Polizei in NRW testet zweiten Roboterhund – mit Greifarm

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat sich ein zweites Exemplar des Roboterhunds Spot gesichert. Wir hatten über das erste Exemplar berichtet. Der zweite Robo rüstet sogar dezent auf, denn er verfügt über einen Greifarm.

Bisher lief der Einsatz von Spot wohl zufriedenstellend. Beispielsweise wurde er in Essen bereits nach einem Brand eingesetzt, um einen Wohnkomplex zu durchkämmen. Das zweite Exemplar ist noch nicht im aktiven Einsatz, sondern durchläuft zunächst einige Tests.

Spot stammt von Boston Dynamics, wie ihr vielleicht bereits am Design erkannt habt. Man darf gespannt sein, ob die Polizei in Deutschland noch weitere Modelle nachkaufen wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. „Der zweite Robo rüstet sogar dezent auf, denn er verfügt über einen Greifarm.“

    Ich entschuldige mich jetzt schon für den folgenden schlechten Gag:

    Auf diese Weise wird die Redewendung „Der Arm des Gesetzes“ sichtbar.

  2. „Bisher lief der Einsatz von Spot wohl zufriedenstellend. Beispielsweise wurde er in Essen bereits nach einem Brand eingesetzt, um einen Wohnkomplex zu durchkämmen.“

    Ist so etwas nicht Aufgabe der Feuerwehr? Für solchen Schnickschnack habe ich kein Verständnis. Wenn man die Sparmaßnahmen der Polizei kennt, wundert es doch sehr, dass für solche Spielzeuge offenbar wieder Geld da ist.

    • Und warum sollte die Polizei der Feuerwehr ihr Werkzeug nicht zur Verfügung stellen, wenn es doch schon vorhanden ist? Oder würdest du dich besser fühlen, wenn die Feuerwehr den Roboter angeschafft hätte und ihn bei Bedarf an die Polizei ausleiht? Am Ende wird er doch so oder so von den Steuern bezahlt.

      • Es ist doch eine Frage des Bedarfs. Welchen Bedarf hat die Polizei für ein solches Gerät im Rahmen ihres Auftrags? Jedenfalls nicht den des Durchkämmens eines abgebrannten Gebäudes. Das ist wie gesagt Aufgabe der Feuerwehr. Deshalb sollte die Feuerwehr sich im Zweifel ein solches Gerät anschaffen und nicht die Polizei. Und bezüglich Deiner sehr unhöflichen „Fühlfrage“: für welchen Einsatzzweck sollte die Feuerwehr einen solchen Roboter an die Polizei ausleihen? Damit diese ihn für Feuerwehraufgaben wieder zurückleihen kann? Das ergibt doch null Sinn. Und Steuergeld sollte eben sinnvoll und damit nach Bedarf ausgegeben werden.

    • Wie Du an der Übersicht sehen kannst, testet die Polizei in „NRW“, also die Landespolizei. Die Feuerwehr ist anders organisiert, es gibt zwar die Landesfeuerwehrverbände, aber die haben, soweit ich weiß, keine operativen Einheiten. Eine Ortsfeuerwehr kann keine bundeslandweiten Tests machen, ich finde es schon sinnvoll, wenn die Polizei der Feuerwehr dann das Equipment bereitstellt.

    • Es gibt Einsatzszenarien die fallen in den Bereich der Polizei (z.B. Bombendrohung) und auch welche zur Feuerwehr. Wo ist das Problem, irgendwo muss man beginnen!

      • Wenn der Roboter keine Bomben entschärfen kann, ist er sinnlos für diesen Einsatz. Nenn mich irre, aber ich bin dafür, dass wir uns alle ein wenig mehr Gedanken machen, wann wir was zu welchem Zweck machen.

        • Blacky Forest says:

          Also, dann machen wir uns mehr Gedanken:
          Der Roboterhund kann bei Bombendrohungen eingesetzt werden, um die Lage zu erkunden (Sprengfallen? Bombe durch bewaffnete Terroristen bewacht?)
          Er kann bei Erkundung von Gebäuden eingesetzt werden, bei denen bewaffnete Terroristen ausgekundschaftet werden müssen.
          Man kann mit ihm einsturzgefährdete Gebäude durchsuchen…
          Er kann bei Chemieunfällen eingesetzt werden, um das Ausmaß abzuschätzen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen, …
          Alles Einsätze, bei denen man kein Menschenleben auf’s Spiel setzen muss. Dafür, genau dafür sollen sie Steuergelder einsetzen.
          Auf der einen Seite macht man sich lustig über Polizeiwachen, die noch Windows XP einsetzen, und bei Roboterhunden gibt es nen Aufschrei, weil das modernes Zeug ist?!

  3. Ganz schleichend werden Roboter Polizisten eingeführt damit der normale Bürger bald völlig kontrolliert wird…all die Bücher, Filme und Spiele die man konsumiert werden aufgrund paar kranker Gehirne Realität. Natürlich ists aktuell für einige VÖLLIG unvorstellbar und Abstrakt, dass es mal soweit kommen wird, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es so sein wird…Hoffentlich dauern die Iterationen noch so lang, dass ich es nicht mehr mitbekommen muss.
    Erste humanoide Roboter (sehr simpel verglichen mit denen aus zB I-Robot oder dem Terminator 🙂 ) wurden ja von Tesla und Boston Dynamics vorgestellt. Man weiß aber auch nicht was das Militär schon alles hat. In der Ukranine werden Kamikaze Drohnen genutzt…niemand macht einen Aufstand…Ich mein das sind doch die wichtigen Dinge für die auf dei Straße gegangen werden sollte,…wer will bitte in einer Welt leben in der man von bewaffneten Drohnen wie in Half-Life2 zB verfolgt wird…
    Wer das müde belächelt, dem ist auch nicht mehr zu helfen…Gute Nacht schöne neue Welt.

    • Hallo Horder, Polizisten haben auch Waffen. Die Waffe ist nicht schlecht oder gut , sondern das Hirn und die hand die sie führen. Denn selbst eine Waffe kann sinnvoll eingesetzt werden um zum Beispiel ein wildes Tier zu erschießen welches einen Menschen gefährdet. Mit den Robotern ist das nicht anders. Steckte ich in einer ruine fest fände ich es gut wenn ein Robohund mich findet oder gar ein autonomer Berge-Robot mich herausholt , ohne daß sich ein menschlicher Angehöriger von Feurwehr oder Polizei persönlich in Gefahr bringen muß. Gegen die von Dir genannten Szenarios muß man rechtzeitig Vorschriften erlassen , die solche Robotereinsätze verbieten. Aber deshalb auf die Möglichkeiten verzichten die im robotereinsatz liegen , nein , Danke .

      • >>. Denn selbst eine Waffe kann sinnvoll eingesetzt werden um zum Beispiel ein wildes Tier zu erschießen welches einen Menschen gefährdet.

        Die von der Polizei in DE eingesetzten Waffen eignen sich nur bedingt zum erlegen von wildgewordenen Tieren. Selbst vermeintliche Straftäter können meist nur fluchtunfähig geschossen werden.
        Gegen den Einsatz dieser Robodogs habe ich nichts einzuwenden. Bei mir im Nachbarort wurde letztens der Polizeihund von einer verdächtigen Person gebissen. Das sollte dies Person mal beim Robodog ausprobieren 😉

    • Eieiei, heute drückt der Aluhut wohl besonders doll?

      • Genau so Reaktionen kamen – nachdem der RoboDog das erste Mal vorgestellt wurde – auch auf Kommentare, die einen Einsatz solcher „Tiere“ bei der Exekutiven befürchteten.
        Aber ich stimme Dir zu, Augen zu und durch…

  4. In der Serie „Krieg der Welten“ warn se sehr effektiv.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.