Remix IO: PC, Spielkonsole und Mediacenter mit Android Nougat für 99 Dollar via Kickstarter

artikel_remixioRemix dürfte den meisten von Euch ein Begriff sein, mit dem Remix Mini gab es letztes Jahr einen 20-Dollar-Android-PC und auch Remix OS hatten wir bereits mehrfach im Blog. Remix Mini lässt sich beispielsweise wunderbar als Mediancenter einsetzen, dazu reicht die Leistung aus. Nun gibt es von Jide ein neues Kickstarter-Projekt, es geht wieder um Hardware, diesmal aber leistungsstärker – allerdings auch eine ganze Ecke teurer. Remix IO kann als Settop-Box, Spielkonsole oder auch als PC eingesetzt werden. Das System basiert auf Android Nougat, die Hardware ist in etwa vergleichbar mit der einer Nvidia Shield.

remixio_01

Für Filmfans dürfte interessant sein, dass 4K mit 60 FPS und HDR unterstützt wird. Dafür sorgt ein Octa-Core-Prozessor (RK3368) zusammen mit der PowerVR SGX6110 GPU. 2 GB RAM gibt es außerdem, das könnte manchem als ein bisschen dünn erscheinen (Nvidia Shield hat 3 GB). Speicher gibt es im Remix IO 16 GB, dieser kann via microSD-Karte um 128 GB erweitert werden.

Großzügig wird mit Anschlüssen umgegangen. Einen HDMI-Port gibt es, dazu vier USB 2.0-Anschlüsse und auch einen VGA-Port. Unterstützt wird auch WLAN ac, inklusive 5 GHz. Auf einen Ethernet-Port und einen 3,5 mm Klinkenanschluss kann man ebenfalls zugreifen. Interessant wird die Box aber durch das System.

remixio_02

Unterstützt wird Android (inklusive der Apps, die für Android verfügbar sind) ebenso wie Android TV, das bekanntlich andere Apps, teilweise auch exklusiv, zur Verfügung hat. So kann der Nutzer flexibel das nutzen, was er möchte, sich dabei natürlich am Einsatzzweck orientieren.

Über das Gaming-Toolkit kann man auch Spiele, die für Toucheingaben optimiert sind, für die Bedienung über andere Eingabegeräte fit machen. Das alles wirkt schon sehr durchdacht, auch die verschiedenen Modi für die Nutzung an einem TV-Gerät oder als PC.

Remix Mini war mit seinem Preis von 20 Dollar unschlagbar günstig, für Remix IO müssen Interessenten schon ein Stück tiefer in die Tasche greifen. 99 Dollar kostet die Hardware, wenn man noch die Early Bird-Version erwischt, 109 Dollar kostet das Gerät danach. Hinzu kommen noch Versandkosten in Höhe von 10 Dollar plus etwaige Einfuhrabgaben. Geliefert werden soll bereits im März 2017. Kann man auch glauben, das letzte Projekt war eines der perfektesten, das ich jemals bei Kickstarter unterstützt habe.

Es kann natürlich immer zu Verzögerungen kommen, zu erwarten ist das hier aber weniger. Wer sich Remix IO sichern möchte, kann dies über Kickstarter tun, das Ziel von 250000 Dollar ist bereits überschritten, daran wird es also schon einmal nicht scheitern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

20 Kommentare

  1. Warum sollte man sich dafür anstelle eines ShieldTV entscheiden? Das ist doch keine Innovation. Und bevor jemand allein mit dem Preis kommt: Eine Shield bekommt man immer wieder mal zwischen 130 und 160 EUR, dafür mehr RAM, exklusive Titel, große Bekanntheit der Plattform, Game Controller…

    Mit regulärem Preis, EUSt. und Versand dürfte die Box hier auch nicht wesentlich günstiger sein.

  2. Frickel-Pit says:

    Was haben die als Zielgruppe angepeilt?

  3. Wer die alte Kampagne unterstützt hat und diese unterstützt, bekommt einen Remix IO kostenlos obendrauf.
    Sollte erwähnt werden.

  4. Reine Video Player mit den gleichen specs gibt es ab ~20€.
    Das Gaming, naja ich höre da von weiten jemand Tot Geburt schreien, selbst die Shield ist jetzt nicht „der“ Renner.

  5. Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass diese Box sich in die Reihe der anderen zig Android Multimedia/Gaming Boxen einreiht welche alle an dem gleichen Fakt gescheitert sind. Android ist und bleibt eine stark fragmentierte „Bastelplattform“ ohne das negativ zu meinen, aber es ist einfach ein Fakt. Das Gesamtpaket was solche Boxen aufgrund dieses Umstandes nur abgeben können reicht eben nicht für den Massenmarkt und wird es auch niemals, sofern sich nichts an den grundlegenden Problemen der Android Plattform tut.

  6. Was bringt es 4k und HDR zu haben, wenn der Ton scheiße ist? Wird eigentlich 24p unterstützt?

  7. Henry Jones jr. says:

    @elknipso: meinst du Android Geräte, die am TV hängen oder Android TV Geräte? Oder beides? Denn auf dieser Box funktionieren ja beide Systeme und Android TV ist nun sicher keine Bastelplattform.

  8. Henry Jones jr. says:

    @MarsKn: warum soll der Ton schlecht sein?

  9. @Henry Jones jr.:
    Don’t feed the Troll(s).
    Liefertermin der Box ist 2017, d.h. also ich bekomme also 1.5-2 Jahre alte Hardware, die, abgesehen vom Dual-System, auf dem Niveau der 50$ Android Boxen liegt?
    Nichts gegen diese 50$ Boxen, ich habe selbst einige im Dauereinsatz, aber dieses Gerät mit einer Shield zu vergleichen, ist ein Witz.

  10. Die Shield ist eine Media Box. Der Remix ist aufgrund seines Betriebsystems mehr ein PC. Ich nutze den ersten an meinem Wohnzimmer TV. Remix OS ist ein Android System mit Taskbar und Mehrfenstersystem. Bei vielen Käufern, da fast alle sehr zufrieden sind, kam der Wunsch auf die Box auch verstärkt zur Wiedergabe von Filmen zu nutzen.
    Das Ding kommt mit Sicherheit nicht an die Shield Box ran, wenn man ihn als Mediaplayer nutzt. Dafür hat er andere Stärken.
    Ich lasse in einem Fenster oft Sky Go laufen und in einem anderen Fenster habe ich den Chrome geöffnet, während Whatsapp nebenbei auch noch in einem dritten Fenster läuft, habe mich da per Anruf über meine Festnetznummer verifiziert. Für mich optimal. Kann das die Shield?

  11. @Henry Jones jr.
    Ich meine damit primär Android TV, welches definitiv eine stark verbugte Plattform ist. Ich habe hier selbst einen Sony Fernseher mit Android TV stehen und erlebe regelmäßig, dass die Plattform alles andere als stabil und fehlerfrei ist. Es vergeht kaum eine Woche in der sich der Fernseher nicht entweder ganz aufhängt oder sonst irgendetwas seltsames passiert was so nicht passieren sollte. Und wenn Du Dir die Bewertungen von Fernsehern mit Android TV mal anschaust, wirst Du feststellen, dass das bei mir ganz sicher kein Einzelfall ist.
    Bei „normalen“ Android Geräten die am Fernseher hängen hast Du die üblichen Probleme, welche einen Erfolg der Dinger am Fernseher bisher verhindern. Einer davon ist, dass ein Großteil der Apps schlicht nicht sauber auf andere Formfaktoren als Smartphones angepasst sind, und der Benutzer daher mit so einer Box kein rundes Gesamtergebnis bekommt.

  12. Henry Jones jr. says:

    @elknipso: ich habe auch einen Sony Android TV und weiß, was du meinst. Aber was kann Android TV (bzw. Google) dafür, wenn Sony die Produkte in keinster Weise pflegt? Der Support von Sony ist so unterirdisch schlecht und ich werde mir gewiss nie wieder ein Sony TV Gerät kaufen.
    Aber wir haben zu dem Sony TV noch einen Nexus Player (mit Android TV N) und eine Shield Box (mit Android TV M) im Haus. Beide laufen problemlos. Sony dümpelt immer noch mit Lollipop rum, obwohl ein Update schon lange versprochen ist. Deshalb bin ich nicht der Meinung, dass man von einer Bastelplattform sprechen sollte. Das System an sich ist sehr gut (meine Meinung), nur Sony hat da schnell etwas zusammen geschustert, ohne das die Komponenten gut aufeinander abgestimmt sind und bietet keinen Support. Schlechte Mischung. Und was sagen viele Kunden (wie du auch)? Android TV ist Mist.
    Sony ruht sich darauf wohl auch gerne aus. Ein Beispiel: ein Sony Support Mitarbeiter hat im Sony Forum das mangelnde Timeshift so erklärt, das erst Android N das unterstützen würde. Das aber der gesamte TV Bereich beim Sony Android TV komplett extern neben Android TV läuft, hat er ignoriert. Sony ist einfach zu dumm Timeshift einzupflegen.
    Anderes Beispiel: die Video App. Ganz großer Mist. Videos werden gestreckt (wenn nicjt in 16:9) und man kann es nicht ändern. Bei DLNA Servern vergisst die App, wo man war und man muss immer komplett zurück navigieren. Wer hat das programiert? Richtig: Sony

  13. ^^ @elknipso
    Oh Mann, ich bin bestimmt kein Android Fanboy, aber Argumente wie „die üblichen Probleme“ oder „sonst irgendetwas seltsames passiert was so nicht passieren sollte“, sind einfach nur Bla Bla.
    Und ich brauch mir auch keine „Bewertungen von Fernsehern mit Android TV“ anschauen.
    Hier gehts um TV-Boxen und nicht um TV’s, mit von Sony, Samsung und Co., zurecht gefrickelter Scheixxe…

    PS: Die Boxen dienen i.d.R. genau einem Zweck: Wiedergabe von Audio und Video…und das erledigen sie seit Jahren einwandfrei, welche Apps will man denn sonst auf den Dingern laufen lassen?
    Und Kodi (sofern man es denn nutzt), läßt sich sogar prima per FB steuern.
    Und im Gegensatz zu iOS, lässt sich Android wunderbar per MAUS und Tastatur bedienen.

  14. Ich würde lieber ein paar Euro drauflegen und zur Nvidia Shield TV greifen. Da hat man dann auch noch die Möglichkeit „richtige“ Spiele per geforce now gestreamt zu spielen. Ausserdem läuft die Shield stabil wie Schmiedeeisen, mittlerweile ist sie das einzige Gerät bei mir am TV. Den Raspi (Kodi) hab ich für was anderes benutzt, das alte Apple TV verschenkt und Fire TV liegt hier nur noch rum, falls Amazon Prime mal nicht mehr auf Android-TV funktioniert.

  15. @Henry Jones
    Die „Schuld“ kann man jetzt natürlich hin und herschieben. Sony sagt Google ist der schuldige da deren Software die Bugs hat, und Google wird wohl den schwarzen Peter in die andere Richtung schieben. Interessiert mich als Endkunden aber schlicht nicht, wer von beiden daran nun Schuld sein soll. Ich habe viel Geld für ein technisches Gerät bezahlt und erwarte, dass dieses einwandfrei funktioniert.
    Ob daran, dass dem nicht so ist, nun der Hardwarehersteller oder schlechte Anpassungen durch den Softwarelieferanten Schuld sind sollte nicht das Problem des Endkunden sein.
    Da ich aber auch schon andere Android Multimediaboxen im Einsatz hatte und keine davon wirklich rund lief, vermute ich hier mal ganz stark das Hauptproblem in Richtung Google. Nebenbei bemerkt wäre es ein leichtes für Google den Hardware Herstellern entsprechende Vorgaben zu machen um eine gewisse Mindestqualität zu gewährleisten. Tun sie aber nicht.

    @vel2000
    Ich habe mir an der Stelle gespart ins Detail zu gehen, da ich schlicht davon aus ging, dass die meisten Leser wissen was damit gemeint ist. Erst Recht Benutzer von Android TV Geräten :).
    Aber wenn Du ein paar Punkte hören willst, gerne:

    – sehr häufige spontane Reboots des ganzen Fernsehers
    – häufige fehlerhafte Tonwiedergabe, z.B. läuft dann der Ton vom Fernsehprogramm noch weiter obwohl man bereits eine ganz andere App zur Wiedergabe gestartet hat (dann hilft nur ein Neustart des kompletten Fernsehers)
    – gelegentlich massive Hänger und Verzögerungen bei der Bedienung von Apps
    – häufige falsche Ansteuerung der angeschlossenen 5.1 Soundanlage was einen ganz fiesen lauten Knack- und Rauschton der mehrere Sekunden anhält zur Folge hat -> jedesmal eine Garantie für einen kleinen Herzinfarkt am Abend. Dann hilft auch nur ein Neustart
    – gelegentlich komplettes aufhängen des Fernsehers, wenn er zu dem Zeitpunkt eingeschaltet ist lässt er sich nicht mehr über die Fernbedienung ausschalten, und wenn er zu dem Zeitpunkt im Standby war lässt er sich nicht mehr über die Fernbedienung einschalten. Dann hilft nur noch Stecker ziehen und etwas warten bevor man ihn wieder einsteckt

    Das sind mal so die „schlimmsten“ Punkte die mir auf Anhieb eingefallen sind. Wie gesagt die Dinger mit Android TV haben nicht umsonst so schlechte Bewertungen im Netz. Wäre die Bildqualität von den Sony Fernsehern nicht so gut, und der Fernseher im Angebot recht günstig gewesen, hätte ich mich schon längst davon getrennt.

    Zu dem Argument mit der Bedienung von Tastatur und Maus: Das ist korrekt, aber genau das WILL der normale Kunde eben nicht. Warum um alles in der Welt sollte ich auch an einem Fernseher eine Tastatur und Maus nutzen wollen? Ich will als „normaler Nutzer“ von so einem Ding einfach nur, dass es funktioniert und sich möglichst komfortabel und intuitiv bedienen lässt. Und ganz sicher will ich nicht Abends auf der Couch noch mit einer Tastatur und Maus im Wohnzimmer auf meinem Fernseher herum fummeln um mir einen Film/Serie anzuschauen.

  16. Kennt jemand noch die Ouya?
    Ist quasi der gleiche Ansatz.

    https://www.ouya.tv

  17. Klaus Travolta aka Matze.B says:

    Remix Mini kann man eben leider NICHT als Mediencenter nutzen – weil die entsprechenden Apps zwar fast alle laufen aber eben nur so halb.
    Google Play Movies läuft von Anfang an überhaupt nicht.
    Netflix läuft nur mit einer Auflösung von 480p.
    Amazon Video läuft auch nur ohne HD Auflösung.
    Sky Go & Ticket haben jeweils einen ca. 50 Pixel breiten Rand an allen Seiten.

    Ausserdem sollte man auch die Google Problematik beachten – Google Play inkl. Services dürfen nach wie vor nicht (offiziell) verwendet werden.

  18. Henry Jones jr. says:

    „Interessiert mich als Endkunden aber schlicht nicht, wer von beiden daran nun Schuld sein soll. Ich habe viel Geld für ein technisches Gerät bezahlt und erwarte, dass dieses einwandfrei funktioniert.“
    Das ist dein gutes Recht und ich will es dir nicht ausreden. Zudem erwarte ich als Kunde natürlich auch, dass etwas funktioniert (oder mindestens zeitnah gefixt wird).
    Aber, mich interessiert es schon, warum das bei den Sony TVs so schlecht läuft. Ich bin auch, wie du, der Meinung, dass Google da mehr ein Auge darauf haben sollte. Aber letztendlich ist liegt es auf der Hand: Android TV läuft auf einigen Geräten sehr gut, auf Sonys Fernsehern nicht. Mich ärgert das sehr, denn würde Sony seinen Pflichten nachzukommen, wären ihre Fernseher ziemlich nah am Nonplusultra. So ist es aber für viele einfach nur ein Fehlkauf und der Ruf von Android TV leidet stark, obwohl es kaum Gründe dafür gibt

  19. @elknipso: Was hast DU an „Hier gehts um TV-Boxen und nicht um TV’s, mit von Sony, Samsung und Co., zurecht gefrickelter Scheixxe…“ NICHT verstanden?
    Oder bezeichnest du z.B. Youtube auch generell als beschi**en, nur weil die Youtube-App auf deinem Smart TV nicht vernünftig zu bedienen ist?

    Wende dich an den Herstellers deines TV’s mit Frickelsystem, aber verallgemeinere das bitte nicht auf die i.d.R. ordentlich funktionierende BOXEN!

    Was Fernbedienungen anbelangt, ist Dir „Airmouse mit Tastatur“ ein Begriff?
    Beispiel: https://www.amazon.de/Rii-MX3-Wireless-QWERTY-Infrarot-Fernbedienung/dp/B01CJHVOQA

    Aber du drückst bestimmt lieber 10-15 Mal auf deiner FB herum, bevor Du im entsprechenden Menü angelangt bist, viel Spaß soll auch die Texteingabe via FB machen… 😀

    @Klaus Travolta aka Matze.B: „oogle Play inkl. Services dürfen nach wie vor nicht (offiziell) verwendet werden“
    Komplett FALSCH, Play darf nicht VORINSTALLIERT werden!
    Ist aber mit einem Klick nach installiert, also alles gut.
    Ist bei Cyanogenmod auch nicht anders, nur ist dort die Installation etwas komplizierter,

  20. @vel2000
    Wie ich oben schon schrieb, sind viele grundsätzliche Probleme auch bei den Android Boxen vorhanden, wie z.B. die schlechte Anpassung vieler Apps auf größere Bildschirme/Fernseher etc, Abgesehen davon arbeite mal etwas an Deiner Ausdrucksweise, dann können wir an der Stelle gerne weiter diskutieren.