Samsung Galaxy Z Fold4 und Z Flip4 offenbar weiterhin mit 25-Watt-Aufladung

In der zweiten Jahreshälfte dürfte Samsung seine neuen Foldables der Reihe Galaxy Z Fold und Z Flip zücken. Wer gehofft hatte, die Smartphones würden sich schneller aufladen lassen, als Vorgängermodelle, muss wohl zurückstecken. Laut einer Zertifizierung der chinesischen Behörde 3C werden die kommenden mobilen Endgeräte erneut mit maximal 25 Watt laden.

So wurden dort die Modelle „SM-F9360“ (Galaxy Z Fold4) und „SM-F7210“ (Galaxy Z Flip4) durchgereicht. Maximal seien für die Geräte 25 Watt zur Aufladung möglich und auch das bekannte Ladegerät mit der Modellbezeichnung EP-TA800 liege daher bei. Dieses Ladegerät verwendet Samsung bereits seit der Reihe der Galaxy Note10.

Was die Akkukapazitäten betrifft, so soll das Fold4 auf 4.400 mAh kommen, während das Flip4 3.400 mAh bieten könnte. Beide Smartphones könnten den Qualcomm 8 Gen 1 Plus als SoC verwenden. Zu den restlichen technischen Daten ist derzeit noch alles offen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. DeepBlue says:

    Moment mal – Ladegerät liegt bei? Handhabt das Samsung dies in China anders, oder vollzieht Samsung eine Kehrtwende?

    • Wäre nicht das erste mal, dass Samsung in China (oder bspw. Südkorea) anderes und vor allem mehr Zubehör beilegt, als in den westlicheren Ländern.
      Überraschend wäre es so nicht. Eine Kehrtwendung machen die aber garantiert nicht, nachdem sie diesen Trend sogar deutlich aggressiver (und dümmer) fahren, als bspw. Apple – Weil sie sogar bei Tablets die Netzteile weglassen.

  2. Man sollte sich nicht immer an dem überhypten schnell laden aufhängen. Man muss den Akku ja nicht mit aller Gewalt vorsätzlich gegen die Wand fahren. Es hat gute physikalische Gründe warum langsames Laden die Lebenszeit verlängert. Allerdings interessiert das nur noch wenige, die Kunden lieben halt tolle Zahlen, und dementsprechend liefern die Hersteller.
    Vor allem reduziert sich mit zunehmender stromstärke nicht gleichermaßen die Ladezeit. Wie man es mit dem simplen Dreisatz doppelte Leistung = halbe Zeit erwarten würde. Durch schnelleres erhitzen, längere erholungspausen usw gleichen sich die Ladezeiten zunehmend an, und es macht bald keinen Unterschied mehr ob man mit 65W, 90W oder gar 120W lädt. Es variiert bei vernünftigen lade Management nur um ein paar Minuten.
    Samsung hat bisher einen schönen Mittelweg gefunden um lange Haltbarkeit mit angemessener Ladegeschwindigkeit zu kombinieren. Da hat man nach 2 Jahren noch gute über 90% Restkapazität, wo manche andere Hersteller schon auf 75% runter genudelt wurden. Soviel zur Nachhaltigkeit.
    Viel wichtiger wäre wiederum dem Flip einen größeren Akku zu verpassen. Auch wenn da natürlich die Bauform im Weg steht. Aber das war hier der größte Schwachpunkt bislang, vor allem eben durch die Kombination mit einem oberklasse SoC, der entsprechend Strom fressen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.