Samsung Portable SSD T3 vorgestellt

PortableSSD_T3_MainKurz notiert: Samsung hat auf der CES in Las Vegas aktuell die Samsung Portable SSD T3 vorgestellt. Wobei man eher sagen muss, dass es sich um eine Neuauflage handelt. Bereits vor einem Jahr brachte man das erste Modell auf den Markt, welches bis zu 1 TB Speicherkapazität bot und so rasante Speichermöglichkeiten für die Hosentasche brachte. Die neue Samsung Portable SSD T3 legt dann halt noch eine Schippe drauf und ist in der größten Ausführung nun bis 2 TB groß. Weiterhin gibt es aber kleinere und damit günstigere Speicher (250 GB, 500 GB und 1 TB).

PortableSSD_T3_Main

Laut Samsung bietet die Portable SSD T3 mit ihrem USB 3.1 Typ C-Anschluss bis zu 450 MB/s (sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit). Wir auch beim Vorgänger kann die Platte verschlüsselt und mit einem Passwort versehen werden. Preise ruft Samsung noch nicht aus, hier werden wir im Februar schlauer sein, denn dann startet die mobile SSD auch in Europa.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Klingt gut. Nur die Vorgänger bräuchten einen Treiber der sich sehr tief ins OSX schreibt. Daher konnte ich sie nicht kaufen. Wie ist es bei dem neuen Modell?
    Kann man anschließen und sie läuft? Oder muss sie nach dem ersten abschließen auch was installieren.

    Da OS X einmal pro Jahr ein neues Großes Upgrade erhält – ist die Gefahr recht groß dass sie unbenutzt mbar wird.

  2. 450 Mbit/s ?
    Ich bin da etwas unsicher 😉

  3. @Derx: Hab die T1. Das mit dem Treiber ist in der Tat nicht optimal. Vor großen Updates deaktiviere ich einfach die Sicherheitsfunktionen, dann ist die Platte ganz normal nutzbar, ohne Software.

    Nutze die Platte z.B. für meine virtuellen Windows Installationen (vmWare). Kann dabei beim Arbeiten keinen Geschwindigkeitsunterschied zur internen Mac SSD feststellen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.