Postpay: Deutsche Post stellt ihr Bezahlsystem zum 30. September ein


Kennt Ihr den Bezahldienst Postpay? Ich dachte, dass ich ihn gar nicht kenne, eine Suche im Blog belehrte mich aber eines Besseren, denn ich habe das System sogar einmal genutzt. Über Postpay konnte man an diversen Stellen bezahlen, die eigentliche Bezahlung erfolgte per Bankeinzug. Angeboten wurde das Ganze von der Deutschen Post. Aber nicht mehr lange, zum 30. September wird der Dienst eingestellt, wie man beispielsweise im Shop der Deutschen Post erfahren kann:

So eine Einstellung kommt ja nicht von ungefähr, insofern behaupte ich mal, dass die Nutzer das verschmerzen werden können, sofern es denn überhaupt noch so viele gab.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Sehr interessant. Denn: ICH HABE NOCH NIE ETWAS VON POSTPAY GEHÖRT. Da haben sie wohl etwas falsch gemacht.

    • Der Dienst hätte wahrscheinlich immer noch null Nutzer wenn sie nicht zeitweise mal PayPal als Möglichkeit zum Bezahlen bei ihren eigenen Angebote gestrichen hätten. Dann war man quasi gezwungen sich für Postpay anzumelden wenn man ein DHL Label erstellen wollte.

      Aber der Dienst war von Anfang an durch und durch derart mies umgesetzt, dass man schon sagen muss es war fast eine Leistung von den zuständigen entwickeln soviel Unfähigkeit an den Tag zu legen, zu allen man ja mit PayPal quasi eine Vorlage zum anschreiben gehabt hätte, wie so ein Dienst funktionieren muss wenn er komfortabel zu bedienen sein soll.

      • Bei Postpay selber konnte man dann aber mit PayPal zahlen.

        Es gab in der Vergangenheit aber auch immer wieder Meldungen von Nutzer, wo angeblich über deren Postpay-Account massig Postwertzeichen via PayPal per Händlerabbuchung bezahlt wurden.

    • Wissenslücke! Postpay konnte man eigentlich gar nicht übersehen, insofern wundert mich doch sehr, wie man es nicht kennen kann. Ich habe es regelmäßig genutzt, es hat immer einwandfrei funktioniert und mich persönlich ärgert, dass man jetzt PayPal aufgezwungen bekommt. Die Kommentare hier kann ich gar nicht verstehen. Meist sind es ja Meinungen von Leuten, die gar keine Ahnung haben, aber sich als Experten ansehen. Das kennt man ja, Tendenz steigend.

      • Wolfgang D. says:

        @Peter Bond „Die Kommentare hier kann ich gar nicht verstehen“
        Mir geht es mit deinem ebenso.

        >“mich persönlich ärgert, dass man jetzt PayPal aufgezwungen bekommt“
        „In unserem Online-Shop können Sie mit VISA, Mastercard und American Express Kreditkarten bezahlen. “ „Giropay“ „Kauf auf Rechnung“ steht da.
        https://shop.deutschepost.de/shop/infocenter/payShipInfo.jsp

        • Der Shop ist aber nicht dasselbe wie die „Online Frankierung“. Ich muss hier ein weiteres Konto einrichten (neben denen, die ich schon für die Packstation, die Online-Frankierung und PostPay habe). Die „Online Frankierung“ hat mir aber zugesagt, dass sie „an alternativen Lösungen arbeiten“. So lange werde ich dann „analog“ frankieren.

  2. Mit sowas braucht keiner mehr anfangen. Paypal ist die Nummer eins und wird es auch bleiben. Das Thema ist einfach durch.

  3. Mit Postpay musste man früher auf Paket.de bezahlen. Man brauchte einen separaten Account etc PP. Bei Postpay konnte man dann interessanter Weise einen PayPal Account hinterlegen. War von Anfang an ne komische Sache. Da man mittlerweile auch direkt mit PayPal seine Pakete bezahlen kann, braucht den Dienst natürlich niemand mehr.

  4. Naja, die Alternative ist PayPal. Ich nutze Postpay ausschließlich für Online-Frankierungen.

  5. Wurde auch anfangs bei der Onlinefrankierung der Post mit Postpay gegängelt. Bis dann irgendwann Paypal möglich war.

  6. Ein weitere PayPal „Konkurrent“ den niemand im Schatten von PayPal wahrgenommen hat. Und wohl auch niemand brauchte.

  7. Habe ich auch genutzt zum Kauf von Internetmarken und DHL Online-Frankierung. Möchte man weiterhin per Lastschrift bezahlen, muss man der Deutschen Post eine schriftliche Lastschriftvereinbarung zuschicken, auch ziemlich rückständig, statt einfach seine Kontonummer im Kundenkonto hinterlegen zu können. Werde dann auch zukünftig über PayPal bezahlen.

  8. Erst wird man jahrelang zu Postpay genötigt, und endlich sehen sie es selber ein, wie überflüssig und kostentreibend ein zusätzlicher Zahlungsdienstleister ist. Danke, hab die Mail auch schon erhalten.

  9. ja die post,
    hat vor 25 jahren schon eine lebenslange email garantiert, wurde aber vor paar jahren eingestellt.

    postpay hört sich für internationale zahlungen aber super an, ist ja das gegenteil von prepaid

  10. Wer die Netto Marken-Discount-App zum Bezahlen nutzt, der kennt Postpay indirekt. Der dahinter stehende Zahlungsabwickler hat die Lastschriften gemanaged bis 2017.

    • Connectivityyyyy says:

      Genau und Edeka auch.
      Und dann hab ich das auch mal für die Bezahlung von Porto benutzt.

      Durch Google Pay (denke ich mal) wird auch die Netto und Edeka App bald ein Ende finden werden.

  11. Jemand Erfahrung wie ich mein Postpay Guthaben zurück bekomme?

    • Es gibt bei POSTPAY generell keine Guthabenmöglichkeit.

    • Du meinst bestimmt die PORTOKASSE.
      Hab da auch noch selber Guthaben drauf, aber wie man das zurück bekommt habe ich nicht rausfinden können… 🙁

      • Portokasse hat mein Geld noch.schlau die lassen nichts von sich hören.das klappte nicht mit online briefmarken mein Post kam nicht an 50 prozent war verschwunden. einfach email schicken und beten um Rückerstattung von das Guthaben.und kündigen 🙂

  12. Markus Miller says:

    Nach geltendem Recht ist so ein Unternehmen wie -dhl online frankierung- gesetzlich verpflichtet, mindestens 2 Bezahlmethoden anzubieten. Problem ist: Wer dann PAYPAL als Bezahlmethode wählt, MUSS vorher bei Paypal sich registrieren und dort ein Konto anmelden. Paypal-Lastschrift ohne ein PAYPAL-Konto zu haben, geht hier nicht. Da ist ebay absolute Spitze, da geht PAYPAL-Lastschrift !!
    Ich möchte aus Prinzip kein PAYPAL-Konto besitzen, weil PAYPAL nicht dem EU-Recht untersteht, sondern US-Recht. Und bei dem radikalen Präsidenten der USA erst recht kein PAYPAL, zumal deren Prinzipien sich mit den Grundsätzen von Scientology ähneln. So hat Paypal das Recht, gewisse Kunden zu sperren, seien es ethnische, rassistische oder andere Gründe. Eben wie eine Sekte. Ich hoffe, dass die Sparkasse mit ihrem Vorhaben, ein internationales Bezahlsystem zu etablieren, schnellstmöglich zum Zuge kommt. Denn es gibt keine gerechtere Bank als die Sparkassen – eben weil sie sich an deutsches Recht halten zum Wohne Aller. Das ist bei PAYPAL eben nicht der Fall !!

    • Man kann alles schwarz sehen, aber die Sparkassen sind die größten Abzocker die ich kenne ! Da ist nix mehr mit Sparen , da ist nur noch überteuerte Kredite, und idiotische Zinsen!
      Die Schlipsträger die nur auf Prämienbasis arbeiten sind für mich weit unter der Gürtellinie! Ahnung haben die keine . Hausfinanzierung nach über 30 Jahren Mitgliedsschaft angefragt, —abgelehnt, heute nach 15 Jahren ist da Haus abbezahlt ohne die Sparkassen !!
      Und ob jetzt der Id… von Us Präsi… auch noch bei Pay Pal eingreift ist das letzte was ich glaube . Sorry ich kaufe ein und erst nach 14 Tagen bucht Pay Pal ab!!! Ich habe als Kund genügend Möglichkeiten noch einzuggreifen !

  13. Tungay Özcan says:

    PayPal ein Monopol einzuräumen als Deutscher Paketversender geht gar nicht. Das ist ein Wettbewerbsverstoss der Deutschen Post DHL. Unverschämtheit die Kunden zu sowas nötigen zu wollen. Und geht man in die Deutsche Post (genauer Deutsche Bank) steht man Schlange. Dann gehe ich eben in einen Paket Shop eines anderen Anbieters

  14. Ich finde es erschreckend das die Online Frankierung einen jetzt zwingt einen PayPal Account anzulegen. Für mich ist der Dienst damit gestorben ! Ich will selbst entscheiden wie und wo ich mich registriere und wer meine Daten bekommt.
    Wer keinen Account bei PayPal anlegt wird jetzt ausgeschlossen, so geht es nicht.

    • Sascha Ostermaier says:

      Kein Mensch wird gezwungen, einen PayPal-Account anzulegen, um mit PayPal zu bezahlen. https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/privacywax-full

      • Man bekommt nur die Wahl mit PayPal bezahlen.danach fragt PayPal um eine Konto zu öffnen ob ich bitte meine Geburtsdatum handynummer hinterlege.usw. so JA DHL erzwingt eine um online Frankieren mit einen PayPal konto zu bezahlen.für mich ist DHL gestorben. Ich mach keine Geschäfte mehr mit DHL.ich bin mit DPD classic und darf mit lastschrift zahlen. DHL ist überheblich!

      • Ohne Konto mit PayPal per Lastschrift zu bezahlen geht exakt drei mal. Danach wirst du bei Eingabe derselben Bankdaten aufgefordert ein Konto anzulegen, oder PayPal verweigert seinen Dienst. Siehe auch Punkt 4 der verlinkten Klauseln.

  15. „Ich dachte, dass ich ihn gar nicht kenne, eine Suche im Blog belehrte mich aber eines Besseren, denn ich habe das System sogar einmal genutzt.“

    Du bist dir also nicht im Klaren darüber, wo du überall registriert bist und eventuell sensible Daten von dir hinterlegt sind? Ganz schön unbedacht, meiner Meinung nach.

    • Sascha Ostermaier says:

      Das war Jahre her und natürlich weiß ich nicht, wo ich überall mal registriert war, führe da nicht Buch drüber. Unbedacht ist da sicher nichts. 😉

      • Versteh mich nicht falsch, an irgendeinen belanglosen Account von mir von anno dazumal, eine Jugendsünde, die irgendwo da draußen mittlerweile ein Leichendasein fristet, kann ich mich vermutlich auch nicht mehr erinnern. Allerdings finde ich, dass man sich doch mindestens im Klaren darüber sein sollte, bei welchen Bezahldienstleistern man registriert ist weil da wesentlich sensiblere Daten im Spiel sind. Aber vielleicht ist das für die junge Generation (und die mitgezogene alte) alles nicht mehr so wichtig und ich übertreibe… 😀

        Übrigens cool, dass man sich hier zum Kommentieren nicht extra registrieren muss.

        PS: Gelandet bin ich übrigens hier, weil mir heute Postpay mitgeteilt hat, dass sie mein Konto wegen Diensteinstellung zum 30.11. kündigen. 😉

  16. Paypal kommt für mich nicht in Frage. Ich mache es wie damals in den Neunzigern und fülle am Schalter handschriftlich eine Paketmarke aus und bezahle bar.

  17. Paypal ist für mich in der Tat der Lackmus-Test, mit dessen Hilfe ich Dienstleister im Internet beurteile: Wer nur Paypal oder Vorkasse anbietet, der traut seinen Kunden nicht. In einem solchen Umfeld mache ich dann lieber keine Geschäfte. Die Online-Frankierung gehört wohl nun auch dazu.

    Im Übrigen war ich schon zweimal von Paypal-Abzocke betroffen, obwohl ich gar kein Konto dort hatte. Zum einen hat mir ein UK-Händler eine Gutschrift als Paypal-Guthaben ausgestellt (obwohl ich dort per Kreditkarte bezahlt hatte). Bei der Verwertung dieses Guthaben kam es dann zu mehrmaligen Betrugsversuchen und zu horrenden Umtauschgebühren seitens Paypal. Bei einem zweiten Fall hat Paypal dann ohne jegliche Geschäftsbeziehung rotzfrech einfach eine Lastschrift über 90 Euro gezogen. Dank Gläubiger-ID konnte Paypal identifiziert und die Lastschrift zurückgewiesen werden, bezeichnenderweise ohne jede Reaktion von Paypal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.