Philips Hue: Starter Kit derzeit stark reduziert bei Amazon

philips hueDie Philips hue LED-Lampen sind ziemlich nett, was man sich an vernetzter Beleuchtung etwas ins Haus holen will. Es gibt unzählige Anwendungsbereiche und Verknüpfungsoptionen – und einen in der Regel doch recht hohen Preis. Dieser ist nun durch Amazon ein ganzes Stück gesunken, sodass man das Starter-Set, bestehend aus drei Lampen und der hue-Bridge (ohne HomeKit, also erste Generation) für 129 Euro erhalten kann. Im Vergleich zum Normalpreis mal eben eine Ersparnis von mindestens 50 Euro. Wie flexibel sich das Lichtsystem dank IFTTT und diverser Apps einsetzen lässt, zeigen auch die zahlreichen Einträge dazu im Blog.

hue schreibtisch

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

20 Kommentare

  1. warscheinlich der Abverkauf der alten Version, ein Hinweiß dazu, das es nicht die neuste mit 10W ist und alter Bridge wäre nett gewesen…

  2. FlutterRage says:

    „ohne HomeKit, also erste Generation“
    Und in der Amazon-Einbindung sind auch die 3 x 8,5 W angegeben.

  3. die sind auch mit Kodi Steuerbar nur mal zu info

  4. Ich benutze Philips Hue seit zwei Jahren und bin eigentlich sehr angetan davon. Was mich allerdings immer mehr stört ist, dass Philips anscheinend kein Interesse daran hat das System zu einem vollwertigen Smarthome-Lichtsystem weiterzuentwickeln. Die Zwischenstecker mit Dimmer/Schalter werden nicht mehr produziert. Warum? Kompatible Alternativen wie z.B. die Zigbee Lightlink-Zwischenstecker (oder Installationselemente wie Unterputz-Schalter oder -Relais) von Busch-Jäger sind mit über 100 Euro pro Stück zu teuer.
    Der Wanddimmer für Hue geht in die richtige Richtung, allerdings wird sich nicht jeder neben die Unterputzschalter noch drei von den Dingern an jede Wand kleben wollen.
    Das Zeug muss sich unsichtbar in die vorhandene Elektroinstallation integrieren lassen, sonst bleibt es ewig nur ein schönes Spielzeug.

  5. schade, mit der neuen homekit bridge hätte ich zugeschlagen.

  6. Entweder war ich zu blöd, habe ein Montagsgerät erwischt oder HUe ist der größte SCH*** und keiner will es zugeben.

    Meine Bridge hat die Lampen immer erst nach EIngabe der Seriennummer gefunden, später hat die Bridge die gleichen Geräte gerne noch ein zweites mal mit einer anderen Bezeichnung gefunden, dafür wurden die Dimmer-Schalter garnicht erkannt. Zudem waren die Steuerungsmöglichkeiten über die App waren dann noch eher mager.

    Und zum guten Schluss war es auch nicht sauber möglich, meine living colors Lampen (3. Gen) sauber einzubinden.

    Hatte mich total auf HUE gefreut und wurde übelst enttäuscht. Hoffe jetzt auf das Nachfolgesystem.

  7. Da mach ichs wie früher, kaufe für 3€ farbiges Krepppapier, wickel es um die Lampe und habs bunt.
    Für den Rest lade ich meine Frau zum Essen ein.
    Der Sinn dieser Gadgets leuchtet mir echt nicht ein.

  8. @Per: wenn ich solche Kommentare, wie deiner, Lese, frage ich mich immer, was die Motivation hinter solchen Aussagen ist? Wenn man möchte, kann man aus deiner Aussage herauslesen: „ich bin klug, weil ich dieses System nicht benutze und alle die es gekauft haben, sind dumm und haben ihr Geld verschwendet (denn es gibt ja Krepppapier).“
    Das, was ich mit meiner Beluchtung anstelle, klappt leider nicht mit Krepppapier (mit Hue allerdings schon) 🙂

    Wenn du das Hue-System wirklich nur auf „buntes Licht“ reduzierst, dann hast du dich bisher wohl auch nicht wirklich damit befasst.
    Also in diesem Sinne: Vielen Dank für deinen erhellenden Beitrag! 😉

  9. @Per: Ist der Tellerrand sooo hoch? 🙂

  10. @per

    Was man mit Krepppapier nicht machen kann:
    – anhand der Farbe den CO2-Gehalt der Raum-Luft erkennen
    – beim Verlassen des Hauses anhand der Farbe erkennen, dass noch irgendwo im Haus ein Fenster auf ist
    – beim Verlassen des Hauses anhand der Farbe erkennen, dass heute eine bestimmte Mülltonne rausgestellt werden müsste
    – zum Wecken einen Sonnenaufgang simulieren
    – tageszeitabhängige Farben für den Gang zur Toilette (Nacht=leicht leuchtendes Blau, Tag=helles warmes Weiß)

  11. @ buzztea: Danke für die Info. Jetzt hab auch ich denn Sinn verstanden. 😀

  12. @tobi

    da geht noch mehr 🙂

    ich habe bei mir auf der Harmony eine Aktion, die „Bluray / Trailer“ heißt. Dort lädt ein Skript aktuelle Kinotrailer runter. Anhand der Farbe der HUEs kann ich erkennen, wenn ein Download abgeschlossen ist. Nach dem Download gehen die Lichter dann aus und die Trailer werden abgespielt. … oder je nach Situation werden andere Farben eingestellt: Lesen=hell weiß, gemütliches Rumsitzen=warmweiß-gelb auf 50%, Fernsehen=weiß auf 10%

    und und und … wenn man HUE nur alleine betrachtet, kann es nicht sonderlich viel, aber im Zusammenspiel mit anderen Geräten ist ein richtiger Mehrwert zu sehen.

    PS.: Geräte im KNX-/DALI-Bereich sind auch nicht günstiger zu bekommen.

  13. @buzztea:
    wenn man das alles, was Du da so eingerichtet hast (Respekt übrigens!) innerhalb von 2 Stunden hinbekommt, ist es ein gutes System.

    Ich vermute allerdings, es wird eher mehrere Wochen brauchen.

    Wo macht man sich da denn man am besten und erhellensten schlau, bzw. liesst sich (am liebsten mit schönen User-Beispiel-Videos) allzu untechnisch erstmal inspirierend ein?

  14. @Lumpe: das würde mich auch interessieren.

    Ich würde mich gern einlesen, wie ich mit Kodi Lichtsysteme steuern kann. Vergleiche zwischen Lightify und Hue auch im Zusammenspiel mit einer Steuerung per Zigbee, usw. Kennt da jemand eine gute Adresse?

  15. Ich überlege grad ernsthaft mir dieses Kit zu holen statt 3 einzelner E27 Birnen… Ersparnis wären knapp 50€ (laut Amazon kostet eine E27 59€)! Die Bridge ist dann nur ein Ersatzgerät für meine schon vorhandene..
    Klingt doch gut oder übersehe ich da irgendeinen Haken?

  16. @Zwölvis @tea
    Ich halte mich nicht für schlauer. Der letzte Satz sagt doch aus, dass ich da was nicht verstanden habe. Zugegeben etwas provokativ formuliert, aber den Hut habt ihr euch angezogen.
    @buzztea
    Vielen Dank für die Beantwortung. Das hilft mir weiter. Bisher hats mich nicht interessiert, deswegen habe ich auch keine Infos gesucht.
    So wird die ganze Sache etwas interessanter.

  17. @buzztea, wie hast du das mit der Mülltonne und den offenen Fenster umgesetzt? Ifttt? oder wie steuerst du das an?

  18. Ist der einzige Unterschied zur neuen Bridge eigentlich die HomeKit-Integration? Als Androider Haushalt wäre das nämlich unnötig. Oder gibt’s noch andere Features bei der 2.0?

    Danke für Infos.

  19. @Rene
    das Zauberprogramm in meinem Einsatz heißt FHEM 🙂 … momentan sind an meinem FHEM die Philips HUEs, die Logitech Harmony und eine kleine KNX-Testinstallation dran. Das mit den Fenstern funktioniert sehr gut mit KNX-Binäreingängen und Reed-Kontakten an den Fenster. Das mit der Müllabfuhr kann man mittels csv oder Kalendereintrag lösen (die meisten Abfallentsorger bieten ics-Dateien an).

    Wenn man sich die Preise von den anderen Anbietern anschaut, dann sind die Preise von Philips sehr human. Ein RGB-LED-Controller von MDT für den KNX-BUS kostet um die 150€ und das wäre nur EIN steuerbares Gerät, wo noch nicht mal das Leuchtmittel (zB. LED-Stripe) dran ist.

  20. @buzztea, dankeschön! FHEM, das hatte ich mal für z-wave installiert, aber da muss man sich schon reinfuxen…

    KNX kommt dieses Jahr ins Haus, dann lohnt sichs ja vielleicht mir das noch mal zu Gemüte zu führen.

    Danke!