O2 Free: Flex ist dauerhaft ohne Aufpreis buchbar

O2, bzw. das hinter der Marke stehende Unternehmen Telefónica Deutschland, erlaubt es euch nun, in den Tarifen der Reihe O2 Free ohne Aufpreis dauerhaft die Flex-Option dazu zu buchen. Zuvor kostete diese Option für die Postpaid-Tarife im Monat 5 Euro für Tarife ohne Mindestlaufzeit. Dieser Obolus entfällt aber mittlerweile.

Die neuen Preise für O2 Free Flex gibt es auch in Kombination mit O2 my Handy. Zudem lassen sie sich mit dem Preisvorteil für Young People buchen. Sie gelten allerdings nicht bei Inanspruchnahme eines Kombi- oder Segmentvorteils (60 Plus und Selbständige), wie der Anbieter klarstellt.

Was bringt euch O2 Flex? Nun, darüber habt ihr die Möglichkeit monatlich zu kündigen oder auch den Tarif zu wechseln.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Das sind keine Optionen das sind andere Tarife und jetzt kosten sie halt das gleiche.

  2. Also zahle ich mit Vertragslaufzeit immer noch weniger als bei der Flexvariante, wenn ich den Kombivorteil Sinnvoll nutze (oder einen Family&Friends Code besitze)…
    Aber gut, für jemanden, der aus Bonitätsgründen keinen Laufzeitvertrag bekommt oder eine Monatliche Flexibilität/Kurfristige Lösung braucht, eine Alternative;)

    • Wieso solle man einen Flexvertrag bekommen wenn man keine Bonität hat?

    • Was hat das mit der Bonität zu tun? Den Flex würde man dann auch nicht bekommen. Es ist kein Prepaid Vertrag. Flexibilität ist aber super!

  3. Ist ja auch üblich, dass die Tarife gleich viel kosten. Auf dem Papier.

    Unter Berücksichtigung von Einrichtungs/Anschlussgebühren und Boni/Cashback kosten die Vertragstarife dann trotzdem die Hälfte von Flex.

  4. Endlich geht das mal in die richtige Richtung bei den deutschen Mobilfunkanbietern, die Zeit der Laufzeitverträge (mindestens 24 Monate mit automatischer Verlängerung um 12 weitere, wenn nicht am 5. Donnerstag bei Vollmond gekündigt wird) ist vorbei. Wenn Preis und Leistung passen, bleiben die Kunden freiwillig, da muss man die gar nicht krampfhaft an sich binden 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.