Recht auf Vergessenwerden: Google liefert im Transparenzbericht erweiterte Informationen

Seit 3 Jahren muss Google in der EU Einträge aus den Suchergebnissen löschen, wenn Nutzer dies – berechtigt – beantragen. Das Recht auf Vergessenwerden wird das genannt, ich bin nach wie vor der Meinung, dass dies ein völlig falscher Ansatz ist. Denn es ist nicht so, dass die entsprechenden Artikel gelöscht werden, sondern sie werden nur von Google aus den Suchergebnissen entfernt, das Auffinden dieser Inhalte also nur erschwert, nicht unmöglich gemacht.

Aber die Leute haben sich daran gewöhnt, keiner stellt die Umsetzung mehr in Frage, Google löscht weiterhin nach Prüfung fleißig die gewünschten Ergebnisse. Wie fleißig, das kann sich jeder in Googles Transparenzbericht ansehen. Dieser enthält ab sofort neue Daten, die eine bessere Auskunft über die gelöschten Links beinhalten.

So wird nun auch angezeigt, wer die Anfrage gestellt hat, also ob Privatperson oder Nicht-Privatperson (Firmen, Behörden, etc.), natürlich wird man nicht erfahren, wer exakt die Anfrage gestellt hat. Auch der Inhalt der Anfrage wird protokolliert, hier erfährt man, welche Art Information besser nicht in den Suchergebnissen erscheinen soll. Natürlich ebenfalls allgemein gehalten.

Ebenso wird angezeigt, auf was für einer Art Seite sich der Inhalt befindet, ob es sich um ein Newsportal, Social Media oder andere handelt. Zu guter Letzt gibt es auch noch den Prozentsatz, der aussagt, wie vielen der Löschgesuche nachgegangen wurde.

Den Transparenzbericht findet man an dieser Stelle, für die letzten drei Jahre sieht die Auswertung im neuen Stil dann so aus:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Das Gesetz wird immer noch korrupt missbraucht oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.