Pixel 5 und 4a 5G: Google verkauft Stoff-Cases aus recycelten Materialien

Pixel 5 Cases

Google hat gestern seine neuen Smartphones vorgestellt. Das Pixel 5 und Pixel 4a 5G sind in der Mittel- bis Oberklasse angesiedelt, sollten aber für viele interessierte Nutzer in Anbetracht der aktuellen Werbeaktion ein interessanter Kandidat für ein neues Smartphone sein (Falls man nicht eh bis zum Black Friday warten will – wer in der Vergangenheit früh zuschlug, machte bei Google bisher immer Verlust). Vor allem mit der Kamera wird Google sowieso mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder ordentlich Punkte einheimsen.

So ein Smartphone will natürlich auch geschützt werden. Auch dafür hat Google gestern etwas in den Store gestellt und verkauft Stoff-Cases für beide Smartphones in verschiedenen Farbkombinationen, die aus recycelten Materialien produziert wurden. Google gibt an, dass die Hüllen, die wenig auftragen sollen, aus 70 Prozent recyceltem Material bestehen, dazu zählt auch Stoff aus alten Kunststoff-Flaschen.

Für das Pixel 5 könnt ihr die Cases bereits für 43,87 Euro vorbestellen, die Cases für das 4a 5G kosten genauso viel. Dort kann man sich aber nur auf die Warteliste eintragen lassen. Schaut doch mal rein, ob das was für euch ist.

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Die Stoffcases von Google sind schon richtig gut. Habe bisher nichts Vergleichbares für iPhones gefunden.

  2. Finde die pinken Akzente beim grauen/blauen Case im Gesamtbild echt unpassend. Hat aber bestimmt ein Designer Team monatelang drüber gebrütet…
    Werde ich langsam farbenblind, oder wirkt das „green Chameleon“ total gelb?

  3. Oh, Kratzmatten-Design wie in den letzten Jahren überall aufploppt (Echo Serie, Google Home usw.). Nach ein paar Wochen sehen die dann ranzig und speckig aus, nicht mein Geschmack….

    • Peter Seidl says:

      Du hast sicherlich noch kein solch ein Case besessen. Diese halten sich extrem gut und zeigen nach eineinhalb Jahren keine Abnutzungserscheinungen.

      • Natürlich hat er das nicht, ist doch der Klassiker, Hauptsache irgendwas erzählt aber bloß keine Erfahrung damit gemacht.

        Und ja, ich habe sowohl bei meinem Pixel 2 XL wie auch dem 4 XL solch ein Case. Der Preis ist schon etwas hoch, aber es sieht dafür schick aus, lässt sich waschen und schützt. Wenn man die 45€ entbehren kann ist es zu empfehlen, ansonsten halt einfach ein billigeres.

      • Oliver Müller says:

        Ich habe so ein Case nach einem halben Jahr durch ein Spigen TPU Case für 10 Euro ersetzt. Das originale Google Case sah schon nach kurzer Zeit total abgewetzt aus, und das Beste war, dass es bei Stürzen nicht geschützt hat, weil es beim ersten Aufkommen vom Pixel runtergeflogen ist, d.h. das Pixel lag dann ungeschützt am Boden, und das Case lag daneben. Ich habe daraus gelernt, nie wieder so viel Geld für ein Case auszugeben.

        • Die Spigen-Dinger sind nichts anderes als billiges TPU (Thermoplastisches Polyurethan), das im Spritzgussverfahren hergestellt wird. Billiger geht’s nicht, Herstellungskosten ein paar Cent. Textilgewebe aus Recyclingfasern sind da schon eine andere Nummer.

          • Oliver Müller says:

            Das mag sein, aber wenigstens fallen sie bei einem Sturz nicht vom Handy. Sie tun also das, was ich von einem Case erwarte, sie schützen.

    • Ich habe so ein Case seit über 2 Jahren an meinem Pixel 2, war damit viel unterwegs, öfters am Meer, in feuchtem Klima, hab das Handy damit mehrfach ziemlich hart fallen lassen und das Gerät immer noch mehrere Stunden am Tag in der Hand. Fazit: die sind jeden Cent wert. Außerdem kann man sie sehr gut waschen 😉

  4. Fand/Finde die Stoffhüllen beim Pixel 2 auch schön (und griffig), speckig werden sie nicht. Leider ribbelt jetzt zum 2. Mal die Ecke oben links auf (das beginnt immer recht schnell mit einem Faden und irgendwann fehlt dann 1 cm Stoff). Konnte ich beim ersten Mal problemlos umtauschen, jetzt müsste ich es nochmal versuchen.
    Viel schlimmer aber (finde ich): Google hat die Hüllen für’s 2XL schon aus dem Store genommen und brauchbare Alternativen gibt’s einfach nicht wirklich (das übliche Problem abseits von Samsung-Androiden und iPhones)…

    • Oliver Müller says:

      Spigen. Nicht schön, aber schützen besser. Und kosten nur ein Viertel. Ich hatte an meinem Pixel 2 ein originales Google Case, das ich nach einer Weile durch eins von Spigen ersetzt habe. Bei meinem Pixel 4 habe ich direkt zum Spigen Case gegriffen.

  5. Die Hüllen sind echt gut. Allerdings gehen die nicht weit genug über den Bildschirm um diesen (mit Panzerglas) nicht aufliegen zu lassen. Bei der Kamera (ohne Folie) das gleiche. Hatte dieses Case fürs Pixel 3. Leider auch extrem rutschig gewesen… Bin daher wieder auf die 7€ Hüllen von Spigen & Co. gewechselt.

  6. Nach 43,78 Euro habe ich aufgehört zu lesen…. für ein Stoff Case.

    • Für recycelten Müll. Sind ja nicht Mal hochwertige Materialien.
      Fand die Pixel Hüllen auch immer nice, aber die Dinger gehen ja gar nicht. Und das noch zu diesem Preis.

      • Aua. Vielleicht solltest du deine arrogante Einstellung zu Rohstoffen und deren Wiederverwendung nochmal grundsätzlich überdenken…..

        Was diese Hüllen im Speziellen angeht würde ich mir allerdings auch keine zu diesem Preis kaufen – aber jeder wie er mag.

        • Wenn ein Produkt aus Abfall teurer ist, als aus Neuware, dann ist es nicht nachhaltig. Dann braucht die Wiederaufbereitung mehr Energie und weitere Kosten, als der eigentliche Rohstoff gebraucht hätte.

          Ein gebrauchtes Rad kostet ja auch nicht mehr, als das gleiche Modell in neu.

          Mal ganz davon ab, das Baumwolle, Polyester und Plastik keine Umweltgifte darstellen, sie zersetzen sich nur unterschiedlich schnell, sind aber völlig ungiftig für Menschen und Tiere.

          Grünlinge glauben oft, bei der Wiederaufbereitung schwingt Habeck mit dem Zauberstab und die Bestandteile fügen sich von alleine zu etwas neuem.

          • Ich glaube nicht, dass die Artikel wegen der Aufarbeitung teurer sind, sondern einfach deswegen, weil die Hersteller gerne Premiumpreise für ihr Zubehör wollen. Die Hüllen direkt von Google waren schon immer teuer, und wenn Apple sein Logo auf eine Hülle prägt, dann ist es auch automatisch 50% teurer.

          • —–
            Wenn ein Produkt aus Abfall teurer ist, als aus Neuware, dann ist es nicht nachhaltig. Dann braucht die Wiederaufbereitung mehr Energie und weitere Kosten, als der eigentliche Rohstoff gebraucht hätte.
            —–
            Und das hat jetzt genau was mit diesen Hüllen von Google zu tun? Hab ich irgendwo den Preis für die Hüllen aus „Neuware“ übersehen? Oder den Preis für gebrauchte Hüllen?

            (Auf die Polemik gehe ich jetzt nicht näher ein – ich habe besseres zu tun….)

          • Oliver Müller says:

            Das ist natürlich Blödsinn. Der Preis sagt nichts darüber aus, wie nachhaltig ein Produkt ist.

  7. Qualitativ und optisch TOP. Preis ist (wie gewohnt zu hoch), aber da ich das Smartphone gerne „pur“ benutze, wird es auch diesmal eine Hülle von fitBAG 🙂

  8. Letztes Jahr gab’s beim Black friday für das Pixel 4 „nur“ 50€ Google Store Guthaben. Also quasi eine. Hülle umsonst.

    Würde ich mich also nicht drauf verlassen. Aber zu Weihnachten und nachher haben oft Media Markt und Co 150€ Sofort Abzug angeboten.

    Andererseits: Wenb man vorbestellt und die Böse dann weiterverkauft hat man auch ca.100-150€ wieder raus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.