Pixel Watch im Vergleich zur Apple Watch und zur Galaxy Watch

Wir berichteten darüber, dass die Google Pixel Watch „geleakt“ ist. Nach zahlreichen Renderbildern gab es also endlich mal „echte“ Bilder zu sehen. Die Geschichte dahinter war auch interessant, denn die Pixel Watch wurde wohl von einem Google-Mitarbeiter in einem Restaurant vergessen. Der Finder gab die Uhr einem technisch versierten Freund und so landeten die Bilder dann eben im Netz.

Ich habe interessehalber noch einmal ein bisschen herumgesucht und konnte die Person hinter dem Leak bei Reddit finden. Dort erzählt er noch einmal seine Geschichte und erwähnt auch, warum es keine Bilder zu sehen gab, die die Uhr mit Armband zeigen. Fast spannender, ein Vergleich, wie die Pixel Watch neben einer 40 mm großen Apple Watch und einer 46 mm Galaxy Watch aussieht.

Mein Kumpel ist derjenige, der die Uhr gefunden hat. Er ist Barkeeper in dem Restaurant, in dem sie zurückgelassen wurde. Sie haben sie ein paar Wochen lang aufbewahrt, in der Erwartung, dass die Leute, die sie zurückgelassen haben, zurückkommen, aber das ist nie passiert. Er hat sie mir gegeben, weil ich der Technikfreak bin, also hat er mich damit beauftragt.

Der Grund, warum die Bänder auf den Fotos nicht angebracht sind, ist einfach: Mein Kumpel hat vergessen, sie mir zusammen mit der Uhr zu geben. Sie waren separat verpackt und er hat vergessen, sie mitzubringen, also hat er mir Bilder davon für den Artikel geschickt (man beachte den unterschiedlichen Hintergrund). Ich werde sie irgendwann von ihm bekommen und ein Bild des gesamten Pakets posten.

Es war kein Ladegerät dabei, und die Batterie ist leer. Das Bild mit dem „G“-Logo wurde von meinem Kumpel an dem Tag aufgenommen, an dem er sie fand. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Pixel Watch noch eine geringe Ladung, aber es wurde nur bis zu diesem Bildschirm gebootet, was darauf schließen lässt, dass kein vollständiges Betriebssystem geladen ist.

Hier noch einmal die Ränder:

Und die Lautsprecher:

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Doppelherz says:

    Also ich hätt die Krone bei der Pixel Watch so nicht umsetzen wollen. Für eine Bedienung hätte man auch ein Rad am Rand um das Display realisieren können. Das wäre futuristischer. Denn müssen Smartwatches wirklich noch an klassische Uhren angelehnt sein?

  2. Puh, die sieht aber nicht schön aus. Total enttäuschend.

    • Schön ist wirklich was anderes, und ist halt dick wie ein Backstein.
      Aber so lange WearOS so eine Dauerbaustelle ist wie leider immer noch ist das Thema Smartwatch bei mir eh raus. Habe meine Galaxy Watch 4 Classic wieder verkauft.

      • Da Du gerade die Galaxy Watch 4 Classic ansprichst, laut dem Reddit Ersteller hätte die Pixel Watch die selbe Dicke wie eine Galaxy Watch 4. Auch wenn es danach nicht aussehen würde:
        „It’s about the same thickness as my Galaxy Watch 46mm“

        • Du hast Galaxy Watch 46 mm mit Galaxy Watch 4 verwechselt

          • Der zweite Satz von mir sollte richtigerweise Watch 46 mm und nicht 4 lauten.

            Mal zum Vergleich der Dicke:
            Galaxy Watch4 Classic 46mm = 11 mm
            Galaxy Watch Gen1 46 mm = 13 mm

      • Das „Problem“ ist hier, wie mit der Optik des Gehäuses gespielt wird, bzw wie es beim Betrachter ankommt. Samsung und Apple haben hier klassische Gehäuse mit einer Gehäuswand, bei der das Gehirn eine genaue Dimension der Uhr erzeugt wird. Bei Google entsteht durch die stare Wölbung der Ober- und Unterseite der Effekt, dass die Uhr sehr klobig wirkt. Auch wirkt die Google Watch nicht wie eine Uhr, weil die Armbänder fehlen, dadurch wirkt das gesamte Gerät falsch.

        Leute, beschäftigt euch doch mal mehr als eine halbe Sekunde lang mit den Bildern.

  3. Wenn es davon nicht noch eine größere Version gibt, ist die garantiert zu klein für viele. Die 40mm Apple Watch ist nur minimal kleiner, hat durch das eckige Display aber dennoch mit Sicherheit ein größeres bzw. brauchbareres Display.
    Wenn das die einzige Größe ist, dann ist das Ding wahrscheinlich kaum mehr, als normale Uhr zu gebrauchen, da zu klein.

    • BigBlue007 says:

      Genau so ist es. Wie bereits im ersten Beitrag kürzlich angemerkt, wo man noch keine Vergleichsbilder sah – auch da sah das Teil schon arg klein aus. Jetzt mit diesem Vergleichsbild definitiv zu klein für mich. Da kann man wirklich nur hoffen, dass sie zwei Größen launchen, denn die hier ist primär eine women’s watch. Wogegen nichts zu sagen ist – wenn es das Teil nicht ausschließlich in dieser Größe gibt.

      Davon abgesehen gefällt mir dieses „reduced to the max“ Design aber sehr gut.

  4. Hammer Marketing, wie damals beim iPhone-4, das auch in einer Bar „vergessen“ wurde. Vielleicht absichtlich? Endlich Mal wieder etwas spannendes in der Tech Welt!

    Die Uhr wirkt im Vergleich sehr modern, anders, das Design spricht mich auf jeden Fall an. Die Samsung wäre mir zu fett. Die Apple Watch das was man halt kennt, irgendwie seit Jahren kaum verändert. Groß ist die Pixel Watch anscheinend nicht. Anscheinend irgendwo zwischen 40 und 46mm Millimeter.

    Wenn der Preis passt ist sie so gut wie gekauft. Ich denke mehr als das Pixel 6a wird sie wohl nicht kosten. Ich denke so zwischen 200-400 Euro, obwohl 400 Euro echt sehr hoch wäre.

  5. Ich verstehe einfach nicht wie man ausgerechnet ein rundes und noch dazu gebogenes Design machen konnte. Das ist sozusagen der Worst-Case wenn es um das Anzeigen von Informationen und User Interfaces geht.

    Aus Sicht eines Entwicklers ist die Unterstützung sowieso mit einem Aufwand verbunden, der sich praktisch nie rentiert, weil die Benutzerbasis fehlt. Android-Studio ist auch weiterhin keine gute Basis für Tests von Smartwatch-Apps, weil Google Android Wear nun wieder jahrelang auf Eis gelegt hat. Bei anderen Entwicklungsumgebungen sieht es noch schlechter aus.

    Eine weitere Gefahr ist Googles flatterhafte und inkonsequente Produktpolitik. Alleine Android Wear / WearOS hat nun schon mehr als einen Neustart hinter sich. Immer wieder hat Google dann nach kurzer Zeit das Interesse verloren. Entwickler gehen auch mit der Pixel-Watch wieder das Risiko ein, dass genau das wieder passiert. So kann sich kein Ökosystem an Apps bilden. Niemand kann garantieren dass die Pixel Watch die erste und gleichzeitig wieder die letzte Version ist, oder dann doch wieder alles auf den Kopf gestellt wird. Man kann sich bei Google einfach nicht darauf verlassen das die konsequent hinter den eigenen Produkten stehen. Ich erwarte eigentlich das selbe Desaster wie bei den Pixel Tablets.

    Nachdem ich selber 4 Android-Smartwatches zuhause habe die allesamt nach kurzer Zeit unbrauchbar wurden, werde ich mich davor hüten mir noch eine zu kaufen.

    • So sehe ich das auch. Eine runde Uhr ist man zwar gewohnt, aber für Texte einfach nicht so gut geeignet. Und das gleiche sehe ich auch mit der Zukunft der Uhr. Es ist die erste Uhr von Google nach dem „Neustart“ von Weat OS. Auch wenn es bisher erst Samsung verbaut, gibt es immer noch nicht alle Google Apps. Dazu hat Google eine ziemliche Misere hingelegt mit dem Pixel 6 (pro). Ich hätte auch keinerlei Vertrauen darin, dass Google das Projekt Uhr nach kurzer Zeit wieder einschlafen lässt. Bin nach über 10 Jahren seit kurzem voll auf iOS und Apple Watch umgestiegen und v.a. die Uhr ist um Lichtjahre besser als alles was ich bei Wear OS inkl. Watch 4 hatte. Die Appauswahl allein ist viel größer und durchdachter.

  6. Rock_n_Roll_Panda says:

    Hmmmm…
    Auch, wenn mir der Body der Uhr eigentlich rcht gut gefällt, hoffe ich doch, dass es sich bei dem „Fund“ noch um ein Vorserienmodell handelt und die digitale Krone noch grundlegend geändert wird.
    Der Abstand zum Gehäuse geht in meinen Augen irgendwie gar nicht. Ich kann mir zwar vorstellen, dass hier die Designsprache einer alten Taschenuhr gelten soll, ist aber irgendwie… Falsch…
    Auch die doch recht dicken Ränder finde ich eher unschön. Das bekommen andere Hersteller besser kaschiert.
    Ich bin auch mal gespannt, welche Funktion der Pin-Connector unter dem Armband am Gehäuse haben wird. Hat das Armband möglicherweise auch eine weitere Funktion? Hat schon jemand in Fotos gesehen, ob es im Band das Gegenstück zum Connector gibt?
    Schauen wir mal, was noch kommt.

  7. Endlich mal eine WearOS Smartwatch in normaler Größe. Die Samsung sieht an dem Arm auf dem Foto ja schon fast absurd groß aus. Die würde ich nie so tragen wollen.

  8. Ist das deren Ernst mit den dicken Rändern? Mittlerweile glaube ich wirklich, dass Google keinerlei fähige Designer mehr hat. Sei es für die Widgets wie auch für die Hardware

    • Welche dicken Ränder? Beim Samsung ist der schwarze Rand durch die Lünette kaschiert, beim Apple ist der Rand nicht unwesentlich dünner, wirkt nur schmaler durch die Sicken bzw den Randaufbau allgemein.

      • Hast du mal ne Apple Watch 7 in der Hand gehabt? Die hat nicht solche Ränder.

        • Korrekt, genau das meine ich. Die Ränder bei der Watch 7 sind deutlich dünner bzw. werden besser kaschiert

        • Stimmt, sie hat aber dafür einen breiten Metallrahmen.

          Der Abstand vom Displayrand zum Gehäuserand wirkt bei der direkten Draufsicht für mich etwa gleich. Es ist trotzdem optisch geschickt gelöst.

          Es gibt aber schon einen Grund, warum man die Apple Watch in aller Regel auf Werbe-Fotos eher von der Seite sieht.

          Wobei mir die drehbare Lünette der GW 4 Classic am besten gefällt. Die verdeckt den Rand, schützt dabei das Displayglas und erweitert die Bedienung sinnvoll.

          Dann bleiben noch die Grundsatzfrage ob rund oder eckig, aber das hatten wir schon an anderer Stelle

  9. Sehe das genau andersrum. Durch die starke Wölbung wird die Dicke der Uhr gerade kaschiert und sie sieht eben nicht wie eine Thunfischdose aus. Erinnert mich sehr an die Form einer Max Bill.

    Spannender sind die inneren Werte und vor allem die Akkulaufzeit. Die ist ja bei der Galaxy Watch 4 der Grund, sie nicht zu kaufen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.