Samsung stellt vier neue Kamerasensoren für Smartphones vor

Samsung erweitert sein Angebot an Kamerasensoren für Smartphones um vier neue Sensoren mit 0,7-Mikrometer-Pixeln. Die Sensoren gehören zur Reihe Isocell 2.0 und sollen unter anderem mit verbesserter Lichtempfindlichkeit punkten. Neu sind nun die Modelle Isocell HM2 (108 MP), Isocell GW3 (64 MP), Isocell GM5 (48 MP) und Isocell JD1 (32 MP).

Samsung neue Sensoren sind nun bis zu 15 % kleiner als die vorangegangenen 0,8-Mikrometer-Sensoren. Dennoch bieten sie identische Auflösungen. Für Smartphone-Hersteller sollen sie aber dank geringerer Größe mehr Flexibilität beim Design bieten. Wie sich das auf die Bildqualität auswirkt, bleibt natürlich abzuwarten. Laut Samsung seien die Sensoren zwar kleiner aber parallel auch lichtempfindlicher. Zu diesem Zweck bindet Samsung seine Technologien Isocell Plus sowie Smart ISO ein.

Von Isocell 2.0 spricht man auch, weil man die Herausforderung angenommen und bewältigt habe, die Größe der Sensoren zu reduzieren, aber dennoch die Lichtempfindlichkeit um bis zu 12 % zu verbessern. Das Flaggschiff ist dabei eben der neue Isocell HM2 mit 108 Megapixeln. Er integriert auch Super PD, eine schnellere und effektiver PDAF-Lösung. Mit dem Sensor ist bis zu dreifacher, verlustfreier Zoom möglich. Pixel-Binning legt dann neun Pixel zusammen.

Oben könnt ihr der Tabelle dann auch die weiteren Eckdaten der Sensoren und auch ihre Verfügbarkeiten entnehmen. Wir sollten sie also sicherlich allesamt bald in unterschiedlichen Smartphones erblicken.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Könnten die schon im neuen iPhone sein?

    • Ups, hab irgendwie SONY gelesen! 😀
      Zudem verbaut Apple ja garnnicht so hohe MP …

    • Da Apple nicht dumm ist, kann man sagen: Gott sei Dank wird das in hundert Jahren nicht passieren.
      0,7um entsprechen gerade einmal einem VIERTEL der Pixelgröße der Pixel beim aktuellen iPhone 11. das heißt man bräuchte dieses Fake-Pixelbinning um überhaupt auf die gleiche Pixelgröße zu kommen. Und Apple macht so eine Kundenverarsche zum Glück nicht. Aufs Datenblatt und in der Werbung mit hohen Megapixel-Werten werben, aber in der Praxis werden die nie eingesetzt, da die Pixel viel zu klein sind und nur Abfall produzieren.
      Apple wird zum Glück bei 12MP bleiben und mit etwas Glück die Sensoren vergrößern und damit die Pixel – statt idiotischerweise das Gegenteil, wie Samsung hier.

  2. PDAF bedeutet Autofokus per Phasenerkennung, oder?
    Bedeutet dass, der Sensor „pumpt“, um den Fokus zu erkennen?

    • >Bedeutet dass, der Sensor „pumpt“, um den Fokus zu erkennen?

      Nein. Es gibt – stand heute – zwei wesentliche Funktionsmöglichkeiten eines Autofokus (Laser einmal außenvor):

      Kontrastautofokus:
      Nur mittels Sensor, dabei wird der Fokus bzw. die Linsen so lange bewegt, bis der Kontrast maximiert ist. Da kann die Bewegung auch schon mal in die zunächst falsche Richtung gehen und es ist ein „Überfahren“ des höchsten Kontrastes bzw. der höchstmöglichen Schärfe erforderlich, um eben diesen Punkt zu identifizieren, daher pumpen reine Kontrast-Autofokussysteme, mal mehr mal weniger deutlich zu spüren.

      Phasenautofokus:
      Gesonderte Phasendetektoren (als extra Bauteil wie in einer DSLR oder im Sensor integriert wie bei einer Spiegellosen oder eben im Telefon wie hier) erkennen sowohl Richtung als auch Betrag der erforderlichen Korrektur zum erreichen der maximalen Schärfe. Daher pumpt hier im Idealfall auch nichts. Auch kommen Phasendetektoren mit weniger Licht zurecht als ein Kontrastautofokus.

      Dann gibt es auch beide Systeme kombiniert.

    • Manchmal erscheinen meine Kommentare nicht sofort. Daher, falls der vorhin geschriebene doch erscheint, die Kurzform:

      Kontrastautofokus: tastet sich an die höchstmögliche Schärfe ran, auch mal in die falsche Richtung, kann daher „pumpen“.

      Phasenautofokus: weiss, wie viel in welche Richtung verstellt werden muss, daher schnell und ohne pumpen.

      • Danke der Erklärung 🙂 . Hier wäre die Frage was hatte das S20Ultra (welches ja enorme Probleme mit AF gerade bei LowLight hatte) . Wurde durch LaserAF beim N20Ultra behoben, weil gleicher Sensor.

        Das normale S20 hat ja Dual Pixel Auto Focus (was glaube ich auch Phasen AF ist).
        Dual Pixel Phasen AF + Laser müsste das schnellste und beste sein.

        • >Dual Pixel Phasen AF + Laser müsste das schnellste und beste sein.

          Die Dual-Pixel-Autofokustechnik hat weniger mit Geschwindigkeit zu tun als vielmehr damit, dass der gesamte Sensor an jeder Stelle als Phasenautofokus-Sensor genutzt werden kann und damit die bislang werbeträchtig herausgestelle Anzahl der (Kreuz- oder Linien)AF-Sensoren hinfällig wird. Mit Laserautofokus kenne ich mich nicht aus, gehe aber davon aus, dass damit schlicht die Entfernung gemessen wird, ähnlich eines reinen Laserentfernungsmessers und damit dann der Fokus auf den gemessenen Wert eingestellt wird. Wenn sich hiermit jemand besser auskennt, bitte ich um genauere Erklärung.

  3. Die Auflösung gleich lassen, aber die Sensoren verkleinern ist in absolut jeder Hinsicht einfach nur dumm. Keine Ahnung, was die Leute bei Samsung geraucht haben, um zu glauben, dass immer kleinere und kleinere Pixel etwas GUTES sind. ‍♂️

    • Die Idee ist (IMHO) dadurch mehr Optionen beim Pixelbinning zu haben.

      • Hat man aber nicht. Man muss die Pixel kombinieren, um das gleiche Resultat wie vorher zu haben. Dieser Schwachsinn dient ausnahmslos dem Marketing, weil man mit 48, 64 oder 108MP werben kann, obwohl man in der Realität nur bei 12MP ein brauchbares Resultat bekommt.

        • Also ich hatte bisher nur das Mi Note 10 mit dem Quad-binning 108/27 MP in den Fingern. Da war tatsächlich nicht wirklich ein Vorteil bei sehr guten Lichtverhältnissen für den 108 MP Modus zu sehen.

          Allerdings muss ich sagen das bei meinem guten alten Lumia 1020 bei gutem Licht der 41MP Modus sehr gut funktioniert hat wenn man später mal reinzoomen möchte. ( Binning ist glaub 8 MP). Hat aber mit 1,12 auch deutlich größere Pixel.

    • Vor allem: warum haben die dich noch nicht als Berater in Sachen Kamerasensoren eingestellt, so dass du den guten Rat hier und damit auch der Konkurrenz zugänglich veröffentlichen musst? 😉

      • Weil die leider nicht auf mich hören. Wenn es so wäre, würden die Android-Hersteller nicht so einen Schwachsinn verzapfen. Sony ist der einzige Android-Hersteller, der bei diesem Mist nicht mit macht.

  4. Oh Mann, Samsung. Ihr sollt eure Sensoren nicht kleiner, sondern besser machen. Inzwischen seid ihr auch hinter Omnivision zurückgefallen. Die Sensoren sind 15 % kleiner, aber die Lichtempfindlichkeit ist nur 12 % besser. Lieber weniger Pixel, aber dafür größere.

  5. Knaller ist hier auch wieder kein Relations-wert angegeben ^^ „Laut Samsung seien die Sensoren zwar kleiner aber parallel auch lichtempfindlicher“ Ja heller pro Pixel aber nicht pro mm² im selben Verhältnis ?

    Die Pixel müssen ja prozentual lichtempfindlicher geworden sein als der Sensor kleiner geworden ist.

    Mal sehen ob sie hiermit Sony Paroli bieten können 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.