Pixel Buds Pro: Neue TWS-Kopfhörer mit ANC und Spatial Audio vorgestellt

Mit den Pixel Buds der A-Serie war es doch irgendwo absehbar, dass früher oder später auch ein Pro-Modell folgen könnte. Untermauert wurde dies dadurch, dass Google bei seinen bisherigen TWS-Kopfhörern bisher zudem auch keine aktive Geräuschunterdrückung anbot. Gehört für ordentliche und zeitgemäße Kopfhörer aber irgendwo auch mit dazu und mit den Pixel Buds Pro will Google da nun auch liefern. Im Zusammenspiel mit Pixel 7 (Pro) und Pixel Watch doch ein nettes Trio und frischen Wind gibt es zudem bekanntlich auch im Tablet-Segment.

Gewohnt farbenfroh sind die neuen TWS-Kopfhörer unterwegs in Lemongrass, Charcoal, Fog und Coral. Man scheint da wieder auf ein mattes Finish zu setzen – gefällt mir, nur fraglich wieso das Ladecase bei sämtlichen Farboptionen Weiß ist.

Wie eingangs erwähnt: Die ersten Pixel Kopfhörer mit ANC. Hierbei greift Google auf einen neuen Audio-Prozessor mit 6 Kernen und die verbauten Beamforming-Mikrofone zurück. Die Silence Seal Technology soll euch komplett von der Außenwelt abriegeln. Da macht man doch große Versprechungen, schauen wir mal, was drin steckt – ich bin gespannt. Logisch: Auch ein Transparenzmodus steckt in den Pixel Buds Pro und auch der Google Assistant lässt sich wieder direkt per Stimme ansprechen. Bei Telefonaten verspricht man besonders klare Stimmen.

Bis zu 11 Stunden Akkulaufzeit seien mit den Buds Pro drin, dann aber ohne ANC. Mit ANC dennoch – auf dem Papier – vielversprechende 7 Stunden. Mit von der Partie: Multipoint-Konnektivität. Besonders spannend: Ein automatisches Wechseln zwischen den Geräten sei möglich. Das sind wohl vielfach ersehnte Ökosystem-Wünsche, die da gern gesehen sind und endlich einziehen. Die Pixel Buds Pro lassen sich über Find My Device wiederfinden.

Zudem stellt Google auch ein erstes Update für die Kopfhörer in Aussicht, auch wenn diese noch gar nicht verfügbar sind. Spatial Audio, also ein Raumklang, soll noch in diesem Jahr folgen.

Bereits im Juli soll der Bestellstart erfolgen. Ab dem 21. Juli lassen sich die Pixel Buds Pro für 199 US-Dollar vorbestellen. Einen entsprechenden Euro-Preis und etwaig abweichenden Termin für Deutschland reichen wir nach. Update: 219 Euro, Vorbestellungen der Pixel Buds Pro sind ab 21. Juli möglich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Was? Pro und Farbe? Wenn das Apple erfährt…

  2. Was um alles in der Welt ist Spatial Stereo?

  3. Was um alles in der Welt ist Spatial Audio?

    • Raumklang, steht schon im Text.
      Das darf nab sich als (künstlichen) 3D Sound vorstellen,
      oder Vermeidung der InKopf Lokalisierung von Schallquellen.

  4. Schade das sie auf den kleinen Halbbügel verzichten, welchen die bisherigen Buds haben. Der sorgt nämlich für ein extrem guten Halt besonders z.B. beim Sport. Bleibt abzuwarten wie „gut“ die hier ohne diesen Bügel im Ohr sitzen?!

    • Hab ich auch gedacht als ich es gesehen habe. Wenn die dran wären, hätte ich wahrscheinlich sogar von meinen A Buds auf die Pro gewechselt, aber so muss ich mir das nochmal überlegen

  5. Die Pixel Buds A sind meine derzeitigen Lieblings Kopfhörer. 219€ finde ich allerdings Recht habig um sie spontan zu kaufen.

  6. ich folge der Keynote live, bis jetzt hört es sich wie eine Tupperware Veranstaltung an.

  7. Verlockend,
    allerdings gibt es mit Sennheiser, Sony und Weiteren harte Konkurrenz, in dieser Preisklasse.
    Multipoint ist mir wichtig, Transparenz auch, aber sonst geht es mir hauptsächlich um HiFi,
    nicht um Sound und Funktionsvielfallt.

    Meine derzeitigen Buds A sind nicht übel aber von HiFi noch weit entfernt.

    Ich wünsche mir Klangbeispiele, wie ich es von Bluetooth boxen schon gehört habe.
    Leider habe ich mir keinen Link gesetzt, aber es gibt das auch für Ohrstöpsel.

  8. Bei Google merkt man, wie wenig sie Hardwarehersteller sind. Ungefähr genauso wie bei Apple mit der Weiterentwicklung von Siri.

  9. Oliver Müller says:

    Lassen sich die Akkus halbwegs einfach tauschen? Andernfalls sind 219 Euro einfach nur verrückt für so ein Wegwerfprodukt.

  10. LDAC , AptX … anything ? Erstmal wieder Frankenstein… Aber für den Preis würde ich eher Sony WF 1000 -4 oder Airpods Pro nehmen. Sony wegen klang und anc, Apple wegen Passform.

  11. Multipoint ist die für mich spannendste Eigenschaft. So könnten die Pixel Bids Pro meine Jabra 75T als Arbeits-„Headset“ ablösen.

    Komisch nur der Zusatz bei Google bzgl Multipoint „mit kompatiblen Geräten“ – Multipoint bei meinen Jabra funktioniert generell mit allen Bluetooth Audio Geräten…hoffe nicht, dass nur Google Geräte untereinander Multipoint unterstützen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.