Anzeige

Ring Video Doorbell (zweite Generation): Rückruf aufgrund von Brandgefahr

(Update: Ich habe mich einmal schlau gemacht, weil ich selbst Nutzer kenne, die betroffen sind. Erst einmal das offizielle Statement: „Wir haben jene Kunden kontaktiert, die eine Video Doorbell (2. Generation) gekauft haben, um sicherzustellen, dass sie das aktualisierte Benutzerhandbuch erhalten und die Anweisungen zur Geräteinstallation befolgt haben. Die Kunden müssen ihre Geräte nicht einschicken.“ Nutzer, die ihre Klingel also korrekt angebracht haben, sind nicht betroffen. Betroffen sind offensichtlich die, so verstehe ich das aktualisierte Handbuch, die nicht geeignete Schrauben zur Anbringung nutzten. Update Ende.)

Amazons Tochtergesellschaft Ring ruft zahlreiche Geräte der Serie „Ring Video Doorbell“ zurück, nachdem man Berichte darüber erhalten hat, dass einige bei Kunden „in Brand geraten“ sind. Die Infoseite spricht etwas genauer davon, dass sich der Akku der Doorbell überhitzen kann, wenn bei der Installation die falschen Schrauben verwendet werden, was zu Brand- und Verbrennungsgefahr führen kann.

Laut Information von Ring handelt es sich hier nur um die zweite Generation der Ring Video Doorbell mit der Modellnummer 5UM5E5. 350.000 Stück sollen betroffen sein, so die Meldung der US-amerikanischen Consumer Product Safety Commission.

Nutzer können auf einer dedizierten Seite von Ring testen, ob ihr Gerät betroffen ist, das Ganze funktioniert über eine Seriennummernabfrage.

Und da bitte aufgepasst: Zur Stunde gibt es keine Infos darüber, inwiefern auch betroffene Modelle in Deutschland verkauft wurden, des Weiteren wird die Ring-Seite bei deutschen Browser-Einstellungen auf eine deutsche Support-Seite umgeleitet, die (derzeit?) noch ohne Inhalt ist. Ihr müsstet auf der Webseite oben rechts die Sprache auf „Englisch“ einstellen, um die Seriennummernabfrage und die Infos sehen zu können.

Wir haben bereits beim Unternehmen angefragt, ob betroffene Geräte auch in Deutschland verkauft wurden und werden dementsprechend den Artikel aktualisieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Da bin ich ja mal auf die Chinesische Produkthaftung gespannt…
    Es war ja gerade erst der Fall von OnePlus nach Brand in den Medien….Wo der Kunde der leer aus ging.
    Die EU sollte solche Betriebsunsicheren Geräte direkt verbieten.

  2. Die falschen Schrauben?! Es würde die Situation deutlich entspannen, wenn Sie eine korrekte Anleitung dazu machen würden. Z.B. mit der Beschreibung, dass Linsenkopfschrauben den Akku stauchen können oder so. So ist nämlich nicht zu erkennen, ob die Montage korrekt durchgeführt wurde.

  3. Wenn man schon Datenschutz und IT-Sicherheit ausblendet als Käufer von Ring-Produkten, dann hat man jetzt noch einen zusätzlichen Grund dazugewonnen es zu meiden ¯\_(ツ)_/¯

    • Hauptsache die Bilder von und vor jeder Wohnung sind in der China Cloud.
      Am besten mit Passwort 123456. Es müsste in den Medien viel mehr Aufklärung getan werden.
      Wie solche IOT Geräte arbeiten. Das diese Geräte alles erst mal durch die Welt gesendet werden… Viele haben das noch gar nicht verstanden. Das die Handy APP es aus der Clound lädt anstatt von dem Lokalen IOT – Device.

      • Keine Ahnung warum du hier mit China argumentierst. Schon im ersten Satz wird klar, dass Ring zu Amazon gehört und die Daten in deren US-Cloud liegen. Und auf die Ring-Daten dort hat die Polizei munteren Zugriff.

      • Dabei gibt es einen Berliner Anbieter Doorbird, mit optionaler German Cloud, RTSP, Anbindung über SIP an die Fritzbox (mit Livebild).

  4. Meine ist “impacted”. Gekauft bei Amazon in 2020

  5. Ich habe auch eine. Hatte zuerst schiss. Aber offenbar geht es um Leute die Holzschrauben unten ins Gehäuse rein gedreht haben statt der kleinen Torx die dabei ist, weshalb Ring das jetzt ins Handbuch geschrieben hat ó_O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.