Querschnittsgelähmt am Computer?

Der Jochen hat mir geschrieben. Jochen sitzt mit einer Querschnittslähmung im Rollstuhl, benutzt seinen Computer aber alleine, ohne Hilfe. Wie das so geht habt ihr euch gefragt? Dann lasst euch das von Jochen erzählen. Nach dem Lesen des Beitrags wurde mir übrigens auch klar, was einer der Gründe ist, warum ich dieses Internet so verdammt liebe: Handicaps werden belanglos.

Mein Name ist Jochen Faas. Ich bin Jahrgang 1975 und lebe in Karlsruhe. Seit meinem zwölften Lebensjahr begeistere ich mich für Computer. Angefangen hat alles mit einem C64. Das ging bestimmt vielen anderen auch so und ist nichts ungewöhnliches. Aber ich bin nach einer Salmonelleninfektion und der Verkettung einiger dummer Zufälle querschnittsgelähmt ab C3. Das bedeutet ich kann noch meinen Kopf bewegen, aber alles darunter – auch meine Atmung – ist gelähmt. Darauf will ich jetzt aber nicht näher eingehen, das ist der falsche Blog dafür.

Ich möchte beschreiben, wie ich meinen Rechner „Freihändig“ bediene. Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Ich habe nicht alle ausprobiert und kann nur von meinen Erfahrungen berichten. Angefangen habe ich mit einer Kinnmaus. Das ist ein Joystick, den ich mit dem Kinn bewege.

Nachteil war:
– Der Joystick wurde analog abgefragt und diagonale Mausbewegungen waren sehr schwierig. Der Kinnjoystick hatte Microschalter, die oft defekt waren. So ein Joystick wird nicht repariert sondern immer nur komplett getauscht, nicht gerade billig. Mit Hilfe eines Freundes habe ich dann selbst die Schalter besorgt und ausgetauscht.
– Rechtsklick ging nur mit Zusatzsoftware und war sehr umständlich.

Mit Windows 3.1 war das nicht so wichtig. Egal, das Ding war super. Ich konnte den Rechner selbst bedienen! Der Stecker passte sogar in die olle Atari VCS 2600 Spielkonsole. Leider konnte ich das nie ausprobieren.

Zwischenzeitlich machte ich auch Versuche mit Spracherkennungssoftware. Die wird zwar immer besser und auch bezahlbar, war aber nichts für mich. Da ich auch Atemgelähmt bin, muss ich während des Sprechen immer wieder pausieren und darauf warten, bis mein Zwerchfellschrittmacher wieder ausatmet und ich Luft zum Lautsprechen habe. Damit kam die Spracherkennung nicht zurecht. Die Software ist mittlerweile sicher viel besser geworden und kommt möglicherweise auch mit mir klar. Aber mir gefällt es nicht, ständig mit dem Computer zu reden. Mit der Zeit strengt es mich auch an. Vertrauliche Mails gehen schon gar nicht.

Eine Headmouse hatte ich auch probiert, aber nur kurz. Das funktioniert indem meine Kopfbewegung über einen Reflektionspunkt an meiner Brille gemessen und als Mausbewegung auf dem Bildschirm umgesetzt wird. Damit gab es wieder das Klickproblem und ich löste ständig ungewollte Klicks aus. Lag vielleicht auch an meiner Schusseligkeit. Dann musste ich zur Bewegung der Maus große Kopfbewegungen machen, was schnell anstrengend wurde. Ich will diese Lösung nicht verdammen, ich konnte sie auch nur kurz ausprobieren, aber für mich war das nichts.

Jetzt benutze ich eine Integramouse. Da reichen schon die Bewegungen meiner Lippen aus, um den Mauspfeil zu navigieren. Benutze ich jetzt schon seit einigen Jahren und ich bin hundertprozentig zufrieden damit. Das ist noch nicht alles. Irgendwie will ich ja auch ab und zu etwas schreiben 😉

Dazu gibt es eine Bildschirmtastatur. Es gibt auch hier verschiedene Lösungen: Ich nutze Click-n-Type. Warum? Es ist kostenlos.

Es gibt auch Programme mit Wortvorhersage, die mir das schreiben sicherlich erleichtern würden, diese kosten aber viel Geld. Deshalb bin ich da nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Überhaupt, all diese Hilfsmittel sind teuer. Ob das berechtigt ist, kann ich nicht beurteilen, da ich nicht alle Fakten kenne. Dafür sprechen die kleinen Stückzahlen. Natürlich bleiben die Entwicklungskosten für diesen sehr speziellen Kundenkreis hoch. Krankenkassen lehnen die Kostenübernahme grundsätzlich ab. Ich finde das ungerecht, denn andere Hilfsmittel, wie ein Treppenlift, werden Menschen mit meinem Behindertenstatus auch subventioniert. Ich würde gern wählen können, was mir den Alltag tatsächlich erleichtert. Aber dieses Thema werde ich jetzt nicht weiter ausführen. Ich schweife ja wieso schon zu weit ab.

Jedenfalls bin ich unglaublich froh, die Möglichkeit zu haben, trotz meiner Behinderung einen Computer zu bedienen. Nur vor dem Rechner ist mein Handicap belanglos. Ich kann frei entscheiden was ich mache. Ob ich online Fremdsprachen lerne, oder waffenfähiges Plutonium verkaufe, egal, niemand muss mir dabei helfen. Das ist ein wunderbares Gefühl. Übrigens, bis jetzt habe ich beides noch nicht gemacht 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

76 Kommentare

  1. bin berufsbedingt da halbwegs auf dem laufenden, aber die „integramouse“ ist mir noch nie untergekommen – sehr interessantes konzept! danke für den beitrag.

  2. Klasse Artikel, meinen tiefsten Respekt!
    Würd mich auch interessieren ob du, Jochen, nen Blog hast.

    Zum dem Thema Kosten bei angepassten Geräten und Software:
    Ich bin der Meinung, dass diese Unternehmen teilweise die Notsituation der Menschen ausnutzen um damit Kohle zu scheffeln. Ich find es auch traurig, das die Krankenkasse nix zahlen, gerade in der heutigen Zeit…

  3. „Sorry, aber Das mit dem Plutonium finde ich etwas geschmacklos.“

    Ernsthaft? oO Oder ist das subtiler Wortwitz? Ist Plutonium etwa geschmacklos? 😀

  4. Hi Jochen,

    vielen Dank für den informativen Beitrag. Du hast einen schönen Schreibstil, so dass ich deinen Blog lesen würde, wenn es ihn denn gibt (oder geben wird). Bzgl.. Schreibhilfen kam mir auch sofort Phrase Express in den Sinn, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Zusammenarbeit mit der Bildschirmtastatur funktioniert. Mich würde ebenfalls interessieren wie viel Zeit du für das Verfassen eines solchen Textes benötigst. Mir fällt dabei gerade auf, dass es ja durchaus sein kann, dass das Antworten auf die vielen Fragen in den Kommentaren dich auch zeit- und kräftemäßig überfordern könnten!?

    Wie kostspielig sind denn solche professionellen Schreibhilfen? Könnte mich da auch sofort für eine Art Spenden-/Flattraktion zu deinen Gunsten erwärmen.

    Du hast jedenfalls meinen absoluten Respekt bzgl. Lebensgestaltung unter erschwerten Bedingungen.

    Grüße Nils

  5. Hi Jochen, danke für den Beitrag!
    Du hast von teuren Wortvorhersage-Programmen gesprochen, vielleicht hilft dir ja http://scribe.googlelabs.com/ weiter. Gibts auch Browser-Erweiterungen

  6. respekt vor solchen Menschen!

  7. hei, ich fande es auch sehr interessant und würde gerne mehr lesen:)

  8. Bewegender Artikel! Und so ein langer Text der richtig gut geschrieben ist, hätte man von einem Querschnittsgelähmten sicher nicht erwartet!
    Respekt, Jochen.

  9. Also, ich freue mich ganz besonders über diesen Beitrag. Das zeigt doch, das auch schwer behinderte Menschen nicht mehr ausgegrenzt bleiben müssen. Danke für diesen Beitrag !

  10. @Jochen. Klasse Beitrag! Ich hoffe, Du verlierst Deinen Humor nicht und schreibst ab und an mal wieder hier. Das mit dem VC64 ist doch nicht so schlimm, ich hatte sogar mal einen CBM3032 ;-))

  11. Etwas ergreifender, sehr interessanter Artikel, durch den netten Teil zu Plutonium/Fremdsprache Humoristisch abgerundet.

    Dank an Jochen und Caschy!

  12. Respekt Jochen! Ebenso Respekt Caschy, das du dieser Thematik hier eine Chance gibst! Wo find ich deine Paypal Adresse Jochen? Denke das man dir hier mit der ein oder anderen Software sicherlich helfen kann.

    Gruß Markus

  13. Sehr interessanter „Blick hinter die Kulissen“! Vielen Dank, Jochen! 🙂

  14. Vielen Dank für diesen tollen Artikel der uns einmal einen Einblick in eine andere Form der Bedienung des PC’s gibt. Ich finde es bewundernswert, wie kämpferisch du die Thematik verfolgst und verschiedene Methoden ausprobiert hast, als völlig entgeistert aufzugeben! Super!

  15. Jochen, der Artikel ist gelungen und hat mich auch zwei mal zum Schmunzeln gebracht. Du könntest einen VideoBlog betreiben, den sprechen geht schneller als schreiben und deine Informationen und Meinungen finden bestimmte großen Anklang.

  16. Vielen Dank für diesen kleinen Einblick! Und meinen zutiefst empfundenen Respekt.

  17. Ich war vor Jahren mal auf einer Messe an meiner Uni zum Thema Gesundheit und Technik. Da war auch ein Stand, der Eingabehilfen für Behinderungen aller Art vorstellte. Ich muss sagen, ich war teilweise etwas schockiert, als ich dort das Preisleistungsverhältnis mitbekam. Die Geräte waren dort nicht besonders geformt, sahen in der Regel nach Eingabegeräten aus, dich ich schon vor 10 Jahren entsorgt hatte und deren Funktion meiner Einschätzung nach durch relativ simple Programme genau so gut hätte erreichen können. Im Gedächtnis geblieben ist mir da ne sehr häßliche Tastatur, die einen Drehregler hatte, mit der man einen zu häufigen (wiederholten) Tastenanschlag verhindern konnte. Sollte 400€ kosten, wenn ich mich recht erinnere..

  18. Ich danke auch für diesen guten Artikel. Sehr informativ! Auf welche Geschwindigkeit kommst Du mittlerweile beim Schreiben mit der virtuellen Tastatur? Welches OS verwendest Du und gibt es Dinge, die technisch noch optimiert werden sollten?

    Ich frage mich das zB jedes Mal wenn ich ein Bild bei mir im Blog verlinke und aus Faulheit keine Bildbeschreibung angebe. Das muss doch für Blinde auch nicht so schön sein…

  19. ein sehr schöner und lesenswerter Beitrag, der anderen Mut macht und auch sehr interessante Ansätze und Lösungen bietet; selbst für Leute ohne Handicaps, die sich dafür interessieren (z. B. Wortvervollständigung). Solche Themen sind unheimlich wichtig und werden leider vom Staat und von vielen Firmen zu wenig noch beachtet.

  20. Ein wirklich toller Beitrag hier, da ich mich selber mit dieser Problematik identifizieren kann, weil ich selbst körperbehindert bin (Muskelerkrankung).
    Ich bin zwar nicht so stark eingeschränkt wie Jochen, aber auch für mich ist der PC so gesehen dass „Portal zur Freiheit“,
    egal ob News lesen wie z.B. Caschy tollen Blog hier, chatten, shopen, spielen, als Multimediazentrale für Music/Video und Arbeitsplatz…
    Auch ich selbst nutze eine Bildschirmtastatur zum schreiben, dar mir dass schreiben mit beiden Händen nach kurzer Zeit schwer fällt.
    Steuern tue ich sie mit der Maus, dass klappt auch recht gut. Mit der Zeit bekommt man bei langen Texten zwar einen „Klickkrampf“ im Finger, aber
    dann muss man halt Päuschen einlegen! Und dann wird munter weiter geklickt…
    Mit dem Thema Sprachsoftware hatte ich mich auch schon mal beschäftigt, hierbei habe ich mit dem Programm Dragon recht gute Erfahrung gemacht.
    Die Spracherkennung ist zwar noch lange nicht perfekt, gerade was das Steuern mit der Maus anbelangt. Aber beim Texte schreiben klappt dass schon ganz ordentlich.

    Weiterhin nutze ich zum telefonieren, dar ich dass richtige Telefon nicht selbst hoch heben kann, eine VoIP-Software (NinjaLite).
    Diese stellt dann alle Anrufe vom Haustelefon zur mir am PC durch, per Headset spreche ich dann. Das ist für mich eine wirklich gute Hilfe.

    Ich bin auch ein leidenschaftlicher Gamer und zocke auch ganz gerne mal. Nur leider sind manche Games wie z. B. der zuletzt erscheinende Fifa Teil schlecht in die
    PC Steuerung umgesetzt wurden. Man kann da nur noch mit Tastatur spielen und hier bekommt schon ein nicht gehandicapter Knoten in die Finger.
    In älteren Teilen von Fifa gab es da noch ein echt gute Maussteuerung mit der war das um 100% besser. Naja und mit den XBox-Controller komm ich leider nicht wirklich zurecht.
    Hier würde ich mir noch irgendwie eine Software wünschen, die individuell vom Nutzer einstellbar ist und die entsprechenden Befehle weitergibt auf die Eingabegeräte mit dem der jeweilige Nutzer klar kommt.

    Ich hoffe, ich konnte euch noch einige weitere Eindrücke geben.

    Noch ein Wort an Jochen, ich würde mich freuen wenn wir uns mal untereinander austauschen können…
    Falls du Lust hast, dann kannst du mir gerne mal mailen – mr.dave@live.de

    MFG Mr.Dave

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.