Qualcomm will mit KI-Funktionen auch im Windows-Ökosystem punkten

Im Rahmen des jährlichen Snapdragon Summits hat Qualcomm nicht nur den neuen Chip Snapdragon 8 Gen 2 vorgestellt, sondern auch darüber gesprochen, wie man Desktop-PCs und Notebooks näher an mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets rücken möchte. Es deutet sich an, dass der Hersteller die Zukunft eben nicht in x86-, sondern in ARM-Chips sieht. Keine Überraschung, führen AMD und Intel bei x86-Chips, während Qualcomm eben selbst zu den wichtigsten ARM-Partnern zählt.

Qualcomms selbst erklärtes Ziel ist es, die mobilen KI-Innovationen auch unter Windows 11 und damit an entsprechenden PCs verfügbar zu machen. Hier betonte man auch seine direkte Partnerschaft mit Microsoft, Adobe und Citi. Vor allem für Geschäftskunden böten Snapdragon-Chips mit ihrer Effizienz und den direkt integrierten KI-Funktionen mittlerweile Vorteile gegenüber x86-Lösungen. Klingt natürlich alles gut und richtig, wir alle wissen aber, dass Windows on ARM wiederum bisher im Bereich für Privatkunden kaum Fahrt aufgenommen hat. Generell scheitert es oft an der Software-Kompatibilität und der Performance bei der Emulation von x86-Apps. Da hat Apple mit Rosetta 2 deutlich mehr auf dem Karten.

Qualcomm hebt dabei hervor, dass x86-Chips oft schlechter mit vielseitigen KI-Anforderungen umgehen können, weil ihnen die Flexibilität fehle. Hier seien die Snapdragon-Chips im Vorteil, da sie die Last auf CPU, GPU und dedizierte NPU verteilen können. Das steigere nicht nur die Performance in solchen Szenarien, sondern die dedizierte KI-Engine schone so auch noch den Akku. In diesem Zusammenhang freue man sich, anzukündigen, dass Adobe ab 2023 weitere Anwendungen seiner Creative Cloud nativ für Snapdragon-Plattformen anpassen werde.

Was noch fehlt, ist wohl ein leistungsfähigerer Chip auf dem Level von Apples M-Serie. An so etwas soll Qualcomm ja Gerüchten zufolge arbeiten. Dazu hat es aber leider weder Andeutungen noch konkretere Ankündigungen gegeben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.