QNAP TS-x53E: Neue NAS-Geräte mit 2- oder 4-Bay und 2,5 GbE

QNAP hat neue NAS-Geräte vorgestellt: das 2-Bay TS-253E und das 4-Bay TS-453E. Im Inneren des NAS werkelt ein Intel Celeron J6412-Prozessor. Der Quad-Core-Prozessor schafft im Burst bis zu 2,6 GHz. Einsatzzweck seien laut QNAP langfristige Projekte, bei der mehrere gleiche NAS-Modelle in mehreren Filialen oder Zweigstellen eingesetzt werden sollen. 8 GB Arbeitsspeicher sind vorhanden, integriert und nicht erweiterbar.

Die wahlweise zwei oder vier Festplattenslots sind Hot-Swap-fähig. Hinzu kommen zwei PCIe Gen 3×2 Steckplätze im M2-Format (2280), Einsatzzweck hier beispielsweise als SSD-Cache. Mit dem Netzwerk wird das NAS über zwei 2,5-GbE-Anschlüsse (RJ45) verbunden. Jene unterstützen Port Trunking mit bis zu 5 Gbps Bandbreite. Vorhanden sind nebst HDMI-Ausgang (1.4b) zudem zwei Ports mit USB 3.2 Typ-A und zwei USB-2.0-Anschlüsse.

Tower Modell; Intel Celeron J6412 Quad-Core Prozessor (Burst bis zu 2,6 GHz); Hot-Swap-fähige 3,5-Zoll/2,5-Zoll SATA 6Gbps HDD/SSD; 2 x M.2 2280 PCIe Gen 3 x2 Steckplätze, 2 x RJ45 2,5 GbE Anschluss; 2 x HDMI 1.4b Ausgang; 2 x USB 3.2 Gen 2 Typ-A Anschlüsse, 2 x USB 2.0 Anschlüsse;

Das NAS ist ab sofort verfügbar und kostet knapp 635 Euro als 2-Bay bzw. 819 Euro als 4-Bay-Variante.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Ich hätt echt gern NASes mit der Hardware von QNAP und der Software von Synology. Wäre aktuell die perfekte Kombo.

    • Ist möglich mit Xpenology

      • Ich würde nicht empfehlen illegale Software zu verwenden. Synology und selbst die Macher von Xpenology sagen, dass es nicht legal ist.

        • SaulGoodman says:

          Xpenology ist ein Bootloader der die originale DSM Software nutzt.

          • ja und genau das ist nicht erlaubt!
            Ich zitiere hier mal von Xpenology:

            „Is Xpenology legal?
            The water is a bit murky here, but the consensus is that Xpenology is not legal. Why? Xpenology is a bootloader for Synology’s operating system DSM. It runs on a custom Linux version developed by Synology, where the community has edited the code to work on non-Synology devices.

            Doing this is illegal, as you are accessing it for free instead of paying for the Synology DSM. If you are using Xpenology for personal use, chances are you won’t get caught, and it should run as normal. But if you are using it for business or anything other than personal-lab projects, we would recommend avoiding using Xpenology. “

            Quelle: https://xpenology.org/

            Dort auch mit Verweis auf eine Anfrage direkt an Synology die das bestätigen.

    • Da Stimme ich die voll zu! Wobei auch qnap bei den Preisen ordentlich angezogen hat. ich bin gespannt auf die DS923+

  2. Preise jenseits von gut und böse, verglichen mit den Vorgänger-Modellen. Und nur noch HDMI 1.4b statt 2.0.

  3. GooglePayFan says:

    Ich hätte ja gern sowas wie die Synology DS220+ bzw. DS420+ bloß mit einem 2.5GBase-T Port (statt 2x Gigabit) und zumindest einem NVMe Slot für Cache.
    Wären Material(mehr)kosten von unter 5€, aber ein riesiger Performance-Gewinn…

  4. SaulGoodman says:

    @Bob hat schon recht, warum nicht einfach ein NAS mit XPEnology selber bauen? Hardware selbst bestimmen und DSM von Synology genießen. Läuft bei mir seit Jahren 100% stabil!

    • Welche Hardware hast du denn im Einsatz?

      LG

    • Kannst du was zu deinem Build sagen?
      Oder ne Quelle wo man sich mal einlesen kann
      Ich könnte auch sowas gebrauchen. Hab mal nen Einsteiger Synology gehabt die mir zu lahm war. Ein eigener linux Server war mir wiederum zu aufwändig.
      Bin also auf der Suche nach was günstigem aber performanten.

  5. hätte auch gerne ein NAS von Synology mit zwei Laufwerkseinschüben, aber mit richtig viel Bums (so in Richtung XEON) für einen vernünftigen Virtual Machine Manager.
    Wenn ich schon Celeron lese, zucke ich zusammen.
    Möchte so etwas in der Art von Windows365 haben, also Zugriff von unterwegs auf meinen eigenen CloudPC.
    Vestehe nicht, warum die NAS Hersteller dahingehend kein Angebot haben. Bin Privatanwender. Von daher kommen die richtig großen Serverschranklösungen nicht in Frage.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.