Raspberry Pi: 3 Millionen verkaufte Einheiten

Vor knapp zweieinhalb Jahren sorgte ein kleines Stück Hardware für Furore bei technisch affinen Menschen. Der Raspberry Pi ermöglichte es Interessierten, unzählige Lösungen mittels des kleinen Rechners zu realisieren. Viel Technik für schmales Geld. Am 29. Februar 2012 startete man, konnte gleich am ersten Tag 100.000 Raspberry Pis absetzen und in der Zwischenzeit kam man sogar dazu, diverse Open-Source-Projekte zu unterstützen. Im März teilte man mit, dass man 2,5 Millionen Einheiten verkaufte, mittlerweile sind es gar 3 Millionen, wie man im eigenen Blog mitteilte. 3 Millionen verkaufte Raspberry Pis: eine tolle Erfolgsgeschichte, die ich im Anfangsstadium nicht so kommen habe sehen. Ebenfalls muss ich zu meiner Schande gestehen, dass mir bislang immer die Zeit fehlte, mich da ein wenig einzuarbeiten – denn mittlerweile sind ja unzählige Lösungen möglich. Lasst mal hören – was macht euer Raspberry Pi, sofern ihr einen einsetzt?

Raspberry Pi Model A

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Thomas Baumann says:

    Meiner läuft mit XBMC als „HTPC“. Auch Live-TV ist eingebunden (DVB-T).
    Ich habe auch schon einiges mit den GPIO Pins gemacht. Beispielsweise sitzt daran ein kleines 20×4 Zeichen LCD was via einem Python Script den Status von XBMC ausgibt. Chipkarten habe ich damit auch schon mal ausgelesen. Also überwiegend eher kleine Basteleien

  2. fhem smarthome Server für diverse sensoren und aktoren im haus

  3. Mein Pi ist ein Ambilight Clone und parallel eine kleine Alarmanlage mit 433Mhz Sensoren. Tolle Sache der Pi 🙂

  4. also ich habe mal einen als Anzeige System für einen Vertretungsplan eingerichtet da wenig Stromverbrauch vorgabe war. aber ganz erlich das ding ist grotten langsam. Habe auch mal XBMC drauf eingerichtet nein danke. Wenn die Datenbank über 200 Filme geht braucht der eine gefühlte Minute bis man darin Scrollen kann. Und da er kein Full Hd kann sowiso ungeignet.

  5. @Mackes Wie ist das umgesetzt worden? Ich habe auch einen Pi hier und weiß damit außer NOOBS installieren nichts anzufangen..
    Wobei, habe mich ehrlich gesagt auch noch nicht soo sehr mit ihm beschäftigt, auch aufgrund fehlender Anwendungsszenarien.
    Vielleicht kommen hier ja tolle Ideen zusammen. Und Ambilight gefällt mir schonmal gut.

  6. Bei mir läuft Bittorrent Sync zur Sicherung diverser Notebooks im Haus, Transmission mit WebUI, ein MiniDLNA Fileserver (der gleich auf die BTSync Backups zugreift) und ein Lighttpd Webserver mit DDNS für ein paar Dateien. 🙂

  7. Sitzt auf de Waschmaschine und schickt ne Mail, wenn die Fertig-LED aufleuchtet.

    Ausserdem filtert er Werbung aus einem von mir genutztn RSS Feed und löscht aus meinen POP3 Postfächern die gröbsten Spammails raus (mein Provider bietet keine Filtermöglichkeit).

  8. Habe gleich 5 davon im Einsatz. 🙂
    Als DNS-Server, DHCP, CA, XBMC mit ausgelageter MySQL Datenbank (natürlich auch ein Pi) und Nagios (wobei schon grottig lahm, aber zum monitoren von den Pis und einer QNAP reichts).

  9. Bei mir lief der Pi erst mit RasPlex wurde dann jedoch mit einem MacMini ausgetauscht. Nun läuft er als ÜberwachungsKamera mit dem Raspi Kameramodul, eingebaut in ein Halogenstrahler Gehäuse

  10. – Funksteckdosen schalten
    – Funkthermometer auslesen
    – PV-Wechselrichter auslesen
    – Server für Android-Sprachsteuerung
    – LED-Anzeige, ob mein Blog gerade erreichbar ist
    – Airprint-Server
    – VPN-Server (inkl. DynDNS)
    – div. Python-Scripts

    Hab mittlerweile 2, werden aber evtl. noch mehr werden, je nachdem, ob ich noch Ideen für weitere Projekte habe 🙂

  11. Das Ding ist ein absoluter Traum für mich als angehenden Ingenieur! Ich bin gerade dabei das 3. Studienprojekt damit zu realisieren.
    1. Projekt: Eine Prüfstation, bei der ein Magnet auf einer Linearführung bewegt werden muss. Mit einem Schrittmotor, mit dem man über die serielle Schnittstelle kommunizieren kann, Endschaltern die bei Betätigung einen GPIO Pin schalten und einem schaltbaren Elektromagneten.
    2. Projekt: Eine Steuerbox für einen Antennenrotor, welche einen Satelliten tracken soll, damit seine Daten empfangen werden können – In Verbindung mit zwei Arduinos für Sensoren etc.
    3. Projekt: Konvertierung zweier 2D Bilder zu einem 3D Bild für einen passiven 3D Monitor.

    Für eingebettete Systeme einfach klasse! Manchmal zwar durchaus überdimensioniert, und ein passender Mikrocontroller günstiger – aber fürs lernen genial.

  12. membersound says:

    @Freddi: kannst du dazu eine Anleitung geben? Das würde ich auch gerne nachbauen…

  13. Meiner ist im Handschuhfach untergebracht wo er als AirPlay Empfänger fürs Autoradio fungiert.

  14. auf meinem läuft syncthing (open source alternative zu btsync http://syncthing.net/) zum dateien synchronisieren. Sonst noch ein torrent client zum download von Aufnahmen von onlinetvrecorder.com, welche dann auch automatisch decodiert werden.
    Wenn der Fernseher an ist startet sich dann noch XBMC als Mediencenter und alles andere im Hintergrund wird beendet damit XBMC einigermaßen flüssig läuft.

  15. Ich nutze meinen um WLAN traffic mit zuschneiden

  16. @Simon
    mal OpenElec probieren, weil HD ist kein Problem und solche kleine Datenbanken sind auch kein Problem.

  17. Momentan nutze ich ihn noch in Verbindung mit einer Webcam als IP-Kamera. Habe aber noch mehr damit vor, z.B. wenn es an der Türe läutet, dass ich eine Benachrichtigung auf den Computer bekomme und evtl. auf das iPhone. Das Projekt mit dem Ambilight werde ich mir auch mal ansehen.

  18. #1 OpenVPN, DynDNS und AirPrint-Server
    #2 Smarthome mit Smartvisu (schlägt FHEM um Längen)

  19. Bei mir läuft der pi (B)Model (UK)am heimischen 42er Samsung Plasma
    über HDMI mit 2 angeschlossenen HDDS (2TB)als Media Center als
    OS dient mir das geniale Xbmc Openelec.Hab dafür den schwindligen
    Wd Tv Life weggetreten war nicht mal halbsogut wie der Pi,Schande für
    Wd un deren Bug verseuchtes OS auch das wdlxtv hat das nicht viel
    besser gemacht-

  20. Bei mir läuft Owncloud (nginx) für Dateien; Kontakte und Kalender mit Android synchronisieren und als Alternative zu Feedly auch Ownclouds News App…

  21. bisschen samba-sharing für zu Hause und deluge als Torrent-ende für diverse Linux-ISOs zum Verteilen. Falls ich Zeit finde kommt noch ein bisschen mehr dazu.

  22. Thomas Baumann says:

    @Simon:
    Der Pi kann sehr wohl FullHD wiedergeben…

  23. #1 SSH/DynDNS
    #2 Gaming auf der Couch, mit PC im Keller (Xorg-Client)

  24. – Funksteckdosen steuern
    – Airprint Server für alten Laser Drucker
    – Airplay Ersatz (bis das neue ATV raus ist 😉

  25. Die Idee mit der Waschmaschine hatte ich auch. Cool, dass das schon einer umgesetzt hat. Selber war ich bisher zu faul. Equipment wäre schon da: der Pi selbst plus Helligkeitssensor von Tinkerforge.

  26. Chickencat says:

    Einen Raspberry verwende ich mit RetroPie und XBMC.
    Einen Raspberry habe ich kostenlos bei Edis GmbH untergebracht.
    Für meine Owncloud, meinen Logitech Mediaserver (inkl. mp3 Archiv), Homeautomation DNS, DHCP etc. verwende ich nen Wandboard Quad, da der Raspberry dafür dann doch zu schwachbrüstig war.

  27. Meiner dient als
    1) Logitech-Squeezebox-Ersatz für meine Musiksammlung und Internetradio (Server läuft auf einem Silverstone DC01-Mini-NAS, Steuerung durch App auf Smartphone/Tablet)
    2) Airplay-Receiver für Audio, bringt also den Sound vom gerooteten Smartphone/Tablet auf die HiFi-Anlage (z.B. Musikhören über Youtube…)

    (Audioausgabe über eine Terratec Aureon Dual USB.)

    Ist einfach 24/7 an, funktioniert absolut störungsfrei.

  28. Leicht OT:

    Weiß eigentlich irgendwer, wozu dieses Klebeband auf dem USB (oder HDMI?) Anschluss soll? Bei Reichelt kann man MicroUSB auch nur mit dem Band kaufen!

  29. Smarthome.py mit Smartvisu
    Rapi image 2.1

    KNX und 1-wire Anbindung

  30. No 1 openelec als Mediaplayer für die NAS
    No 2 und 3: in meiner Schule als Clients für ein digitales Informationssstem, auf dem per Fernseher dann z.B. Vertretungspläne angezeigt werden

    Ein Freund hat mich angefixt, der selbst jetzt damit Heim-Automatisierung damit betreibt

  31. RasPI Nutzer says:

    Mit OpenELEC habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Raspbmc läuft stabiler und ist offener (über die Konsole kann man auch mehr machen), dort laufen auch Samba und DLNA-Serverdienst zur Verteilung der Filme. Ich hab einen weiteren RasPI für DynDNS-Aktualisierung, Webserver, Mailserver und Spielplatz für Skripte.

    @Simon: Über 2.000 Filme von Sky und dazu HD ohne Probleme. Du musst irgendwas falsch gemacht haben.

  32. Christian says:

    @wurst:wie bekommst du die Terratec ans Laufen, bei mir wird sie nicht erkannt, obwohl sie wegen dem Stromverbrauch über einen USB Hub läuft.

  33. Webserver, Mailserver, News, Logserver, Airprint, PDF Drucker, Netzwerktraffic aufzeichnen. Medienserver und Webcam stehen noch an. Nach der Fussball WM finde ich wohl wieder Zeit mich mit dem Pi zu beschäftigen. Außer das ich mal ein paar Regeln für Mails anpassen muß läuft alles schmerzfrei vor sich hin.

  34. @RasPI Nutzer
    sorry was du erzählst ist mist 😉 (also den Punkt im Vergleich zu OE)

  35. @Christian: Ich habe die spezielle Audio-Distribution „Raspyfi“ (inzwischen: „Volumio“) drauf, die extra auf USB-Soundkarten ausgelegt ist.
    Mit den üblichen Distributionen hat man sowieso, selbst wenn man die Karte ans Laufen kriegt, ständig Sound-Aussetzer. Muss wegen der speziellen USB-Einschränkungen des Raspberrys extra optimiert sein.

  36. Webserver(Lighttpd), DNSserver(Bind), syncthing, Datenbank(SQLite), Spielwiese für kleine Elektronikprojekte wie mit einem Näherungssensor, Relais, Temperatursensoren, Feuchtigkeit.

  37. 1: Funksteckdosen mittels PowerPi schalten, mDNS-Proxy für AirPlay zwischen Subnetzen, AirPrint (OS: Raspbian)
    2: Raspbmc und ein selbstegbautes Fernbedienungswebinterface für die serielle Schnittstelle meines alten LG-Fernsehers im Schlafzimmer (die Katze sitzt immer vor dem IR-Receiver).

    Die Frage ob Raspbmc oder OpenELEC war bei mir relativ schnell beantwortet. Für meinen Anwendungsfall musste ich einfach zu viel am System verändern, um OpenELEC nutzen zu können.

  38. #1 läuft mit Octoprint als Steuerung für nen 3d Drucker
    #2 mit Webcam und Spektiv als digitales Beobachtungsglas über wlan
    #3 Steuerung von Funksteckdosen im Haus

  39. Volkszähler und schalten von Funksteckdosen (selbstgeschrieben, demnächst Implementation der Netio-230B-API, sodass ich deren Android-App auch verwenden kann…)

  40. @shx: Gibt es zu der xorg-Zock-Sache eine Anleitung? Bei Google finde ich nichts passendes.

  41. @Simon: also mein Bruder setzt den Pi auch ein für seine riesige Datenbank (auf einem NAS) und streamt damit über LAN problemlos Full-HD Filme ohne Ruckler, lediglich bei 3D Full-HD kommt es ab und zu mal zu kurzen Rucklern, sonst aber ohne Probleme bei 1080p. Vielleicht hast Du noch die alte Version mit weniger RAM oder das Problem liegt woanders (langsame USB-Platte, langsame SD-Karte für das OS incl. der Datenbank,…).

  42. Meiner hat da verschiedene Aufgaben:

    – Printserver mit Cups
    – Fileserver mit Samba (eher langsam)
    – btSync
    – miniDNLA Server

    In naher Zukunft soll ein weiter RPi folgen, dieser wird bei verwanten abgestellt und dienst somit als Backupserver ausser Haus. (Falls dies mal brennt, oder so)

  43. @Ernstl @membersound: Ich habs so gemacht:
    1. via Ebay Breadboards, ein Sortiment Widerstände und ein paar Fotowiderstände gekauft (alles zusammen ca. 8€)
    2. einen Spannungsteiler gebaut mit einem Widerstand und dem Fotowiderstand in Reihe.
    3. Ein Python Skript geschrieben, was alle 10 Sekunden einen GPIO einliest, der an der richtigen Stelle beim Spannungsteiler „misst“

    Wenn die Waschmaschinen LED an geht, sollen am Spannunsgteiler genau 2V und 3V abfallen. Auf die 3V prüfe ich (an der Stelle mit einem GPIO verbunden), der auf einlesen geschaltete GPIO wird dann „true“. Wenn er das 3 mal hintereinander macht, schicke ich mir ne Mail aufs Handy und Tablet (ich dachte erst es gibt regelmässig Fehlalarme wenn einer im Keller das Licht anmacht, hats aber nie gegeben: Der Fotowiderstand ist mit dunklem Tape aussen auf der LED der Waschmaschine befestigt).

    Ich hab das erst mit ner ETechnik Formel probiert um den Widerstand für den Spannunsgteiler auszurechnen, letztendlich wars aber dann doch Trial and Error (evtl. war mein Multimeter ungenau oder die China Widerstände nicht so super … oder einfach der Unterschied zwischen Theorie und Praxis).

    Wenn das noch wer genauer haben möchte mache ich gerne n paar Fotos von meinem Breadboard und ne Liste welche Widerstände ich verwendet habe. Kurze Mail an freddi1 ä t hotmail p u n k t com reicht.

  44. #1 OpenElec – cool mit der TV-Fernbedienung den Raspbi zu steuern
    #2 FHEM – Funksteckdosen schalten. Ausbau auf Homematic

    Wunsch: Ambulight Clone am Sony-HD

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.