Robinhood: Angreifer erbeuten Kundendaten

Das Unternehmen hinter der Trading-App Robinhood informiert über einen Cyberangriff. Demnach kam es am späten Abend des 3. November zu einem Datensicherheitsvorfall. Ein unbefugter Dritter verschaffte sich Zugang zu einer begrenzten Menge an persönlichen Daten eines Teils der Kunden. Man gehe derzeit davon aus, dass keine Sozialversicherungsnummern, Bankkontonummern oder Debitkartennummern preisgegeben wurden und dass den Kunden durch den Vorfall keine finanziellen Verluste entstanden sind.

Zum jetzigen Zeitpunkt wisse man, dass der Unbefugte eine Liste mit E-Mail-Adressen von etwa fünf Millionen Personen und die vollständigen Namen einer anderen Gruppe von etwa zwei Millionen Personen erhalten hat. Man gehe außerdem davon aus, dass bei einer begrenzten Anzahl von Personen – insgesamt etwa 310 – zusätzliche persönliche Daten wie Name, Geburtsdatum und Postleitzahl offengelegt wurden, wobei bei einer Untergruppe von etwa 10 Kunden weitergehende Kontodaten offengelegt wurden. Kunden sollen informiert werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Das bestärkt mich wieder in meinem Vorgehen, wirklich wichtige Geschäfte nicht mit irgendwelchen „Apps“ zu machen, sondern ganz klassisch mit meiner Hausbank, in meinem Fall die Commerzbank.
    Die haben über ihr Onlinebanking auch ein tolles Aktientool. Eventuell sind die Gebühren da etwas höher, aber man sieht ja was passiert, wenn man dem billigsten folgt…

  2. Man muss echt heutzutage aufpassen wo man sich registriert.
    Genial aber auch die Aussage: Man gehe derzeit davon aus, dass keine Sozialversicherungsnummern, Bankkontonummern oder Debitkartennummern preisgegeben wurden weiter heißt es: wobei bei einer Untergruppe von etwa 10 Kunden weitergehende Kontodaten offengelegt wurden.

    Am besten ist wenn man schon Zahlungsdaten hinterlegen muss Paypal gesichert mit 2FA.

    • Ich tendiere dazu, (soweit rechtlich zulässig) weitestgehend Fakedaten anzugeben.
      Bei Warenversand z.B. über Versand an Paketbox oder notfalls Post-/Hermes-/…Shop.

      Bei Diensten wie Robinhood eher unzweckmässig, bei allen Services ohne Bezahlung (oder mit Monats-/Jahresrechnung) ist das Risiko nur der noch nicht ‚abbenutzte’/verbrauchte vorausgezahlte Betrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.