichtiger als Hamdy ist xD.

      Und Samsung drosselt die Produktion auch nicht aus Liebe zur Natur sondern weil sie sonst irgendwann die Preise senken müssten wenn sie die Gerät nicht loswerden xD

    • Das liegt aktuell eher an der Realinflation im Bereich von 14-15 Prozent da haben viele Menschen dringlichere Ausgaben als ein neues Smartphone.

      • Es kann aber auch daran liegen das S
        Galaxy Smartphones mittlerweile viel zu teuer sind, fast auf Apple Niveau, und Verbraucher sich (natürlich auch wegen der Kriegsbedingten Inflation) eher günstigeren Alternativen zulegen.

  2. Mein iPhone 8P läuft ins vierte Jahr. So lang es dafür die benötigten Updates gibt, werd ich es behalten.
    Die damaligen 800 Euro, werde ich nicht erneut investieren.
    Da ich bei google ein Kto. besitze, der Datentransfer auf ein Samsung Tab 7+ einwandfrei funktionierte, wird danach höchstwahrscheinlich wieder Android mit einem Samsung Mittelklasse Smartphone bei mir einziehen.
    Heutige Mittelklasse Smartphones um die unter 400 Euro, haben für mich inzwischen ein überdurchschnittliches Niveau erreicht. Viele Verknüpfungen funktionieren zudem für mich mit einem Android reibungsloser, als mit auf einem iPhone getrimmte Android Apps.
    Selbst ein iPhone 12 kostet heutzutage beim Neukauf um die 700 Euro. Der jedes Jahr immer wieder neu zelebrierte Kundenfang, dass die Kameras jedes mal besser werden, hat mich noch nie großartig interessiert, mir deshalb ein neues Handy zu kaufen.

    Ein wichtiges Kaufargument sind die mittlerweile auch bei Samsung (hat das verstanden). längerfristigen Updates fürs Smartphone. Selbst rein rechnerisch, erhalte ich mit Neukauf zweier Samsung preislich gesehen, mindestens die selbe Update Zeit, wie sie bei einem alten iPhone besteht.

    • Wenn du die richtigen zwei Samsungs kaufst, sind das 2x 5 Jahre Support. Ein 10 Jahre altes iPhone wäre ein iPhone5. Ob man da noch Updates für bekommt oder nicht, spielt doch bei den meisten keine Rolle. Wie viele Geräte überleben 10 Jahre? Und wer nutzt sowas heute noch? Damals waren die Dinger noch echt lahm, hatten lächerlich wenig Speicher und die Kameras waren eher Spielzeug als ernsthafte Konkurrenz für eine Kompakt-Knipse. 99% der Nutzer würden sowas nicht mehr benutzen wollen. Da fährt man mit der Samsung-Strategie wahrscheinlich besser, wenn man auf Halbzeit mal ein Hardware-Update macht.

      • Ja das stimmt tatsächlich. Ein iPhone 5 bekommt zwar hin und wieder noch Sicherheitsupdates, aber die Geräte waren schon damals nicht besonders gut in Sachen Kamera, Prozessor, Arbeitsspeicher, Performance usw. Das nutzt heute sicherlich keiner mehr als Hauptgerät.

  3. Ja ich bitte darum! Gerade im Smartphonebereich sollten die Hersteller so oder so mal stark auf die Bremse treten, allen voran die Chinabrands. Kann mir nicht vorstellen, dass es einen Kunden gibt der sich fragt warum Xiaomi schon so lange kein Phone mehr rausgebracht hat. Mittlerweile kommen da ja gefühlt im Wochentakt nahezu identische Geräte auf dem Markt. Leider hat auch OnePlus den Pfad des gesunden Produktzyklus verlassen. Da muss man dann schon Apple und Google loben. Wobei ich nichtmal jährlich neue Phones bräuchte.

    • Bei Xiaomi hat das echt überhand genommen! Jedes Jahr drei Geräte in der verschieden Preisklassen würde komplett reichen.

    • Nun. Wenn du nicht jährlich ein neues Telefon brauchst, ist das ok. Ich auch nicht. Ich bräuchte z.B. außerhalb Sachsens auch keinen ÖPNV, denn außerhalb fahre ich immer Auto.

      Merkst du selbst? Oder nicht? Nabel der Welt und so…

      • Oliver Müller says:

        Äpfel und Birnen, und so… niemand, wirklich absolut niemand braucht jedes Jahr ein neues Telefon. Mobilität ist da aber eine ganz andere Hausnummer.

      • Deinen Vergleich verstehe ich nicht. Es geht nicht um den Konsumenten sondern um den Produzenten. Also nein, ich merke nicht was du mir sagen möchtest?!

  4. Habe aktuell das S9 und habe stark aufs S22 geschielt, aber wieder davon abgesehen.

    Grund: Akku, Akku, AKKU !

    Wieso bekommt Samsung einfach keine ordentlichen Akkulaufzeiten hin. Ich krieg das nicht in die Birne.
    Ich hoffe das das S23 dann den Snapdragon drin hat und das Akkuproblem lösen kann.

    Sonst werde ich mich wohl nächstes Jahr andersweitig umsehen.

    • Die Leistung wird hochgezüchtet aber der Akku nicht und Snapdragon ist echt schlimm was Akku „Ausdauer“ angeht. Vor allem der 888 und der 8. Gen1.
      Ein Bekannter hat immer noch das S7 Edge und ist immer noch zufrieden mit der Akkulaufzeit und das Display ist immer noch ganz.
      Wenn man nicht ein kompletter Tollpatsch ist hält so ein High End Gerät sicher zehn Jahre aber nicht mehr aktuell wenn so Stromfresser SoCs verbaut werden und keine neue Akkutechnik erfunden wird.

      • Oliver Müller says:

        Dann nimmt man eben einen Mittelklasse-SoC und wirft den permanent schnüffelnden Google-Krams runter. In meinem Fairphone 4 werkelt ein Snapdragon 750 und ich hänge das alle 4-5 Tage bzw. Nächte mal ans Netzteil.

    • Ich vermute der Übeltäter ist OneUi, eine völlig unnötig aufgeblähte Android Version mit viel unotigen Zeug an Board. Alleine Bixby dürfte gut Ressourcen fressen.

  5. Hört sich viel an. Relativiert sich aber, wenn man weiß, dass Samsung bereits im 1. Quartal 2022 über 70 Millionen Smartphones verkauft hat. Und im vergangenen Jahr 271 Millionen insgesamt. Wobei ich jetzt nicht weiß, wieviele produziert worden sind und noch auf den Verkauf warten.

  6. Ich sehe das ein wenig anders. Samsung hat gesehen wie andere Sparten Begehrlichkeiten durch künstliche Verknappung erzeugt haben und somit die Preise auf UVP hochgehalten werden oder auch gerne darüber wenn lagernd. Grafikkarten, Konsolen, AV Receiver um nur mal ein paar zu nennen. Viele werden zu UVP oder darüber gehandelt. Das bringt tolle neue Optionen wie höherer UVPs für Nachfolgemodelle. Beispiel 3080 Ti vs. 3090 Ti. Fast 80% UVP Aufschlag zum Vorgänger bei gleichbleibend schwacher Leistungssteigerung von mageren 15-20% (je nach Auflösung)

    Gerade bei Samsung Smartphones war immer ein sehr starker Preisverfall nach kurzer Zeit auszumachen, dem kann man so Einhalt gebieten.

    So wird halt mehr operativer Gewinn erzielt und man kann direkt noch etliches an Personal entlassen. Es sorgt auch dafür das der Normalbürger immer Ärmer wird und sich in Zukunft immer weniger leisten kann. Die Reichen betrifft das natürlich nicht, die können weiter in Saus und Braus leben und unseren Planeten zerstören, siehe zuletzt Davos wo diese „elitäre Klasse“, die angeblich den Planeten retten will, mit über 1500!!!! Privatjets angereist ist!

    Einfach mal drüber nachdenken.

    • André Westphal says:

      Dieses Märchen von der „künstlichen Verknappung“ kriegt man auch nicht tot, oder? Gerade bei den Konsolen ist der absolut schwachsinnig: Microsoft und Sony müssen dringend Konsolen verkaufen, weil sie ohne ausreichende Adoption nicht genügen Entwickler binden können. Denn das Geld verdient man nicht mit der Hardware, sondern mit der Software und Lizenzen.

      Mit den Grafikkarten ähnlich, zumal sich da ja auch schon die Preise normalisiert haben. Es gibt natürlich Fälle, in denen man tatsächlich bewusst Produkte in geringen Stückzahlen produziert, die werden aber auch direkt so vermarktet. Das lohnt sich in erster Linie bei exklusiven Luxusprodukten und Sammlerstücken, für die man auch direkt hohe Preis ausruft.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.