Samsung Odyssey Neo G7: 4K-Gaming-Monitor mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung

Samsung hat einen neuen Gaming-Monitor in petto: den Odyssey Neo G7 (S32BG75). Dabei handelt es sich um ein LCD-Modell mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung, 4K-Auflösung und 165 Hz Bildwiederholrate. Als Reaktionszeit sind nur 1 ms genannt und zudem wird AMD FreeSync Premium Pro unterstützt.

Der Monitor weist eine 1.000R-Krümmung auf und kommt auf eine Diagonale von 32 Zoll. Die Südkoreaner nutzen ein VA-Panel mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Als maximale Helligkeit sind 1.000 Nits genannt. Neben HDR10 unterstützt der Odyssey Neo G7 auch HDR10+. Für die Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung mit Local Dimming nennt Samsung konkret 1.196 separate Zonen. Das sollte eine gute Abstimmung der Beleuchtung erlauben.

Als Schnittstellen sind DisplayPort 1.4, zweimal HDMI 2.1, dreimal USB (zweimal Downstream, einmal Upstream) und ein Kopfhöreranschluss vorhanden. Für mehr Ergonomie lässt sich der Ständer um 90° in den Pivot-Modus drehen. Er ist außerdem höhenverstellbar, neigbar und schwenkbar. Einen Preis für den neuen Odyssey Neo G7 (S32BG75) verschweigt Samsung aktuell leider noch.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Ohne USB C totaler quark

  2. Gunar Gürgens says:

    Was ich bisher so an MiniLED gesehen habe war ziemlicher murks dank des Halo Effektes. Unfassbar hässlich, dann doch lieber ne durchgängige Hintergrundbeleuchtung.

    • André Westphal says:

      Den Halo-Effekt und Blooming hast du bei durchgängiger Beleuchtung genau so, weil nicht gezielt gedimmt werden kann – das kannst du bei keinem LCD verhindern. Mini-LED minimiert das im Gegenteil eher, weil man eben mehr Zonen hat. Dann wäre für dich eher ein OLED ratsam. Aufgrund der selbstleuchtenden Pixel kranken OLEDs nicht an diesem Nachteil.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.