Personalausweis auf dem Handy: Information der Bundesregierung

Wir berichteten für euch bereits darüber: Der Personalausweis soll auf das Smartphone kommen. Das Ganze soll in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), der Bundesdruckerei sowie der Deutsche Telekom Security GmbH geschehen, benötigt aber natürlich eine spezielle mobile eID-Lösung, die sich bisher noch in der Entwicklung befindet. Nachdem unsere Bundesregierung erst jüngst auf eine Anfrage der AfD zum ungefähren Zeitplan der Umsetzung geantwortet hatte, hat man nun auch eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Zur Frage, wann mit einer konkreten Umsetzung des Personalausweises als eID-Lösung auf dem Handy und dem Beginn des App-Downloads zu rechnen ist, schreibt die Bundesregierung, dass nach derzeitiger Planung am 1. Februar 2021 der Prototyp einer Smartphone-App lauffähig sein soll, „mit dem ein Test-Login-Nutzerkonto und der Zugang zu E-Government/Onlinezugangsgesetz(OZG)-Anwendung im Testbetrieb möglich ist“. Ab dem 1. Juni 2021 solle der Download der App möglich sein.

Allerdings verweist die Bundesregierung darauf, dass sie derzeit prüfe, ob und gegebenenfalls in welchem Umfang für die Schaffung und Verwendungsmöglichkeiten eines „elektronischen Personalausweises“ auf Smartphones gesetzliche Anpassungen erforderlich sind. Diese Prüfung sei noch nicht abgeschlossen. Wenn nämlich gesetzliche Anpassungen fällig werden, dann dürften die Termine sicher noch weiter nach hinten rücken. Wenn es aber dabei bleibt, dann können wir ja im nächsten Jahr vielleicht schon diese Lösung nutzen.

Mal schauen, wer noch alles nachzieht, bislang sind Samsung-Smartphones der S20-Serie ja gesetzt. Die Ergebnisse des Projektes und die Anforderungen an Secure Elements liegen allerdings offen vor und können von jedem Hersteller umgesetzt werden. Ziel der Bundesregierung ist es, möglichst viele Hersteller von Smartphones bzw. Secure Elements in das System integrieren zu können. Dazu ist die Bundesregierung mit verschiedenen Herstellern im Gespräch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

79 Kommentare

  1. Ob der digitale Ausweis dann auch 28,80€ kostet?

    • …vielleicht sogar bei jedem Smartphonewechsel…

      • Wie sicher wäre das? Zu gefährlich alles hier auf Handy
        Weil es gibt Hacker auf Erden. Und umsonst gibt es nicht auf den Checkcard Persoausweisen keine x Sicherungen.

        Als finde das nicht toll sowas aufs Handy das zu haben.
        Leute mal ehrlich wir kaufen soviel an Sachen, Klamotten Alkohol, Zigaretten, Handys die noch teurer sind als andere Dinge hier zusammen, Elektronik usw. Da ist doch einmal ca.30 Euro für 5 oder 10 Jahre mal das drin… Nur weil. Man kein bock hat den Personalausweis im Portemonnaie zu stecken? Oder nehmt ihr keine Checkkarte, Geld mit? Das verstehe ich denn nun auch nicht.
        Wo liegt das Problem?
        Einerseits verstehe ich das vom Staat nicht wieso das sein soll. Das der Ausweis solche Höhe Kosten hat? Die wollen das haben, dann sollen sie das umsonst geben. Foto kann man selber bezahlen. Kein Ding. Die Leute die arm sind, wie wird das gehandhabt?

    • Als InApp Kauf 😉

    • Natürlich NICHT! Du zahlst deine 28,80€ für den normalen Ausweis, welchen du natürlich weiterhin noch brauchst + einmalig 49,90€ für die Freischaltung der eID Funktion. Zusätzlich jährlich 19.90€ für die Verlängerung der eID welche natürlich als Brief an die Zuständige Behörde geschickt wird und dort von dir persönlich unter Vorlage des Plastik-Ausweises abgeholt werden muss. Die Abholzeiten werden aufgrund des hohen Aufwands begrenzt und sind jeden Montag und jeden Mittwoch zwischen 9:00 Uhr und 9:30€, man muss aber beachten, dass die Frühstückspause der zuständigen Mitarbeiter erst um 9:25 Uhr endet und keine Kollegen diese sonst bearbeiten können.

      • Hehe, köstlich! 😀

        • In der Realität wird es wahrscheinlich noch umständlicher.

          • In der Realität wurde mir der Ausweis für 9,90 Euro per Kurier zugestellt. Das war mir lieber als erneut einen Termin beim Bürgeramt zu machen.

            • Da lob ich mir das Dorfleben. Entweder du gehst auf der Gemeinde vorbei, oder die Papiere werden vorbeigebracht. Beantragen is auch in 10 Minuten durch, weil selten schon mal einer da ist, hinter dem man warten muß und die Dame hinterm Schalter kennt dich auch und ruft schon mal die passenden Dateien auf, wenn kommst.

        • Gratis wäre er nicht. Würde ich auch nicht gut finden. Und 2. Ist auch nicht die Sicherheit gewährleistet. Was ist wenn Handy geklaut wird, was dann?

      • Ohne Witz, ich hatte um 9 Uhr einen Termin im Straßenverkehrsamt. Gegen 9.35 Uhr sah ich die Kollegen gemütlich zu ihren Schreibtischen schlendern.
        Und dann wurden die ersten Leute aufgerufen…

        • Wenn von der Schule in das Studium/Ausbildung und von dort direkt in den öffentlichen Dienst gewechselt wird, dann ist das eben so. Mehrere Beispiele im Familien und Bekanntenkreis verschaffen mir da einen kleinen Einblick. Umsteiger aus der freien Wirtschaft sind von der entspannten Arbeitsatmosphäre stets begeistert. 😉

          • Das ist ja eine ganz tolle Verallgemeinerung. Ich habe aus der Familie auch anderes gehört. Zum Beispiel ist die Einweisung von Leuten zur psychiatrischen Beobachtung kein Spaßjob (Ordungsamt). Man wird von der Polizei angerufen, fährt zum „Tatort“, um dann zu entscheiden ob Suizidgefahr besteht, Gefahr für andere etc. Besonders schön zu Weihnachten. Ach, und wegen Corona gibt es aktuell diverse weitere Aufgaben, die zu einem riesen Berg an Überstunden führten.

          • Das ist Verallgemeinerung. Ich habe aus der Familie auch anderes gehört. Zum Beispiel ist die Einweisung von Leuten zur psychiatrischen Beobachtung kein Spaßjob (Ordungsamt). Man wird von der Polizei angerufen, fährt zum „Tatort“, um dann zu entscheiden ob Suizidgefahr besteht, Gefahr für andere etc. Besonders schön zu Weihnachten. Ach, und wegen Corona gibt es aktuell diverse weitere Aufgaben, die zu einem riesen Berg an Überstunden führten.

          • Das ist ja eine ganz tolle Verallgemeinerung. Ich habe aus der Familie auch anderes gehört. Zum Beispiel ist die Einweisung von Leuten zur psychiatrischen Beobachtung kein Spaßjob (Ordnungsamt). Man wird von der Polizei angerufen, fährt zum „Tatort“, um dann zu entscheiden ob Gefahr für sich oder andere besteht etc. Besonders schön zu Weihnachten/Neujahr. Ach, und wegen Corona gibt es aktuell diverse weitere Aufgaben, die zu einem riesen Berg an Überstunden führten.

          • Ist mal wieder die übliche Verallgemeinerung. Aus meiner Famile höre ich anderes. Beim Ordnungsamt die Polizei unterstützen ist hart. Besonders an den Feiertagen. Und aktuell sorgt Corona für massenhaft zusätzliche Arbeit.

        • Es gibt viele Vorurteile die man über den ÖD hat. Ich dachte mir auch immer: JA KLAR so schlimm kann das niemals wirklich irgendwo zugehen… Stimmt auch – es ist viel schlimmer!! 😀

        • Komisches Straßenverkehrsamt – bei uns machen die um 7:30 auf und 8 Uhr bin ich da wieder raus nach Anmeldung meines neuen Autos und den Schildern unterm Arm.

          Ganz ehrlich, Perso auf dem Smartphone, ich verzichte. NAch ich weiss nicht wie vielen Jahren bringt der „maschinenlesbare“ Ausweiß ja nicht mal sonderliche viele Nutzungsmöglichkeiten mit. Ausser bei Schufa, PostIdent und meiner Versicheurng konnte ich den noch nie nutzen – das ist mager hoch 10 und einfach lachhaft für ein Hightec-Land wie Deutschland.

          • Ich habe gerade letzte Woche in Berlin (BERLIN !) mit dem maschinenlesbaren Personalausweis ein Motorrad von zuhause aus umgemeldet. Arbeitszeit am PC: 10 Minuten. Papiere waren nach drei Tagen in der Post.
            Ganz so schrecklich ist der elektronische Ausweis wohl doch nicht…

          • Mit RFID Leser geht noch viel mehr zb Auto ab , um , anmelden in paar Sekunden usw…

        • Keine Ahnung, wo. Aber bei uns machst Du online einen Termin, kommst um die angegebene Uhrzeit dran, zahlst am Automaten und bist 15 min später wieder draußen.

        • Da ärgere ich mich auch darüber. Aber wehe man meckert. Kommt den ein Spruch von denen. Oder iggen dich mit Absicht.

      • ich bin mir unsicher, ob das ein Witz sein soll 😀

      • Ich glaube nicht, dass es so einfach sein wird.

    • Der Ausweis kostet dich garnix den den könntest du mit den paar Euro eh nicht bezahlen, du zahlst lediglich die Ausstellungsgebühr und dein Passbild. Also die Kosten der Verwaltung. Der Ausweis ist nicht dein Eigentum und gehört der BRD. Da bei der online Lösung der so Download und das Account verwalten wegfällt wird dieser Ausweis sicher nichts an Gebühren Kosten. Würdest du den jetzigen Personalausweis selber komplett zahlen waren ungefähr 250€ dafür fällig siehe Material, Sicherheitsstandards,Herstellung ect. Da du aber glaube dich als Bürger der BRD Ausweisen möchtest ist es notwendig einen solchen Ausweis zu haben.

    • Gratis wäre er nicht. Würde ich auch nicht gut finden. Und 2. Ist auch nicht die Sicherheit gewährleistet. Was ist wenn Handy geklaut wird, was dann?

  2. Solange iOS nicht unterstützt wird, für viele nicht nutzbar. Habe kein Android und nur deswegen werde ich mir kein Android holen

    • Man fängt halt mit dem an, was die meisten nutzen. Das sind 75% Android und nur 25% iOS.

      • Wenn es dann so wäre … Aber wieviel von den 75% haben ein S20 Gerät ??
        Da muss man schon ein paar mehr Geräte involvieren, sonst ist die Akzeptanz gleich Null.
        Und die Kosten stehen dann in keinem Verhältnis zu den verfügbaren Nutzern.

        • Bitte erstmal ALLE Berichte gründlich lesen und sich auch außerhalb der eigenen Filterblase informieren. Dann kurz sacken lassen, nachdenken und dann schreiben.

          Samsung hat sich mit dem S20 als erster Hersteller zur Verfügung gestellt, die Sache (quasi als Pilotprojekt) zu begleiten. Ich denke, dass bei entsprechend strengen Sicherheitsanforderungen an ein digitales ID-Verfahren eine App allein nicht ausreicht, sondern auch die Smartphone-Hersteller irgendwie auf Systemebene mitarbeiten müssen. Da macht es keinen Sinn, sofort alle Handys beliefern zu wollen.
          Natürlich wäre es Quatsch, das Ganze allein für das S20 zu entwickeln, aber wenn es da erfolgreich läuft und man alle Rahmenbedingungen kennt, wird es für die übrigen Anbieter klare Richtlinien geben, was sie ggfs. zu implementieren haben, damit solch eine Ausweis-App überall laufen kann.

      • Und die haben alle ein Samsung der S20-Serie? Wieviel Prozent der Android-Nutzer betrifft das dann tatsächlich?

        Guck mal hier: https://www.businessinsider.de/tech/das-sind-die-10-meistverkauften-smartphones-in-deutschland-2020-2/

        Ja, Android kommt da durchaus relativ häufig vor, Samsung auch. S20-Serie? Fehlanzeige!

        Wenn man den folgenden Zahlen einigermaßen trauen darf, dann haben dieses Jahr gerade mal knapp 2% ein passendes Gerät gekauft. Und das sind nur die Käuferanteile, nicht die Besitzeranteile auf alle Smartphonennutzer gesehen. Man nutzt so nen Gerät ja doch etwas länger.

        https://www.techbook.de/mobile/smartphones/meistverkaufte-android-smartphone-2020-q1

        Sich bei so einer Lösung auf nur eine bestimmte Serie eines Hersteller eines ganzen Ökosystems einzuschießen ist Blödsinn. Sich dann noch hinzustellen, dass andere Hersteller dank der offenen Spezifikationen ja auch passende Lösungen implementieren können zeigt wieder mal den deutlichen Realitätsverlust unserer Regierung bezüglich der weltweiten Wichtigkeit der paar Smartphonekäufer im Bezug auf den Weltmarkt. Wir entwickeln ne Isellösung und alle sollen die Voraussetzungen implementieren. Und wundern uns hinterher wieder, dass das alles irgendwie nicht angenomen wird.

        Apple/iOS mag ja eine geringere Verbreitung als Android haben, die Secure Enclave gibts aber ab iPhone 5s und wäre damit relativ flächendeckend bei iOS-Nutzern verfügbar und entsprechende Lösungen damit sofort nutzbar.

        • Du weisst warum man sich auf das S20 „eingeschossen“ hat? Weil Samsung an dem Projekt mitarbeitet. iPhone 5 besitzt auch noch kein eSE, ausserdem ist Apple – wie immer – nicht kooperativ 😉

          • Nur weil Apple sich nicht gleich anbiedert, muss das noch lange nicht heißen, dass sie „nicht kooperativ“ seien.

            Und ganz ehrlich: Welcher Apple-User, der kein Öko ist, und meint, alles jahrzehntelang verbissen behalten zu müssen, hat noch ein iPhone 5 oder älter?!

    • Wie sich iOS-User immer für die Nabelschnur halten…?

      In Deutschland ist leider Android meilenweit mehr verbeitet als ein iPhone.

      • Wir sind halt echt die Nabelschnur! Apple ist halt das Paradebeispiel an Effizienz. Kein System läuft runder. Get over it.

        • Doch Handy Linux kauft runder ist billiger und sieht besser aus ….Apple ist auch nur ein um Unix System wie Android und diese kommen langsam ins Alter.

          • Was nützt dir dein tolles Linuxhandy, wenn Du keine passenden Apps dafür bekommst? Im Endeffekt stellen iOS und Android nur die Plattform (Wenn man deren eigene Apps des jeweils eigenen Ökosystems mal ausklammert, muss man ja nicht nutzen.) und darauf laufen Apps, die ich nutzen möchte. Ohne entsprechende Apps ist die Handyplattform für die Tonne. Wenn Du es nicht glaubst, dann frag mal bei Microsoft, warum Windows Phone den Bach runtergegangen ist.

      • Bei uns in der Firma mittlerweile auch 80% Android, 20% Apple, Bei Notebooks sieht das noch schlechter aus, 99% Windows, 1% MacBooks – die werden garnicht mehr neu rausgegeben, zuviele Probleme.

      • Du vergleichst hier die Verbreitung eines Betriebssystem mit der Verbreitung eines einzelnen iPhones, welches höchstwahrscheinlich nur von einer Person genutzt wird.

    • Apple will ja auch 30% vom Kuchen… äh, Einnahmen
      😉

    • Für zur Zeit 11% Smartphone Nutzer wird er dann unwichtig das ist zu verschmerzen.

  3. was wollt ihr mit eurem grenzdebilen iOS? Ihr könnte ja nicht mal ne Birne alleine Essen wenn euch Apple nicht alles vorkauen würde

  4. > Wenn nämlich gesetzliche Anpassungen fällig werden, dann dürften die Termine sicher noch weiter nach hinten rücken.

    Mal schauen, was früher kommt. Die eID oder der BER-Abriss.

    • YMMD 😉

      Mir ist aber wiedre mal komplett unklar, warum man evetuelle gesetzliche Anpassungen erst jetzt erkennt. Wenn ich so ein Projekt definiere, dann weiss ich ja was rauskommen soll. Auf der Basis kann ich doch schon prüfen, ob es Probleme mit Gesetzen geben könnte. Oder trauen die sich selber nicht zu, dass die die selbstdefinierten Ziele erreichen?

      • Die gehen wohl davon aus, dass man die Gesetze schneller ändern kann, als es sinnvolle Anwendungen für die eID gibt. 😉

        Solange man Bankkarten, Führerschein, Fahrzeugschein, Gesundheitskarte mit sich rumschleppen muss, bringt der Perso auf dem Handy auch nicht viel. ePA sollte bis Jan 2021 laufen, da hört man auch nicht mehr viel davon.

  5. Also bis jetzt sahen meine Besuche bei den Behörden immer so aus. Termin gemacht, rein und wieder raus in 15min. Keine Ahnung was ihr da veranstaltet.

    • Kann ich in der Regel unterstützen. Meine Erfahrungen mit Behörden sind eher positiv und bin eigentlich zufrieden.

    • Geh mal nach Berlin. Da fallen manche schon „Termin machen“ vor Lachen vom Stuhl. Wenn Du das neu gekaufte Auto zwei Monate mangels Anmeldung nicht nutzen kannst, weil Du einfach keinen Termin auf dem Amt bekommst, dann ist das bäh.

      Die Digitalisierung ist in deutschen Behörden einfach nur steinzeitlich.

      Aber es bewegt sich was! Beim letzten PA beantragen wurde meine Geburtsurkunde gleich mal gescannt, „damit sie die dann gleich da haben, wenn sie mal wieder gebraucht wird. Vom gleichen Amt, das die Urkunde mal ausgestellt hat….

      • Ähm ja und die haben die haben alle Akten und Geburtsurkunden sicherlich in ihrem kleinen Aktenräumchen. Wenn es die Geburtdurkunde war, ist die garantiert nicht mehr Vorort nach der Zeut und ausgelagtert…… schonmal daran gedacht? In einem kleinen Aktenräumchen, das die haben können die nicht Jahrzehnte lang alle Dokumente aufbewahren. Oder glaubst Du, die stopfen da alles bis zum geht nicht mehr rein? ^^

        • Nein, aber die sollten im eigenen System schon die Datensätze zu Dokumenten haben, die die eigene Behörde ausgestellt hat. Stichwort Geburtsregister. Die Behörde selbst dürfte außer dem geburtsregister auch selbst gar keine Kopie der Geburtsurkunde haben.

  6. In dem Blogbeitrag von Vorgestern habe ich auch kommentiert, allerdings ohne mich vorher wirklich schlau zu machen. Ich ging davon aus, dass der Perso auf dem Handy dazu dienen kann, sich z.B. bei einer Verkehrskontrolle auszuweisen, das ist natürlich absoluter Blödsinn :-). Damit macht man nichts anderes als mit der eID der Plastikkarte, nur dass man diese dann nicht mehr an ein Lesegerät halten muss. Was man damit machen kann hat das BMI auf seiner Website aufgelistet:
    https://www.personalausweisportal.de/DE/Wirtschaft/Anwendungsbeispiele/anwendungsbeispiele_node.htm
    und
    https://www.personalausweisportal.de/DE/Verwaltung/Anwendungsbeispiele/anwendungsbeispiele_node.html
    Hier in Niedersachsen kann man damit Elster Online nutzen, ich persönlich brauche das z.B. nicht, das macht der Steuerberater.
    Die eID braucht niemand wenn es keine entsprechenden Nutzungsmöglichkeiten gibt – egal ob auf dem Smartphone oder als Plastikkarte. Meiner Meinung nach sollte man erstmal die öffentlichen Verwaltungen fit für digital machen, bevor man so eine App programmiert, daran hapert es doch.

    • Ich habe sowieso den Eindruck, dass man hier möglichst immer irgendwelche Nischenlösungen schafft, die hoffentlich keiner häufig braucht/nutzen kann. Dann wird der Shitstorm nicht so groß, was man da wieder für Bockmist entwickelt hat….

      Über Elster habe ich mich neulich erst wieder massiv aufgeregt: Steuerabruf für Schwiegervater und Schwiegermutter beantragt. Gemeinsame Veranlagung. Die Ehegattin muss dem zustimmen und dafür bekommt sie einen extra Freischaltcode, der einmalig erfasst werden muss. Soweit noch ok, wenn man die ewigen Postlaufzeiten der Belege mal ignoriert.

      Aber warum muss ich nach Eingabe des Freischaltcodes noch 2-3 Tage warten bis ich auch die Belege der Ehegattin abrufen kann? Muss da erst einer am Steuerrechner im Keller ne Programmierbrücke umlöten? WTF?

  7. Ich denke immer gern an ein Erlebnis vor 20 Jahren zurück, als ich einen neuen Ausweis brauchte.

    Alter Ausweis musste vorgezeigt werden, zur Kasse gehen, Wertmarke kaufen, Wertmarke hinterlegen, neues Foto beibringen, Bescheinigungen ausfüllen, Zettelaustausch, Duell im Morgengrauen.

    Vier Woche später. Ich hole meinen neuen Ausweis ab.

    Der Name ist falsch geschrieben.

    Betroffene Gesichter aller Beteiligten. Was nun? Ein neuer Ausweis muss her, aber natürlich ohne Bezahlung. Andererseits: Der bezahlte Ausweis kann ja unmöglich ausgehändigt werden. Und, noch schlimmer: Der alte Ausweis ist nun abgelaufen. Der neue gültige ungültige Ausweis muss vernichtet werden, der alte ungültige geht wieder in Umlauf? Oder was? Oder wie?

    Und nun?

    Wer macht sich denn nun wie strafbar, indem er was vorschlägt?

    Szene wie im das Duell bei „The Good, the Bad and the Ugly“.

    „Komm’se mal mit nach hinten.“ Durch die Sicherheitsabsperrung ins Büro.
    Neuer Zettel. Keine Unterschrift. Keine Wertmarke. Keine Zahlungseingangsbestätigungszettel (rosa) in Kopie (gelb). Stempel vom Nebentisch. Tut uns leid, das dauert jetzt wieder 4 Wochen, es kommt aber diesmal keine Benachrichtigung. Kommen sie dann einfach wieder direkt zu mir. Hab‘ mich gefühlt wie James Bond. Oder Clever&Smart.

    Können wir nicht einfach immer den ersten Teil weglassen?

  8. Piloten hier, Piloten da. Das ist einfach Quark. So schafft man meine flächendeckende Akzeptanz. Man muss sich hier auch in der Pilotphase möglichst breit aufstelle und mehrere Hersteller ins Boot holen. Auch im Androidbereich. Vor allem verstehe ich nicht: Warum nur ein bestimmtes Gerät.
    Die Geschichte dürfte rein auf der Softwareebene ablaufen.

    • Es ist nunmal ein eigens Entwickelter Chip. Der die Sicherheit für die Dokumente bieten soll, den kann man nich so eben in alte Androiden nachrüsten. Samsung baut diesen im S20 nunmal ein.

      • Und der Mitbewerb kauft die Chips dann beim direkten Konkurrenten? Weil die sich auch untereinander alle so lieb haben? Spätestens an der Stelle hätte doch mal jemandem auffallen müssen, dass das alles bissl Praxis-Irrelevant ist.

      • Nein, es ist kein eigens entwickelter Chip. Es ist ein eUICC, quasi eine Art erweiterte eSIM. So ziemlich jeder Hersteller wird das in Zukunft im Handy haben, nachrüsten wird man das wohl nicht können.

  9. Gilt dies auch für den elektronischen Aufenthaltstitel?

  10. Wieviel kostet die App?1 Milliarde an Beraterkosten?

  11. Den Optimismus hätte ich auch gern. Andererseits wer diese Regierung wählte muss ja im Delirium sein. Natürlich wird dieses Projekt genau so eine Katastrophe wie alles andere. Wie verblendet ust dieses Volk schon wieder?

  12. Nicht mit mir, ich werde diese Versklavung nicht mitmachen. Jetzt schon trage ich keine Telefon dabei, nur selten.
    Schon Goethe hat gesagt: die größten Feinde der Demokratie sind die glücklichen Sklaven (die, die alles mit sich machen lassen und nicht erkennen, wohin es langsam führt), Es ist wie mit dem Frosch im Topf, in dem die Temperatur immer wärmer wird, bis es zu spät ist, aus dem Topf rauszuspringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.