Preiserhöhung bei Kabel Deutschland

Na, auch Kunde von Kabel Deutschland und am Freitag oder Samstag Post im Briefkasten gehabt? Ihr seid nicht alleine, Kunden von Kabel Deutschland bekommen dieser Tage Post, die über eine Preiserhöhung informiert. Das Unternehmen, welches von Vodafone gekauft wurde, wird die Preise erhöhen, weil die Kosten für den Betrieb des Kabelnetzes in letzter Zeit deutlich gestiegen sind.Kabel Deutschland

Ich selber habe eine 100 MBit-Leitung (auf dem Papier zumindest), dazu TV  und Telefon von Kabel Deutschland – bin aber nicht betroffen. Betroffen sind aber Bekannte, die eine 32 MBit-Leitung (wird nicht mehr aktiv vermarktet) bei Kabel Deutschland gebucht haben. Ihnen wird per Post mitgeteilt, dass der bisherige Grundpreis von 29,90 um 1,49 Euro angehoben wird. Kabel Deutschland schreibt dazu:

„Mit Kabel Deutschland haben Sie sich für einen zukunftsfähigen Telekommunikationsanbieter entschieden. Unser modernes und weitverzweigtes Breitbandkabelnetz ermöglicht besonders hohe Internetgeschwindigkeiten, die heute insbesondere für Video-Streaming in HD-Qualität, sowie die WLAN-basierte Nutzung von Tablets oder Smartphones zu Hause immer wichtiger werden.

Bislang konnte Kabel Deutschland den Preis für Internet- und Telefonanschlüsse stabil halten und hat bisher Kostensteigerungen nicht an Kunden weitergegeben. Jedoch sind insbesondere die Kosten für den Betrieb des Kabelnetzes in letzter Zeit deutlich gestiegen. Deshalb passen wir die Preise zum 01.10.2014 für die Internet- und Telefonanschlüsse an. Die Preiserhöhung beträgt weniger als 5% der bisherigen Grundgebühr (Basispreis).“

Auch heißt es, dass nicht jeder Kunde eine Preiserhöhung bekommt: „Die Preisanpassung ist vom Vertrag, der Vertragsdauer und dem Tarif abhängig.“ Eine Sonderkündigung wird augenscheinlich nicht angeboten, hier teilt Kabel Deutschland lediglich mit, dass Kunden, die mit dem Preis nicht einverstanden sind, in andere Tarife wechseln können. Geschickt von Kabel Deutschland gemacht, ein Sonderkündigungsrecht greift bei einer Preiserhöhung von < 5 Prozent meines Wissens nicht.

Hab mich auch mal ein wenig durch das Kabel Deutschland Kundenforum gewühlt – anscheinend sind nur „Alt-Tarife“ betroffen, die nicht mehr aktiv vermarktet werden. Ansonsten ändert sich anscheinend nichts, Vertrag wird nicht automatisch verlängert oder so – wird einfach nur teurer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Na da bin ich gespannt!
    Ich habe noch eine 32 MBit Leitung / Vertrag, bisher aber noch keine Post. Ein Grund mehr zu wechseln, aber mein Wunsch Provider Easybell bietet in Bremerhaven kein VDSL, aber das macht keiner in den Randbezirken.
    Support von KDG ist unterirdisch und Abends werden aus 32 MBit oft 2 MBit oder weniger. Einziger Haken bei einer Kündigung ist, dass die ermäßigte Grundgebühr für TV von 13,90 € wieder auf 16,90 € geht, oder was kostet das heute?

    Grüße
    Chris

  2. So wird man auch die „Altverträge“ los und motiviert zum Wechsel. Bin erst vor wenigen Tagen zu Kabel gewechselt (zuvor Vodafone, also eigentlich immer noch Vodafone 😉 ) und hoffe für Kabel dass ich keinen solchen Brief bekomme. Habe selbst einen TV-Anschluss und eine 100 MBit-Leitung im Kabelnetz.
    In den letzten Wochen hat Kabel/Vodafone stark daran gearbeitet seine Kunden in das Kabelnetz zu bekommen. Weg von „Mietgebühren“ an die Telekom? 😉 Für mich hat es sich jedenfalls preislich gelohnt. Mehr Leistung für viel weniger Geld.

  3. @Chris
    Bei mir das gleiche, habe auch noch nichts bekommen und habe eine 32 Mbit Leitung. Ich profitiere aber immer noch von den Neukunden Konditionen.
    Mache das Spielchen schon seit Jahren, kündige immer kurz vor Ablauf der Neukunden Konditionen und lasse mich zu eben diesen wieder zurück gewinnen. Bin mal gespannt ob das immer noch funktioniert, jetzt wo Vodafone den Laden übernommen hat.

  4. unitymedia wird auch teurer. masche?

  5. Bei Unitymedia gibt es ebenfalls eine Preiserhöhung (+1 Euro beim Kabelanschluss).

  6. KabelBW (Unitymedia) erhöht die Preise auch um 4,9% aufgrund gestiegener Personal- und Betriebskosten. Sonderkündigungsrecht ist dort aber möglich. Zur Begründung wird u.a. auf den massiven Ausbau im Bereich des Kabelnetzes verwiesen. Ich frage mich aber, wieso die Bestandskunden den Netzausbau für neue Kunden quersubventionieren müssen. Diese sollten mit den Ausbaukosten belastet werden, anstatt mit nicht nachvollziehbaren Rabatten um jeden Preis Neukunden zu gewinnen, dessen Rabatte der Bestandskunde mit bezahlen muss. Ich z.B. bin mit 150 Mbit am oberen Ende und profitiere vom Ausbau des Kabelnetzes gar nicht mehr, da leider keine höhere Geschwindigkeit mehr möglich ist.

  7. Kunden die sich noch in der ersten Mindestvertragslaufzeit befinden, erhalten keine Post.

    @Thomas: Jeder kann zum Ende der Vertragslaufzeit Neukunden Rabatte rausholen. Kündigen und warten, i.d.R. meldet sich jeder Anbieter und macht Angebote. Ich selbst bezahle nie Bestandskundenpreise.

  8. Die Erhöhung ist zwar nicht die Welt, aber man sollte mal den Vertrag prüfen, ob sich Kabeldeutschland eine Preiserhöhung vorbehalten hat. Wenn nein, können sie bei besthenden Verträgen auch nicht so einfach die Preise erhöhen.

    Ich war 2009 bei Unitymedia, bin wegen der Performance aber weg. Systembedingt läuft der ganze Datenverkehr aller Nutzer, mit denen man in einem Knoten vor Ortzusammengefaßt ist, auch über den eigenen Anschluss, daher auch die schlechte Performance abends, wenn viele surfen oder fernsehen.

    Lustig war es auch, als ich einen Sniffer eingesetzt habe, dass ich schon damals haufenweise DNS aus China gefunden habe, die bei mir über den Anschluss liefen. Ein Jahr später erfuhr man dann erstmals von der Schnüffeltätigkeit der Cinesen in Unternehmen.

  9. Kann man sich da an den Verbraucherschutz wenden? Es kann doch nicht sein, dass die Preise eines laufenden Vertrages einfach erhöht werden, ohne dass man ein Kündigungsrecht hat …
    Im Normalfall hätte man den Vertrag nie unterschrieben, wenn man gewusst hätte, dass man dann direkt eine Preiserhöhung vor den Latz geknallt bekommt.

  10. Wieso betrifft es nur Leute mit einer 32 Mbit Leitung und Kunden des 16er und 100er Anschluss‘ nicht? Das finde ich wesentlich zweifelhafter als die sehr moderate Preiserhöhung.

  11. Es gibt bzgl. einer 5% erhöhung sogar schon entscheidungen seitens der Gerichte. Ein Auschluss des Sonderkündigungsrecht ist nicht so einfach möglich und das vorgehen KD wird sicherlich noch bissel Arbeit verursachen:

    http://www.olnhausen.com/rechtsprechung/urteile2007/bgh-urteil-v-15-11-2007-iii-zr-24706-unwirksamkeit-einzelner-paytv-agb/

  12. Tipp aus eigener Erfahrung, für alle, die eigentlich doch bei Kabeldeutschland bleiben wollen: Kündigen! Dann kommt die Kündigungsvermeidungsabteilung (!) auf euch zu und macht lecker Angebote. Hatte auch 32er, gekündigt, nun 100er ein Jahr zum Preis der 50er, zum Ablauf auf 50er wechseln, gespart, fertig. Klar, Vertragsverlängerung um 2 Jahre, aber wie gesagt, wenn ihr eh bleiben wollt, holt euch die Vorteile durch Kündigung.

  13. Oder gleich in die KDG 60/4 Wechseln 🙂
    Wird aktuell nicht beworben, steht aber immer noch in der Preisliste … https://www.kabeldeutschland.de/psources/media/Preisliste_Internet_Phone.pdf !
    Mir wollte der Kundendienst den Tarif nicht geben weil nur für „Neukunden“ und da hab ich mal Nachgefragt, bei wem ich mich darüber Aufregen kann, denn in den Fußnoten steht nicht das es nur für Neukunden ist. Naja 2min warten und ich hab die 60/4 bekommen

  14. Eine Preiserhöhung muss man nicht hinnehmen, es sei denn, sie ist ausschließlich auf gestiegene Steuern und gesetzliche Abgaben zurückzuführen. Gestiegene allgemeine Kosten zählen nicht. Auch nicht wenn sie nur unter 5% liegen.

    Die Anbieter hätten es nur gerne. Einige schreiben auch oft in die AGB’s entsprechene Klauseln rein, mit der sie sich eine Preiserhöhung von x% vorbehalten. Eine solche Klausel ist vom BGH immer für ungültig erklärt worden! Beispiele gibt es genug.

    Ein Sonderkündigungsrecht aufgrund von Tarifänderungen gibt es im TKG schon eine ganze Weile nicht mehr. Das beudeutet aber nicht, dass man die „Preisanpassung“ hinnehmen muss. Man kann immer einer Preiserhöhung wiedersprechen! Hier hat der Anbieter denn die Wahl, das Vertragsverhälnis wie vorher weiterzuführen, gleichwertige zum selben Preis oder bessere und preiswertere Alternativangebote vorzulegen. Teuere oder „beschnittene“ muss man nicht akzeptieren. Auch „Zusatzleistungen“ zum neuen teueren Preis muss man nicht aktzeptieren.

    Somit ist der Anbieter am Zug, welcher dann meist von sich aus kündigt.

    Kurz um: Einfach der Preiserhöung widersprechen und auf die Fortführung des geschlossenen Vertrages bestehen.

  15. Die Preiserhöhung tritt zum 01.10.14 in Kraft. Der Kunden-Support sagte mir, dass ich ein Sonderkündigungsrecht habe und bis zum 01.09.14 kündigen müsste. Mein Vertrag hatte sich vor ein paar Tagen gerade automatisch verlängert.

  16. Sebastian says:

    Die Briefe kommen übrigens schon seit Mai.

    http://www.kdgforum.de/viewtopic.php?f=48&t=32016

  17. Erstaunlich, dass hier im Artikel Halbwissen verbreitet wird und die nützlichen Informationen in den Kommentaren auftauchen. @Tom: Danke

  18. Christian says:

    Kabel Deutschland?
    Bin durch meinen Umzug zu KabelBW gewechselt, weil der rosa Riese hier nur 2 Mbits liefern kann.
    Und: Chaos pur. Man hatte es 3 Wochen lang nicht fertig gebracht, das Modem zu aktivieren, Also: Weder Festnetz noch Internet.

    Kostenfreie Hotline à la Telekom: Fehlanzeige!

    Hieß für mich: Mehrere Anrufe bei der Hotline vom Handy mit jeweils 30-48 min. Warteschleife (kein Witz!), wo einem der inkompetente Haufen dort beim „Weiterverbinden zum passenden Mitarbeiter“ mit gesunder Regelmäßigkeit aus der Leitung geworfen hat, was wiederum einen neuen Aufenthalt in der Warteschleife bedeutete.
    Rückrufe von der Technik? Gibt’s da nicht.

    Erst nachdem ich von meinem „High-Speed-Netz-Versprechen“ (innerhalb der ersten beiden Monate kostenfrei kündigen bei Unzufriedenheit) Gebrauch gemacht hatte, kam man hier einigermaßen aus dem Pott.

    Ich weiß nun nicht, wie das bei Kabel Deutschland ist, aber wenn man dort genau so kundenunfreundlich aufgestellt ist wie bei KabelBW, dann halte ich eine Preiserhöhung für übertrieben.

    @all: Wie ist des eigentlich: Bei einer Netzwerkkarte die nur 100 Mbits unterstützt, könnte der Rechenknecht ja die gelieferten 150 Mbits gar nicht unterstützen? Oder irre ich da?

    Denn auch auf diesen Aspekt hat men mich im Beratungsgespräch nicht hingewiesen.

  19. AndroidFan says:

    Ich halte das juristische Halbwissen auch für gefährlich. Tom hat aber dann alles richtiggestellt. Unternehmen können nicht einfach Gesetze schreiben, auch wenn ein Passus in den AGB steht, heißt es nicht, dass dieser wirksam ist. Ein Händler kann nicht einfach nach seinen Gutdünken bei einem laufenden Vertrag die Konditionen einseitig ändern.

    @Christian
    Wenn du eine 100 MBit Netzwerkkarte hast, dann reicht es (rein theoretisch nicht aus) nicht aus, richtig. In der Regel haben alle neueren Netzwerkkarten Gigabit. Wie alt ist denn dein Computer?

    Und für kostenfreie alternative Telefonnummern zu den kostenpflichten gibt es http://www.tk-anbieter.de.

    http://www.0180.info/suche.html?s=kabel+bw

  20. Hier gibt es nirgends Kabel Internet in cadenberge zwar TV mehr aber nicht

  21. Hoffentlich flattert der Brief bei mir rein, das wäre dann endlich der finale Anstoß auf die neuen 50 Mbit/s zu wechseln. Der Unterschied liegt dann ja nur noch bei ~1,50€ (und neuen 24 Monaten Vertragslaufzeit, aber hier gibt es eh keine Alternative zu KabelDE).

  22. Hier ist es wirklich interessant, ob man sonderkündigen kann.

  23. Um es mal kurz auf den Punkt zu bringen.
    Bei Vertragsänderungen die einseitig beschlossen werden hat man immer ein Sonderkündigungsrecht, zumindest bei Telekommunikationsverträgen.

  24. @Chris und Andi
    Sonderkündigungsrecht aufgrund von Vertrags-/ Preisanpassungen sind bei der TKG-Novelle rausgeflogen. Der alte „§ 25 TKG Geschäftsbedingungen und Entgelte“ ist seit 2004 nicht mehr im TKG. §25 ist jetzt „§ 25 Anordnungen durch die Bundesnetzagentur“. Es gab, meines Wissen nach, bisher keine Ersatzregelung im TKG.
    Einzig was bleibt, ist das BGB.

    Wenn der Anbieter also den Preis ändert, kann man nicht mehr so einfach kündigen, es sei denn, der Anbieter räumt es ein. Das muss er normalerweise auch tun, wenn die Veränderungen nicht auf Steuern oder staatlichen Verordnungen beruhen und er keine besseren Bedingungen anbietet.

    Das bedeutet aber nicht, dass der Anbieter die Tarife so einfach frei nach gut dünken anpassen darf. Entsprechene Klauseln in AGB’s sind im allgemeinen ungültig, da diese eine Vertragspartei einseitig benachteiligen. Also „Ich pass die Preise an, wenn es mit passt“ können die Anbieter so oft in die AGB’s schreiben wie sie wollen. Sie sind ungültig.
    Klausen sie „Preisanpassungen in Höhe der Inflationsrate“ wäre aber wiederrum OK.

    Verändert der Anbieter die Preise oder die Leitungen zu eurem Nachteil, habt ihr ein Widerspruchsrecht, aber kein Sonderkündigungsrecht. Ihr müsst der Änderung widersprechen und auf die Forführung zu den abgeschlossenen Konditionen bestehen.
    Der Anbieter hat dann die Wahl euch aus dem Vertrag zu entassen (also euch ein Sonderkündigungsrecht von sich auch einräumen), oder den Vertrag zu gleichen, oder besseren Kontionen fortzuführen. Eines von beiden muss er euch einräumen.
    Macht er es nicht, bleibt euch die außerordentliche Kündigung auf Basis des BGB.

    Im Streitfall bleibt dann wohl mal wieder nur der Gang zum Anwalt.

  25. Hallo,

    falls hier noch jemand liest:

    Mein Vertrag hatte sich zwei Wochen bevor die Preiserhöhung kam um 12 Monate verlängert, also scheinbar geschicktes Timing von Kabel Deutschland.

    Als ich bei der Kundenhotline angerufen habe, wurde mir allerdings gesagt, dass ich 6 Wochen Zeit hätte zu kündigen – aufgrund der Preiserhöhung. Anwalt scheint also gar nicht nötig zu sein 🙂

  26. Heute Abend ich den Brief von Kabel Deutschland erhalten. Ich rufe gleich die im Brief genannte Nummer an.

  27. Hat jemand die Telefonnummer für mich? Kann meinen Brief leider nicht mehr finden und an der Service Hotline sagte man mir, dass hier wenigstens die 29,90 für den Modemtausch erlassen werden könnten. Danke schonmal! Bitte dringend. Die Erhöhung ist bei mir ab 1.10.

  28. Ok hat sich erledigt. Habe eben eine Kopie eines Briefes im Netz gefunden… Hoch lebe das Internet 🙂

  29. Hallo,

    Kabel Deutschland liefert seit längerem mit der FritzBox 6490 ein Gerät mit fehlerhafter Firmware aus – ohne jeglichen Kundenhinweis!!! Angeblich sind nicht alle Geräte betroffen? Bis jetzt gibt es anscheinend noch keine Softwarekorrektur – zur Fehlerbehebung wird empfohlen die FritzBox genau 10 Minuten vom Stromnetz zu nehmen und dann wieder anzuschließen. Alles ein bisschen Haarsträubend. Wo bleibt da Qualitätssicherung und was ist das für ein Changemanagement!!!
    Also Vorsicht bei neuer FritzBox oder der nicht abzuschaltenden automatischen Softwareaktualisierung!!!

    Viele Grüße
    Erwin

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.