realme 8 Pro soll mit 108-Megapixel-Kamera punkten

realme hat heute sein sogenanntes Camera Innovation Event abgehalten. Dabei gab man unter anderem bekannt, dass das kommende Smartphone realme 8 Pro auf den Sensor Samsung Isocell HM2 mit 108 Megapixeln setzen werde. Als neue Features bewirbt man die Tilt-Shift-Fotografie, einen Tilt-Shift-Zeitraffer, einen verbesserten Aufnahmemodus für den Sternenhimmel und einen überarbeiteten In-Sensor-Zoom.

Als Sensorgröße sind 1/1,52‘‘ genannt. Man arbeitet für Fotos mit einem 9-in-1-Pixel-Binning, legt also neun Pixel zu einem zusammen, um so mehr Licht aufzunehmen. Kombiniert mit Smart-ISO verspricht realme an seinem realme 8 Pro auch bei wenig Umgebungslicht tolle Fotos. Ebenfalls verspricht realme eben nun beim Zoomen mehr Schärfe. Dafür werden acht Fotos mit 12 Megapixeln in schneller Folge aufgenommen und dann per Algorithmus verschmolzen. Man wolle auf diese Weise gar manche dedizierte Telephoto-Linse übertreffen, auch wenn ich diese Aussage persönlich mit Vorsicht genießen würde.

Zudem beruft man sich auf einen „exklusiven Algorithmus“ für die Sternenhimmel-Fotografie, sodass man als erster Smartphone-Hersteller Zeitraffervideos vom Firmament erstellen könne. Dafür werden über 480 Sekunden 30 Fotos erstellt und am Ende zu einer Sekunde Video zusammengefügt. Auch allerlei neue Filter für Porträtaufnahmen schreibt realme sich auf die Fahnen.

realme ist bisher vor allem durch seine aggressive Preispolitik aufgefallen, die in den Smartphones verbauten Kameras stachen aber nicht sonderlich hervor. Ob sich das mit den realme 8 ändern wird, erfahren wir dann wohl schon bald. Die offizielle Ankündigung der Modelle mit ihren technischen Daten steht aber noch aus.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. chilibrenntzweimal says:

    wieviele MB groß wäre ein Foto?

  2. Das hatten doch schon vor 10 Jahre diesen Megapixel Wahn! Damals kann ich mich erinnern gab es Handys mit 20-30Megapixel die heute noch nicht mal mit der 5 Megapixel Frontkamera eines iPhone 8 mit halten können.

  3. Habe auch zwei Realme-Geräte (7 Pro & X2) und die machen echt super Fotos.
    Kann die verallgemeinerte Aussage im Artikel nicht nachvollziehen.
    Ich kenne die 108mp Kamera vom Xiaomi Mi Note 10, das ich immer noch nutze.
    Es macht geniale Bilder, solange der Abstand zum Objekt größer als ein 3/4 Meter ist.
    Aufgrund des großen Sensors kommen die Mini-Linsen bei kurzem Abstand schnell an die Grenzen (Doppelkonturen, Blur,…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.