Qualcomm stellt neuen aptX Adaptive-Codec vor

Qualcomm hat im Rahmen der IFA mal wieder etwas Neues für alle audiophilen Nutzer unter euch aus dem Hut gezaubert und stellt den neuen aptX Adaptive-Codec offiziell vor. Dieser soll im Gegensatz zum normalen aptX-Codec stabilere Verbindungen, Premium-Audio-Qualität und sehr geringe Latenzen ermöglichen.

Mit aptX Adaptive möchte man die Voraussetzungen für die aktuellen und zukünftigen Gegebenheiten in den Bereichen Mobile Gaming, Video und Musik schaffen. Die Technologie passt den Audio-Stream automatisch in Latenz und Qualität an, je nachdem welchen Inhalt ihr gerade konsumiert. Ein Telefonat stellt beispielsweise andere Anforderungen an die Qualität des Klangs als Musik, während die Latenz beim Musikhören nicht so wichtig ist, wie beim Spielen oder beim Anschauen eines Films, wo man die Synchronität zwischen Video und Audio benötigt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/0XdmCJGEsyY

“Most audio codecs available today are largely static in nature with fixed bit-rates which can lead to wireless connectivity issues in challenging RF environments,”

“Many of these codecs were designed for music listening and are simply not suitable for low-latency gaming and audio/video applications. aptX was one of the first technologies to really help make a difference to the Bluetooth music listening experience and we’ve continued working hard to create a technology that will help transform the listening experience for the next generation of consumers who want to replace the wire completely.” – Jonny McClintock, director, product marketing, Qualcomm Technologies International, Ltd.

Der aptX Adaptive Decoder, der in zukünftigen Bluetooth-Headsets, -Kopfhörern und auch -Lautsprechern benötigt wird, wird mit den Qualcomm CSRA68100 und Qualcomm QCC5100 Bluetooth Audio SoCs ab September verfügbar sein. Der benötigte Encoder für Smartphones und Tablets soll im Dezember 2018 in Android P Einzug halten und ist auch kompatibel mit den bereits vorhandenen aptX-Codecs.

Weitere Details dazu findet ihr auf der aptX Adaptive-Webseite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Nicht unbedingt nur für audiophilen Nutzer, denn mit dem „normalen“ / aktuellen aptX ist für mich zB die Latenz bei Videoschnitt noch nicht gering genug, von daher freue ich mich auf Produkte damit! Nur Frage ich mich, wie man sie erkennt wenn es auch einfach nur aptX heißt?

  2. Hat das eigentlich so hohe Lizenzkosten oder wieso gibt es kaum Kopfhörer die Aptx unterstützen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.