Safari: Verlauf löschen, aber Login-Informationen behalten

In diesem Beitrag soll es um den Verlauf von Safari gehen. Hat man nur einen (lediglich persönlich zugänglichen) Rechner, dann muss man sich darüber wahrscheinlich nur wenige Gedanken machen. Browser haben die Möglichkeit, den Verlauf und weitere Daten zu löschen, unter der Haube. Mein Browser ist Chrome, der kann das auch: Allen Chrome-Nutzern empfehle ich mal den Blick auf Clear Cache. Damit kann man sehr genau einstellen, was gelöscht wird – und aus welchem Zeitraum.

Bei Safari ist das Löschen des Verlaufs immer so eine Sache. Zwar kann man den Verlauf der letzten Stunde, des aktuellen Tages, des heutigen und gestrigen Tages sowie komplett alles löschen, dabei verliert man aber auch Cookies. Sieht man, wenn man in Safari: Verlauf > Verlauf löschen wählt.

In diesen Cookies ist aber auch festgelegt, wo man sich wie angemeldet hat. Löscht man also alles, muss man sich auch auf allen Seiten wieder neu anmelden. Das kann nervig sein. Und das betrifft nicht nur den aktuellen Rechner, sondern auch, wenn vorhanden, iPhone und / oder iPad. Siehe Screenshot über diesem Absatz.

Wie aber bleibt alles erhalten – bis auf den Verlauf? Öffnet ihr das Safari-Menü „Verlauf“, dann drückt ihr dabei die Alt -/ Optionstaste – dann verändert sich das Menü und sagt „Verlauf löschen und Websitedaten behalten“. Ihr löscht also auf allen Geräten den Verlauf, Cookies – und somit auch Anmeldeinformationen – bleiben aber erhalten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. Peterson says:

    Sowas wäre auf dem iPhone auch nett

  2. Klaus Bärbel says:

    Frage Dazu.
    Habe bei mir eingestellt das der Verlauf, der älter ist als 1 Monat, automatisch gelöscht werden soll.
    Passiert aber nicht.

  3. Danke für den Tipp 🙂

  4. Gerade die Cookies will ich weg haben. Cookies sind eine Datenschutzkatastrophe. Zudem: die Browser löschen nie alle temporären Internetspuren. Nutze daher seit Jahren CCleaner.

  5. Schön wäre es, wenn man einzelne, spezielle Websites „vergessen“ lassen könnte wie es beim Firefox geht. Gerade, wenn mal eine bestimmte Website nicht so ordnungsgemäß funktioniert, half es schon öfter, diese bestimmte Website zu „vergessen“ und dann funktionierte sie ohne Problem. Sonst muss man alle Infos von Websites löschen, was manchmal etwas nervig sein kann.

    Bei Firefox geht das, indem man auf „Chronik“, „Gesamte Chronik anzeigen“, Rechtsklick auf einen Eintrag der Website und dann auf „Gesamte Website vergessen“.
    Geniales Feature finde ich!

    Falls es Safari kann, bin ich über Tipps dankbar!

  6. Genau das ist es was mich bei macOS nervt. Ständig muss man sich irgendwelche Tastenkombinationen merken, um Funktionen zu nutzen, die genauso gut standardmäßig im Menü sichtbar sein könnten (weiteres Beispiel „Ausschneiden und Einfügen“).

  7. KeyserSoze says:

    Super Tipp, vielen Dank dafür 🙂
    spart eine Menge Arbeit = Neuanmeldungen.

  8. Witzig. Wenn ich das einmal im Monat lösche, möchte ich doch genau das. Nämlich, dass alle gesicherten Daten einmal neu angelegt werden. Einfach um auf Nummer sicher zu gehen. Dieses überall angemeldet bleiben ist doch eh eine Pest für die eigene Privatsphäre.

  9. Reinhard says:

    CCleaner ist aus meiner Erfahrung ein harmloses Tool, da ist in all den Jahren bei mir noch nie etwas passiert. Damit lassen sich wirklich alle Cookies beseitigen. Man sollte dem Programm nur vorsichtshalber über die Firewall sämtlichen Internetzugang sperren.

    • Die Logik, mit einem Tool auf Betriebssystemebene aufzuräumen, dem man aber nicht vertraut und es daher an der Firewall blockt, erschließt sich mir nicht.
      Für sowas nimmst du besser etwas Vertrauenswürdiges oder lässt es ganz bleiben, aber so …?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.