Pocket Casts: Beliebte Podcast-App nun mit Freemium-Angebot

Über die Podcast-App Pocket Casts haben wir hier im Blog schon des Öfteren berichtet. Wie die Entwickler nun im eigenen Blog bekannt geben, stellt man sein Geschäftsmodell um. Fortan werden die Apps für Android und iOS komplett kostenlos zu haben sein, doch nicht alle Features werden dafür freigeschaltet. Wer den kompletten Funktionsumfang und Features wie exklusive Themes, Cloud-Speicher oder die Apps für Windows, macOS oder im Web benötigt, muss sich mit dem Plus-Abo auseinandersetzen, für das knapp 11 Euro pro Jahr fällig werden.

Most certainly! We aren’t locking any existing features behind a paywall. Even more importantly, we will continue to update the free tier with new features and functionality. We fully expect the free version will be the way the vast majority of our users access our app. Yes, some users may upgrade to Pocket Casts Plus if they want to support us or access some of our more niche features. But free will be our flagship.

Solltet ihr bereits für die Desktop- oder Web-App bezahlt haben, bekommt ihr drei Jahre Pocket Casts Plus geschenkt (Lifetime-Kunden werden also runtergestuft). Man betont, dass sich nicht viel an den bestehenden Apps ändern werde, und man mit der kostenlosen Variante alle bisherigen Funktionen weiter nutzen kann. Das trifft auch auf die Sonos-Unterstützung zu. Es werden eher Funktionen dazu kommen.

Hört sich jetzt nicht so an, als ob man viel aufgeben muss, wenn man nicht unbedingt auf Desktop- oder Web-App angewiesen ist. Wie sieht es bei euch aus? Nutzt ihr Pocket Casts oder Alternativen?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Cloud-Speicher? Ist damit die Synchronisation über Geräte hinweg gemeint? Oder bleibt die kostenlos?

    • Ich nutze tatsächlich Pocket Casts, weil ich meine teils längeren Podcasts beim Pendeln über Android Auto und dann am Arbeitsplatz über den Webclient höre.

      Da ich für die App und den Webplayer noch einzeln bezahlt habe, bin ich dementsprechend etwas genervt von der Entscheidung. Kann also sein, dass ich mich nach einer Alternative umschauen muss. Vielleicht geht da ja sogar etwas mit meiner Synology.

    • Das wird kostenlos bleiben.

      Mit Cloud-Speicher meinen die Macher von Pocket Casts, dass du selbst Dateien dort hochladen kannst um diese dann unterwegs zu nutzen.

  2. Ich nutze seit Jahren die Pro Version von Pocket Casts. Es wäre auch die einzige App für den ich überhaupt bei einem Abomodell bezahlen würde. Ich höre jeden Tag etwa 2-3 Stunden Podcast nud demnach ist mir dieses Thema dann schon einiges Wert.

    • Etwas offtopic: Vielleicht hast Du ja Lust hier mal einen kurzen Gastbeitrag zum Thema Podcasts zu schreiben? Interessant fände ich, wie Du mit Podcasts interagierst, wie dein Nutzungsverhalten aussieht, welche Podcasts du hörst (bei 2-3h pro Tag sind das ja gewiss mehrere) und wie du auf neues Material stößt etc….

      Finde das Thema Podcasts generell interessant. Und die Einschätzung eines Vielnutzers wäre gewiss nicht nur für mich lesenswert.

      Grüße Jonas

      • Also wenn generelles Interesse für einen solchen Beitrag besteht kann ich gerne etwas dazu beitragen. Ich nutze ebenfalls um die 2-3 Stunden täglich Podcasts und habe mir, um manche auch offline hören zu können, Workarrounds gebastelt, so dass ich bisher sehr zufrieden bin. Also wie gesagt, bei Interesse einfach gern per Mail melden.

      • Ich höre auch so um die 2-2,5 Stunden Poncast täglich. Mittlerweile bin ich bei bestimmten Podcasts auf einer Abspielgeschwindigkeit von 1,7. Damit man auch etwas voran kommt.

  3. Generell halte ich solche Änderungen für betrügerisch. Entweder ich bezahle für einen Service per Abo, oder einmalig. Warum sollten jetzt Kunden, die bereits bezahlt haben erneut „nachzahlen“. Ich werde diesen Service nicht mehr nutzen und diese App auch nicht mehr weiterempfehlen. Gibt zum Glück kostenneutrale Alternativen.

    • z.B. AntennaPod, dass ich schon seit langem nutze.

    • Die Apps werden ja gratis – ohne Einschränkungen. Wer bisher für die WebApp schon bezahlt hat, kriegt das Plus-Abo die nächsten 3 Jahre gratis. Ich finde, PocketCast ins einer der wenigen Anbieter, der die Umstellung auf’s Abomodell sehr verträglich gestaltet. Klar, kann man immer zur nächsten Gratisapp wandern. Wovon die dann leben sollen ist mir ein Rätsel. Über Kurz oder Lang müssten die App-Preise wieder steigen oder es muss über ein Abo gelöst werden.

      • Mich stört daran, dass es umgestellt wird. Ich habe Pocket Casts unter anderem deswegen gekauft, weil es kein Abo-Modell war.

      • Tatsache ist aber, das Kunden, welche für die dauerhafte Nutzung von PocketCasts Web gezahlt haben, die Anwendung nicht mehr dauerhaft nützen können. Wirtschaftlicher Nutzen hin oder her, es ist trotzdem Betrug am Kunden.

        • Da PocketCasts gleichzeitig die Versionsnummer anhebt, ist das durchaus Vergleichbar mit einer Offline-Software. Springst du dort eine Nummer nach oben, dann wirst du erneut (und imho zurecht) zur Kasse gebeten.

          Betrug ist darüber hinaus ein Straftatbestand – und der kann hier wirklich nicht entdeckt werden.

          • Bitte was? Ich würde ja die alte Version benutzen, die reicht mir völlig aus aber das geht ja nicht

            • Ich glaube nicht dass du ein lebenslanges Nutzungsrecht für die Cloudvariante erworben hast. Die musste ja schon zuvor separat erworben werden. Wenn sie sie einfach abschalten würden, könntest du auch nicht auf eine Weiterführung bestehen.
              Mir persönlich ist der Weg lieber als eine werbeverseuchte App ohne Datenschutz. Zumal die Cross-Device-Synchronisation von Pocket Casts hervorragend ist und auf Mobilgeräten weiterhin kostenlos bleibt.

              • Doch die Webversion wurde so beworben, dass man nur einmal zahlen muss.

                Da ich die Webversion auch nur alle paar Monate mal brauche waren es mir die 10€ wert, jährlich möchte ich das allerdings nicht zahlen, erst recht nicht nach dieser Aktion

                • Hier auch noch einmal als Beweis:

                  https://web.archive.org/web/20180827200657/https://play.pocketcasts.com/

                  „If you like what you see, we’ll ask you for $9. Just once.“

                  • Stimmt, das ist schon sehr eindeutig, unabhängig von möglichem Kleingedruckten. „No freemium“. Naja, ich hab jetzt erstmal drei Jahre und dann mal sehen ob ich die Webvariante noch brauche. Diese Geschäftsmodelle sind sehr im Wandel, lieber ein realistischer Abopreis als ein werbeverseuchtes Pocket Casts.

                    • Noch besser ist übrigens der Absatz am Ende, in dem nach heutigem Stand fast nichts mehr wahr ist (Sie haben übrigens ihre App an den US-Sender NPR verkauft):

                      „We don’t do freemium. No VC funding. No crazy. We love podcasts and
                      we’ve built the web player that we want to use. We’ve priced it at a
                      point where we’ll stick around to keep it up to date. You can expect
                      support, features and many more awesome things in the future.“

                      Hinsichtlich der neuen Änderungen waren diese Versprechen entweder ziemlich naiv oder einfach dreist.

                    • Wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Oder das Angebot war einfach zu lukrativ und der neue Eigentümer möchte es eben so.

      • Wieso wird immer gesagt, wer für die WebApp bezahlt hat. Ich nutze PocketCast und habe sowohl für die iOS App als auch für die Android App jeweils einmalig einen Betrag bezahlt!

        • Ist zwar doof für ehemalige Käufer, allerdings bekommen die App-Käufer ja weiterhin das, wofür sie bezahlt haben. Die Desktop-Anwendung wird trotz Bezahlung in paar Jahren unbenutzbar.

    • Wilhelm Onken says:

      Das sehe ich auch so.

    • Nur können kostenneutrale Alternative eben das was PocketCasts kann nicht – und sind deshalb auch nur für einen eingeschränkten Kreis an Nutzern tatsächliche Alternativen.

    • Leider eine immer beliebtere Masche die Nutzerschafft zu melken.
      Ich nutze Pocketcast pro seit dem ersten Release, genau aus dem Grund weil ich die Webfunktion und Mobil nutze. Nun wird mein gekaufte „Liftetime Mitgliedschaft“ eben mal umgestuft in „noch 3 jahre“ Sorry aber das geht garnicht. Dann bitte nich vorher dick mit Lifetime Accounts werben und diese Verkaufen. Rechtlich fragwürdig.

  4. Immer mehr Software-Anbieter wechseln zum Abo-Modell. Ist wohl lukrativer, aber nicht gerade kundenfreundlicher.
    Ich nutze Podcast Addict (Android).

  5. Für mich ganz klar die beste PodCast-App auf dem Markt. Habe kurz versucht Spotify auch zum Podcast hören zu testen. Das ist aber ein einziges Trauerspiel und für mich in der aktuellen Form unbrauchbar. Ich bleibe bei PocketCast und bin auch bereit etwas dafür zu bezahlen – was selbstverständlich sein sollte, wenn man eine App fast jeden Tag braucht.

    • Genau so sehe ich es auch. Bin mit der App sehr zufrieden und bin Pro-Nutzer. Nutze die App mehrere Stunden am Tag und bin daher auch bereit, die Entwickler mit dem Beitrag zu unterstützen, selbst wenn ich die neuen Features nicht nutze.

  6. Faires Angebot! Endlich mal jemand, der es nach der Umstellung auf Abo nicht übertreibt.

  7. Nutze AntennaPod und bin damit sehr zufrieden. Ist auch noch Open Source.

  8. Spotify ist keine Podcast App sondern ein Walled Garden (mein Lieblingspodcast ist gerade ein Spotify Premium Podcast geworden 🙁 )
    Ich schließe mich den Kommentaren an, dass der Abopreis verträglich ist, auch wenn ich Abos, wie jeder ablehne. Ich nutz das aber wirklich intensiv (App & Web) und da seh ich das auch irgendwie ein.
    Bin gespannt

  9. Für das eine Plus feature, um im Netz gefundene Audiodateien in die App zu laden, kann man auch huffduffer.com nehmen. Viel besser! (man kann nur keine offline mp3 mit hören, außer man läd es auf den eigenen Webserver)

  10. Hans Günther says:

    Habe Pocket Casts auch gekauft und nutze es täglich.
    Ist irgendwie schon ärgerlich, dass ich in 3 Jahren nochmal extra dafür zahlen soll.
    Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Saar runter…

  11. Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es dabei nicht um die Synchronisation. Du kannst künftig auch andere Soundfiles hochladen und dann über die App anhören. Dafür wird die Cloud genutzt.

  12. Wo alle immer über Abomodelle weinen, wie war es denn früher? Es gab eine Version TolleSoftware 1996. Kam TolleSoftware 1997 raus, wurde dafür bezahlt, mit bisschen Glück gab es einen vergünstigten Upgradepreis, aber man hat nochmal dafür bezahlt.
    Die Kunden für die meisten Programme sind endlich, also muss sich jede Softwarebude überlegen, wie sie auf Dauer Geld verdienen kann. Kunden wollen schließlich auch keine 100 Euro im Appstore für eine Podcastapp liegen lassen.

    Jeder kann sich hier also überlegen, was ihm die Funktion der App wert ist und welchen Preis er bei kostenlosen Apps zahlt.
    Ich hatte bisher die Zusatzoption nicht, schlicht weil ich keinen Anwendungsfall dafür hatte. Aber ich habe mir damals PocketCasts gekauft und seit Juli 2016 fast 109 Tage Podcasts gehört. Ich würde mal fest damit rechnen, dass das die meistgenutzte App sein dürfte, die ich benutze, also ist sie mir auch wichtig und entsprechend wertvoll.

    Ja, eine Funktion mit der Ansage „lifetime“ zu verkaufen und dann später Geld dafür zu verlangen, ist nicht besonders nett. Aber bevor die Bude dicht macht, sollen sie es lieber so machen!

    • Kleiner aber gravierender Unterschied in deinem Vergleich zu früher: mich hat niemand gezwungen von Office 95 auf Office 97 zu wechseln, bzw. nach einer gewissen Zeit Office 95 unbrauchbar gemacht.

      Ich entwickele selber Software und verstehe absolut, das ein Dienst der Daten hostet auch laufende Kosten hat, die gedeckt werden müssen. Das Problem ist eine entsprechende Umstellung bei Kunden die unter anderen Prämissen gekauft haben.

      • Da hast du schon recht, der Vergleich passt nicht 100%ig. Auf der anderen Seite ist es halt heute auch nicht mehr so, dass man über 10 Jahre das gleiche Softwareprodukt nutzen kann, weil sich am OS, an der Hardware, an Onlinediensten oder auch hinsichtlich Sicherheitslücken ständig etwas tut und damit auch ständige Updates notwendig sind. Das war bei Office 95 noch deutlich anders.

        Aber wie gesagt, du hast natürlich nicht unrecht mit dem Punkt. Das ist aber eben auch ein Faktor, der sich mit dem Wechsel von Programmen zu Apps (um es mal so auszudrücken) gekommen ist.

  13. Wilhelm Onken says:

    Lifetime-Kunden werden runtergestuft. Das ist unterste Schublade. Und wieder greift die Abo-Seuche um sich…

  14. Super Framstag says:

    Zu Pocketcast bin ich aufgrund der Integration in das Sonos-System gekommen und nicht, weil mir die App so gut gefällt. Persönlich finde ich Podcast Addict deutlich besser.

    • Hast du auch das Problem, dass der Sync nur so bedingt funktioniert? Insbesondere mitten in der Folge zwischen Sonos und Lokal hin und her switchen war bei mir immer etwas schwierig, ist aber auch schon wieder länger her, seitdem ich das genutzt habe.

  15. Und tschüss. Seit v. 7 draussen ist, stürzen Video-Podcasts dauernd ab. Nun soll ich noch mehr Geld zahlen? Nope. Bin weg. Gibt genügend Alternative.

  16. Tolle Sache. Ich habe Pocket Casts gekauft und wurde nun auf Free herabgestuft. Nix mit kostenloser Plus-Phase. Mal davon abgesehen, dass ich diese „ab ins Abo“-Nummern total kundenverachtend finde, nun muss ich mich auch noch um diesen Mist mit dem Abo kümmern!

  17. Ich habe Pocketcasts schon ewig auf dem Smartphone und Tablet obwohl ich nach wie vor oldschool mit dem iPod Podcasts höre. Ich habe damals die 9€ trotzdem bezahlt, einfach um die Entwickler unterstützen. Ärgerlich dass sie sich nicht mehr an Ihr Versprechen von damals halten. Aber inzwischen wurden Sie von NPR übernommen, die jetzt vermutlich die finanziellen Ansagen machen. 10€ für ein Abo finde ich für Pocketcasts durchaus in Ordnung da es wirklich ein gutes Stück Software ist und ich sehr viel Podcasts höre. Jetzt habe ich erstmal 3 Jahre Ruhe sehe dann was danach ist.

  18. Nico Wiedemann says:

    Habe PocketCasts als App gekauft und dann nochmal für den Web Service bezahlt. Für mich bedeutet es jetzt tatsächlich, dass ich mir in den kommenden drei Jahren eine Alternative suchen werde. PocketCasts ist ein guter Player, aber die Erfahrung seit Google Listen (RIP) hat gezeigt, dass es nicht schadet, alle paar Jahre mal den Client zu wechseln.

  19. Update:
    Käufer bekommen lebenslange die + Variante geschenkt.
    https://blog.pocketcasts.com/we-heard-you/

  20. Die Aufregung kann ich eh nicht ganz nachvollziehen. Ich nutze PocketCasts schon seit mindestens 7 Jahren und in der Zeit gab es unzählige Major Updates die alle kostenfrei waren. Irgendwann kam dann der Web Player für den ich auch gern nochmal ein klein bisschen gezahlt hab weil er gerade am Arbeitsplatz sehr praktisch ist.
    Die Entwickler haben schon immer eigene Server betrieben und nun wird das Server Angebot durch die Möglichkeit eigene Files hochzuladen auch noch weiter ausgebaut – übrigens ein Feature welches von den Usern gewünscht wurde.

    Ist doch klar dass die laufenden Kosten auch irgendwo gegenfinanziert werden müssen. Ich fand die vorherige Option mit den 3 Jahren mehr als fair – oder glauben manche dass man mit einer kleinen Einmalzahlung von wenigen Euro für vielen vielen Jahren die Kosten für unzählige Major Updates und Web Services abgedeckt hat?

    Bei Nutzern die erst vor ein paar Tagen oder Wochen die App gekauft haben könnte ich es ja noch verstehen, aber nicht bei alten Nutzern wie mir die seit unzähligen Jahren eine super App nutzen und für kleines Geld bereits einen riesigen Gegenwert erhalten haben.

    • „oder glauben manche dass man mit einer kleinen Einmalzahlung von wenigen Euro für vielen vielen Jahren die Kosten für unzählige Major Updates und Web Services abgedeckt hat?“

      Damit hat Pocketcasts sogar explizit geworben:

      „We’ve priced it at a point where we’ll stick around to keep it up to date. You can expect support, features and many more awesome things in the future.“

      Quelle: https://www.windowscentral.com/pocket-casts-upsets-loyal-customers-takes-away-lifetime-purchases

      • Wenn man PocketCast etwas vorwerfen kann, dann das sie das damals zu euphorisch getextet haben. Die Alternative wäre halt dann allenfalls, dass die Bude zumachen muss und eine tolle App verschwindet. Für mich passt das aktuelle Vorgehen von PocketCast.

      • Was ja auch nicht unbedingt falsch war. Letztendlich haben ja eher viele noch eine zweite Version geschenkt bekommen. Ich bin z.B. uralter Android Nutzer, aber habe nun auch gratis noch die iOS Variante fürs iPad. Für mich wirkt der ganze Aufschrei als sucht man das Haar in der Suppe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.