Revolut Junior heißt nun Revolut <18 und bietet neue Funktionen

Revolut hat sein Angebot für junge Nutzer überarbeitet: Neben der Umfirmierung von Revolut Junior zu Revolut <18 hat man dem Auftritt auch einen neuen Farbanstrich im gelben Gewand verpasst. Das Angebot richtet sich weiterhin an 6- bis 17-jährige Nutzer. Im Zuge der Neuaufstellung wurden dem Produkt auch neue Funktionen spendiert. Und man nannte Zahlen: Rund 60.000 der 1,6 Millionen neuen Nutzer seien in der DACH-Region ansässig. Der Neuanstrich soll hier etwas „erwachsener“ wirken und der Zielgruppe mit mehr Personalisierbarkeit ihren Raum geben.

Neu wären da zum einen die P2P-Zahlungen, also Zahlungen von Nutzer zu Nutzer. Das Senden und Empfangen passiert nun in Sekunden direkt in der App – wie von Revolut gewohnt mit persönlichem Touch einer Nachricht oder eines GIFs.

Stichwort Personalisierbarkeit: Revolut fährt da auch ein Revolut-Feature der Erwachsenen auf: die personalisierten Karten. Die Debitkarten lassen sich da mit Bildern, Texten und Emojis sowie Freihandskizzen individualisieren. Der Designprozess ist direkt in der App möglich.

Sonst gibt es Gewohntes von „Revolut Junior“. Das Konto ist kostenlos und kann über die App der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten aktiviert werden. So haben die Eltern stets die Ausgaben der Kids im Blick. Kinder ab 16 Jahren können sich mit entsprechendem Einverständnis aber auch selbst anmelden. Revolut <18 beinhaltet eine virtuelle Debitkarte, optional kann kostenlos auch eine physische Karte bestellt werden. Das lässt sich auch in Google und Apple Pay integrieren (wir berichteten).

In Sachen P2P-Zahlungen wird sich, wie die neuen Nutzungsbedingungen für Oktober verraten, auch etwas bei den Erwachsenen tun. Da fügt man Revolut.me einige neue Funktionen hinzu. Über Revolut.me-Links lassen sich dann Zahlungen senden und empfangen. Der Link bleibt hierbei unverändert und kann dauerhaft benutzt werden, um Zahlungen zu empfangen (quasi so, wie wir es von PayPal kennen). Den Zahlungslinks wird man dann auch die Option zufügen, Zahlungen per Kartenüberweisung zu senden – neben der Möglichkeit zum Revolut-Konto zu greifen, können Nutzer ohne Revolut auch vom eigenen Bankkonto überweisen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ohne offenen Standard nur eine weitere Insellösung.

  2. Was für Standards meinst Du konkret? Revolut ist einzigartig in Bezug auf Kosten / Nutzen und in seiner Form und Anwendung perfekt.
    Ich nutze den Anbieter seit 3 Jahren, mittlerweile als Premium Kunde inklusive zweier Kinderkonten. Die Kids gehen damit super um. Ich selbst habe sehr viel Geld gespart da Revolut als einer der wenigen keinerlei Gebühren für Währungsumtausch (außer am Wochenende) nimmt. Da ich mein Gehalt in Franken bekomme transferiere ich dieses per Revolut auf das deutsche Konto. Jede andere Bank würde mich deutlich mehr Geld kosten. Ich hatte mit Revolut noch nie Probleme.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.