Polar Verity Sense: Neuer Pulssensor für 89,90 Euro

Polar hat den Verity Sense vorgestellt, einen neuen Pulssensor für 89,90 Euro. Er wird in verschiedenen Größen zu haben sein – einmal XS-S und zusätzlich M-XXL. Der optische Pulsmesser kann sowohl am Arm als auch an der Schläfe getragen werden. Man will damit auch die Nutzer versorgen, die aufgrund ihrer gewählten Sportarten ein Gerät am Handgelenk oder als Brustgurt störend finden.

Laut Polar lasse sich der Verity Sense natürlich mit anderen Geräten des Herstellers kombinieren. Verbindungen sind via Dual-Bluetooth und ANT+ möglich. An einem gekoppelten Gerät bzw. an einem verbundenen Smartphone mit der Polar-Beat-App ist dann auch die Überwachung des Pulses in Echtzeit möglich. Im Anschluss an das Training werden die Daten übertragen und sind einsehbar. Insofern ist auch die Nutzung mit der Polar-Flow-App möglich.

Trainingseinheiten lassen sich auch in den Polar Flow Web Service für die weitere Analyse übertragen. Auch fürs Schwimmen ist der Polar Verity Sense laut Hersteller geeignet und kann dann über der Schwimmbrille an der Schläfe sitzen. Er misst nicht nur den Puls, sondern liefert auch Daten zu Distanz und Tempo.

Laut Polar erziele der Verity Sense eine Akkulaufzeit von ca. 20 Stunden für das Training und 150 Meter Bluetooth-Reichweite. Es sind 16 MByte Speicher enthalten, sodass 600 Stunden an Trainingsdaten gespeichert werden können. Neben dem Pulsmesser sind auch ein Beschleunigungssensor, ein Gyroskop sowie ein Magnetometer integriert.

Der neue Polar Verity Sense ist ab Ende Februar im Fachhandel und auf polar.com zur genannten Preisempfehlung von 89,90 Euro erhältlich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wurde auch Zeit, dass Polar sich an der Stelle öffnet und Bluetooth und ANT+ Sensoren einführt.
    Für den Preis würde ich vermutlich aber (eben weil Polar da lange Zeit nicht aus den Puschen kam und man sich notgedrungen umsehen musste) zu Wahoo greifen. Zudem gibt es ja massig Sensoren weiterer Anbieter.
    Wie ein Pulssensor an der Schläfe getragen aussieht, vermag ich mir aktuell eher nicht vorzustellen…

    • ich hab von polar einen Brustgurt der sowohl bluetooth als auch ANT unterstützt
      hab den Gurt glaube ich seit ca 1-2 jahren

      also haben sie da eig nichts verschlafen

      • Stimmt, hast recht. Nen Brustgurt gibt es tatsächlich schon länger. Aber Messung am Handgelenk, Arm(beuge) etc., da war Polar mit BTund ANT im Vgl. zu andern viel später dran. Meiner Ansicht nach haben sie zu lange versucht, ihr eigenes Süppchen zu kochen und haben damit in mehreren Sportbereichen schon Kunden verloren. Aber gut, dass sie da jetzt nachziehen…

        • > Aber Messung am Handgelenk, Arm(beuge) etc., da war Polar mit BTund ANT im Vgl. zu andern viel später dran.

          Was hat Messung am Handgelenk oder so mit dem Protokoll zu tun?

          ANT+ ist von Garmin. Polar hat mit WearLink ein eigenes Protokoll geschaffen. Das war noch bevor Bluetooth LE aufkam. Polar’s Sensoren waren jahrzehntelang Marktführer bei Profis (wegen EKG-Genauigkeit), die wollten eine robuste und weite Übertragung. WearLink konnte das damals besser.
          ANT hat sich vor allem in Fitnessstudios durchgesetzt und war dann auch in einigen Gadgets. Als dann Bluetooth LE aufkam war Polar gleich dabei. Garmin hat auf sich warten und lassen und blieb länger bei ANT.

    • Man kann jeden Tracker mit ANT+ an die Polar Koppeln habe so ein China Geschwindigkeit sensor am Hinterrad dran 10 € ^^,

  2. Was von den Herstellern leider oftmals unerwähnt bleibt, ist die Trägheit der optischen Pulsmessung. So ist kein vernünftiges respektive brauchbares Pulstracking beim Boxen, HIIT, Krafttraining und co. möglich. Für diesen Einsatzbereich daher lieber klassisch mit dem H7 (Oder eben die höherwertigeren Modelle mit ANT+).

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.