Samsung Galaxy Xcover 3 geht in den deutschen Handel

Mitte März wurde es vorgestellt, nun geht die neue Ausgabe von Samsungs Xcover in den deutschen Handel. Das Samsung Galaxy Xcover 3 soll einiges vertragen können, auch ohne eine zusätzliche Schutzhülle hält es den US-amerikanischen militärischen Standard MIL-STD 810G ein und übersteht laut Angaben von Samsung Stürze aus einer Höhe von 1,20 m. Dennoch teilt man gleich mit: “Stürze aus größeren Höhen oder unsachgemäße Bedienung können dem Gerät Schaden zufügen und schließen eine Gewährleistung im Rahmen der Herstellergarantie aus”.

Samsung_Galaxy_Xcover_3_silver2

Das Smartphone ist mit der IP67-Zertifizierung versehen, dies bedeutet, dass es staubdicht ist, zudem in einer Wassertiefe von einem Meter bis zu 30 Minuten genutzt werden kann. Haptische Bedienelemente – Home-, Menü- und Zurückknöpfe – sollen die Nutzung unter schwierigen Bedingungen wie Feuchte oder Kälte ermöglichen. Samsung verbaut zwei Kameras, die eine 5 Megapixel stark, die andere für die Videotelefonie kommt mit 2 Megapixeln daher.

Videos drehen Nutzer in Full HD (1080p) bei 30 Bildern pro Sekunde.  Unter dem harten Äußeren findet man die Mittelklasse: LTE, WiFi 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0, NFC, GPS/GLONASS und USB 2.0. Das Display ist 4,5 Zoll groß, löst aber lediglich mit schmalen 480 x 800 Pixeln auf. Samsung setzt auf einen 1,2 GHz starken Quad-Core-Prozessor, 1,5 GB RAM und 8 GB Speicher, dieser lässt sich aber mittels microSD-Karte um weitere 64 GB aufrüsten.

Man verbaut im 154 Gramm schweren Samsung Galaxy Xcover 3 einen 2.200 mAh starken Akku und setzt derzeit auf Android 4.4 KitKat, informierte  aber bereits zur Vorstellung über ein Update auf Android 5.0 Lollipop. Was der robuste Spaß kosten soll, mit dem man sich an Outdoor-Menschen richtet? 219 Euro – so ist zumindest die ausgerufene UVP.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

6 Kommentare

  1. Wenn das Display nicht so bescheiden wäre, würde ich glatt darüber nachdenken, sobald mein Nexus4 den Geist aufgibt…

  2. wenn man auf dem Gerät wegen fehlendem Apps2SD auch nur (gefühlte) 3 Apps installieren kann (wie beim XCover2) können die das mal schön behalten.
    Display bescheiden … und eigentlich wäre doch Platz für einen outdoor-tauglichen, großen Akku … irgendwie fühlt sich das ein bisschen nach Resteverwertung an …

    da setze ich meine Hoffnung gerade eher auf das Sony M4 Aqua – liest sich von den Specs besser … aber irgendwas ist ja immer 😉

  3. @Florian Dafür würde ich mein Nexus 4 nicht hergeben, auch wenn das Teil LTE hat.

  4. Warum macht eine Firma das mit den 8 GB Speicher? Dann kann der User 4 GB nutzen. Da viele Apps (dank Android Rechten) nicht mehr auf die SD-Karte dürfen, war es das dann nach ein paar Apps.
    Hatte ich beim Galaxy A3 mini. Einfach schrecklich. Die 32GB SD Karte ist quasi leer aber die 8GB Systemspicher rappelvoll.

  5. Die Auflösung ist der Bildschirmgröße angemessen. Der Speicherausbau eine Frechheit, im Jahr 2015 nur 8GB.

  6. EinAndroider says:

    Als Outdoorhandy für Handwerker geeignet. Hat den Mörteleimertest bestanden! http://www.malerblog.net/das-brandneue-outdoor-smartphone-samsung-galaxy-xcover-3-im-baustellen-haertetest/