„Ratchet & Clank: Rift Apart“ im Test: Endlich Next-Generation-Feeling

„Ratchet & Clank“ ist eine Spielereihe, die bereits 2002 auf der PlayStation 2 begann. Mit „Ratchet & Clank: Rift Apart“ ist der neueste Ableger eines der ersten Exklusivspiele für die noch junge PlayStation 5. Tatsächlich dürfte der Titel jedoch insgesamt in die Geschichte als eines der Games eingehen, das erstmals zeigt, wozu die neue Konsolengeneration wirklich in der Lage ist. Die Technik des Spiels hat mich entsprechend restlos begeistert. Blicke ich auf das Gameplay, dann sieht es aber schon komplizierter aus.

So merkt man „Ratchet & Clank: Rift Apart“ seine PS2-Wurzeln deutlich an: Das lineare Spiel bietet in den meisten Abschnitten wenig Anreiz und Raum zum Erkunden und geizt nicht mit geskripteten Sequenzen. Die rudimentäre Geschichte wiederum erinnert mich an Nintendo-Spiele: Die Charaktere sind ganz putzig gemacht und das ganze Geschehen hat viel Charme und Humor. Allerdings konnte ich als kompletter Neuling zu keiner der Figuren irgendeine echte Bindung aufbauen, da sie kaum erkennbare Persönlichkeitsmerkmale aufweisen und sich im Falle von Ratchet und Rivet auch fast 1:1 identisch spielen.

Doch der Reihe nach, denn eventuell seid ihr ja, wie ich, völlig neu bei „Ratchet & Clank“. Die Spiele drehen sich um die gleichnamigen Protagonisten: Ratchet ist Angehöriger einer Alien-Spezies namens Lombax, die ein wenig an Füchse erinnert. Clank ist ein kleiner Roboter, der Ratchet stets mit Rat und Tat zur Seite steht. Beide Figuren sind spielbar, wobei Clank in erster Linie in kleinen Rätseln zum Einsatz kommt, um offene Dimensionsportale zu schließen. Als Neuzugang ist noch die Lombax-Dame Rivet zu vermelden, welche Clank aushilft, nachdem dieser durch einen Unfall von Ratchet getrennt worden ist.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Ratchet und Clank feiern ihren Erfolg, als der Schurke Dr. Nefarious sie überrascht. Die Kontrahenten streiten sich um den Dimensionator, der Portale in andere Welten öffnen kann. Durch einen Unfall werden sowohl Nefarious als auch Ratchet und Clank durch die Dimensionen gerissen. Nun schwebt das Universum in Gefahr und sie müssen das Gleichgewicht der Welten wieder herstellen.

Dabei führt euch die Handlung relativ lose über mehrere Planeten, die euch abwechslungsreiche Spielplätze anbieten, um Nefarious Schergen und andere Gegner über den Haufen zu schießen. Dafür steht euch ein sehr kreatives Waffenarsenal zur Verfügung. Beispielsweise transformiert eine der Waffen die Feinde temporär in 8-bit-Pixelfiguren. Im Spielverlauf kann man dabei sein Inventar in einem Shop nicht nur aufwerten, sondern auch um neue Nah- und Fernkampfwaffen erweitern. Zum Kauf neuer Waffen und bzw. dem Upgraden bereits erhaltener Geschosse gibt es zwei unterschiedliche Währungen im Spiel. Keine Angst, Mikrotransaktionen fehlen aber gänzlich.

Einige Waffen sind aber eindeutig stärker als andere. Beispielsweise lohnt sich die Investition in Nahkampfwaffen kaum. Es macht aber Spaß, sich auf den Upgrade-Pfaden auszutoben, für die ihr spezielle blaue Kristalle benötigt, die immer wieder mehr oder minder versteckt in der Spielwelt zu finden sind. Das animiert also auch dazu, sich in den einzelnen Levels genauer umzusehen. Riesige, offene Welten solltet ihr aber nicht erwarten. Die Planeten bieten euch eher überschaubare Areale an, sind aber liebevoll gestaltet.

Mal bewegt ihr euch durch einen grünen Dschungelplaneten, dann durch eine dystopische Stadt oder eine frostige Landschaft. Jeder Planet ist einzigartig. Abseits der Hauptgeschichte gibt es auch kleinere Nebenaufgaben: Etwa sollt ihr eine verschollene Köchin wiederfinden, welche nach dem Honig von Alien-Wespen für ausgefallene Rezepte giert. Diese Nebengeschichten sind amüsant inszeniert und lohnen das Durchspielen. Erwartet aber nicht, mit Quests bombardiert zu werden: Pro Planet sind es dann eher 1-2 Nebenaufgaben, dir ihr optional erledigen könnt.

Das Gameplay auf den unterschiedlichen Planeten fokussiert sich im Kern auf die rasanten Feuergefechte, recht simple Rätseleinlagen und Geschicklichkeits-Abschnitte, bei denen ihr z. B. wie in „Sunset Overdrive“ Schienen entlang surft und im richtigen Moment abspringen müsst. Zwischendrin lockern Zwischen- und Endgegner das Gameplay auf. Je nach Schwierigkeitsgrad müsst ihr da schon etwas taktischer spielen und zwischen den Waffen wechseln, sowie in der Spielwelt verstreute Portale (Rifts) nutzen, um Gegnern zu entkommen oder sie zu überraschen.

Diese Portale nehmen aber im Gameplay eine weit geringere Rolle ein, als zuvor durch die Trailer suggeriert worden ist. Sie führen auch außerhalb von Bossgegnern in der Regel nicht in völlig neue Abschnitte, sondern teleportieren euch innerhalb eures Sichtfeldes umher. Dadurch müsst ihr z. B. auch kleinere Schalterrätsel auflösen. Auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad ist „Ratchet & Clank: Rift Apart“ dabei recht einfach. Gestorben bin ich in der Regel nur, wenn die Steuerung zickte, was leider etwas zu regelmäßig vorkommt. Sprang ich etwa von Rail zu Rail, landete meine Spielfigur manchmal daneben, obwohl ich sie perfekt auf die nächste Schiene bugsiert zu haben meinte.

Das sind so kleinere Dinge, welche das Gameplay manchmal trüben: Wechsele ich durch ein Portal in einem Gefecht die Position und vor mir befinden sich Gegner, gucke ich nach dem Sprung durch das Portal meistens zunächst in die falsche Richtung und muss mich erst umdrehen, was den Feinden Zeit verschafft mir im wahrsten Sinne des Wortes Feuer unter dem Hintern zu machen. Generell merkt man dem linearen Gameplay mit Fokus auf kleinen, in sich geschlossenen Arealen und Gegnerwellen oft die angestaubten Wurzeln in der PS2-Ära an. Da hätte es aus meiner Sicht gerne ein moderner Anstrich sein dürfen.

Völlig anders sieht es mit der Technik aus: Ohne Übertreibung ist „Ratchet & Clank: Rift Apart“ das grafisch bisher beste Spiel der neuen Konsolengeneration. Dabei habt ihr sogar aus drei Modi die Wahl: Fidelity bietet euch die höchste Auflösung, Ray-Tracing und 30 fps. Dann gibt es zwei Performance-Modi – einen mit und einen ohne Ray-Tracing. Ich rate da, je nach Sitzabstand und Framerate-Vorlieben auszuwählen. Ich selbst sitze vor meinem LG E9 mit 65 Zoll bei knapp 2 Metern Entfernung. Da sehe ich durchaus die Unterschiede in der Auflösung und habe daher auf Fidelity gezockt, da mir generell Bildqualität wichtiger ist als Framerate. Sitzt ihr aber weiter entfernt vom TV, dann seid ihr womöglich mit dem Performance-Modus besser bedient.

Auf jeden Fall solltet ihr aber Ray-Tracing nutzen, denn überraschenderweise ist die Technologie sehr prägend für den Look. Das fängt bei den Spiegelungen auf den Böden an und endet noch lange nicht bei den Reflexionen auf der metallischen Oberfläche von Cranks Kopf. Aber nicht nur durch Ray-Tracing ist „Ratchet & Clank: Rift Apart“ eine hervorragende Tech-Demo: Allein der erste Abschnitt, welcher auf einer Art Parade für die beiden Hauptcharaktere stattfindet, ist atemberaubend: Was man da an Raumschiffen und Details im Hintergrund erspäht, wäre in dieser Detailflut definitiv nicht an der PS4 möglich gewesen.

Die Soundkulisse verbuche ich übrigens eher als „geht in Ordnung“. Die deutsche und englische Sprachausgabe ist sehr gut, die Synthie-Musik, welche ab und an ein Orchester imitiert, ist aber sehr dudelig. Da hätte man mehr herausholen können, hätte man tatsächlich ein Orchester beauftragt. Die Soundeffekte untermalen das Geschehen passend. Der eigentliche Hit sind aber das haptische Feedback und die adaptiven Trigger. Sie sorgen bei den Waffen für Widerstand, wodurch man etwa bis zur Mitte des Triggers einen einzelnen Schuss abfeuert, beim Durchdrücken aber ganze Salven starten kann.

Mich hat es überrascht: „Ratchet & Clank: Rift Apart“ ist ein kurzweiliges Spiel, das deftig Laune macht. Aber ganz ehrlich: Sonys Preisempfehlung von 79,99 Euro finde ich zu hoch gegriffen. Denn auch wenn die Technik zu 100 % überzeugt, ist das Gameplay dazu ein harter Gegensatz und mir persönlich etwas zu sehr in der PS2-Ära gefangen. Wer genau das an der Spielreihe liebt, wird allerdings noch mehr begeistert sein, als ich es gewesen bin. Ich will da aber nicht zu negativ klingen, denn „Ratchet & Clank: Rift Apart“ ist ein gelungenes Spiel, das uns zum ersten Mal zeigt, was die nächste Konsolengeneration wirklich für uns bereithält.

Angebot
Ratchet & Clank: Rift Apart - [PlayStation 5]
  • Vorbesteller erhalten einen Karbonox Rüstungssatz und einen Verpixler Waffer zur früheren Schaltung im Spiel
  • Ballere dich mit Ratchet und Clank durch ein interdimensionales Abenteuer
  • Die haptischen Effekte und adaptiven Tasten sorgen dafür, dass ihr voll und ganz ins Kampfgeschehen eintaucht

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich stimme andre sogar mal zu. Ich spiele Rachet and Clank seid dem 1. Teil, wodurch ich in Gegensatz zu Andre viele Charaktere wieder erkannt habe, welche Teils seid dem 1. Teil bekannt sind. Es ist Linear wie der erste Teil. Ich mag durchaus Lineare Spiele und bin kein Open World fan, aber die zwei Lombax haben durchaus ein paar jump n run moves welche helfen könnten Teile der Welt zu entdecken, ich wurde leider oft von Unsichtbaren Wänden blockiert, bin gestorben oder durch runterfallen gestorben obwohl etwas unter mir ist. Die Entwickler zwingen einen in Prinzip auf Linie zu bleiben. Es muss ja kein Open World sein, aber die Welten könntem alla Mario Odyssee bisschen offener sein. Weil es gibt durchaus ein paar sammel Item, aber bitte sammel sie nur so wie wir es wollen, sonst stirbst du durch unbekannte Quelle. Nichts desto trotz hatte ich Spaß am Game, aber mir fehlt bisschen eine Revolution der Serie

  2. Bei eBay Kleinanzeigen gestern für 40€ geschossen, 80€ zahlen nur die ganz ganz ungeduldigen oder eben die armen Schweine ohne Laufwerk, nicht dass ich mit beiden ansatzweise Mitleid hätte 🙂

  3. Ich habe glücklicherweise das PS5-Bundle ergattert und ziemlich begeistert von dem Spiel.
    Die Technik ist beeindruckend und das Gameplay ist spaßig mit seinem Wechsel zwischen den Feuergefechten und den kleinen Rätseleinlagen.
    Zudem ist mir eine liebevolle designte relativ lineare Spielwelt inzwischen deutlich lieber als diese häufig generischen überflüssige Open-Worlds, die nur die Spielzeit strecken.
    Was aber wirklich ziemlich nervig ist, dass man in den Sprungpassagen wirklich häufig ins Leere springt…

  4. Ich habe mit Erhalt meiner ersten PlayStation, der PlayStation 5, das PS4 Remake gezockt und mich sofort in dir Machart des Spieles verliebt. Dementsprechend war ich mit dem PS5 Titel auch zufrieden und habe nichts anderes erwartet. So richtiges NextGen Feeling kam aber irgendwie nicht auf, was mir deutlich aufgefallen ist sind die nicht vorhandenen Ladezeiten zwischen Szenen- oder Planetenwechsel.

    Alles in einem ein super Spiel. Ich hatte allerdings das Gefühl das die „Standard“-Schwierigkeitsstufe irgendwie sehr leicht zu spielen ist oder die Waffen sind deutlich effektiver als beim Vorgänger.

  5. Das spiel ist super, aber als eingesessener PC Spieler der nur selten die ps5 (generell Konsolen) benutzt muss ich sagen, ich hasse die Controller Steuerung 😀 ich komm damit einfach nicht klar ^^ beim schießen stell ich mich an wie der letzten noob xD Am PC hätte mir das doch noch nen kleinen Ticken besser gefallen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.