S.T.A.L.K.E.R. 2 – Entwickler legt NFT-Pläne zu den Akten

Aktuell zieht ein NFT-Hype durch das Netz, angetrieben von dem Vorhaben vieler Unternehmen – Meta schreitet da als größter Tech-Konzern voran – ein sogenanntes Metaverse aufzubauen. NFTs sollen dabei sicherstellen, dass auch in der digitalen Welt der Besitzer eineindeutig zugeordnet werden kann. Befeuert durch diesen Trend sehen viele Hersteller ihre Chance, Geld damit zu machen und NFTs passen per se natürlich wunderbar in den Gaming-Bereich, denn der Handel von digitalen Gütern gegen einen monetären Wert ist spätestens seit Diablo und World of Warcraft keine Seltenheit mehr.

Doch NFTs kommen auch mit einem nicht unerheblichen Problem, denn die Blockchain-Technologie – abhängig von der genutzten Technologie (Proof of Work vs. Proof of Stake) – ist nicht besonders umweltfreundlich und sorgt somit für viel Aufregung. Das hat kürzlich auch Ubisoft zu spüren bekommen, die NFTs in Ghost Recon einführen.

Auch die Entwickler von S.T.A.L.K.E.R 2 hatten vor, NFTs in das Spiel einzubauen, hören nun aber auf das Feedback ihrer Community und geben per Twitter bekannt, dass man im Spiel darauf verzichten wird. Vermutlich nicht die schlechteste Idee, auf seine Nutzer zu hören.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Wohl eher noch nicht ausgereift um genügend Geld damit zu machen

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.