Anzeige

Samsung bringt den Personalausweis auf das Smartphone

Samsung Electronics, das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Bundesdruckerei sowie die Deutsche Telekom Security GmbH bringen den elektronischen Personalausweis auf ausgewählte Samsung-Galaxy-Smartphones. Geplant ist dies noch im Laufe des Jahres, sobald die mobile eID-Lösung in Deutschland verfügbar ist, so das südkoreanische Unternehmen in seiner Meldung an die Presse.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den deutschen Behörden bei der E-Government-Initiative habe Samsung gemeinsam mit den genannten Partnern die technischen Grundlagen für den kommenden Roll-out gelegt und eine hardwarebasierte Sicherheitsarchitektur entwickelt. Sie ermöglicht es laut Samsung den Bürgern, den Personalausweis als eID sicher auf dem eigenen Smartphone zu speichern. Nach der ersten Anmeldung wird der Personalausweis an einen sicheren Ort im Gerät übertragen.

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts OPTIMOS 2.0 entwickelt. Ziel war es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt. Die Smartphones der Samsung-Galaxy-S20-Serie, einschließlich das Galaxy S20, Galaxy S20+ und Galaxy S20 Ultra, werden die ersten sein, die sich zum eID Security Framework des BSI für hoheitlichen Einsatz konform erklären können.

Durch die im Samsung Galaxy S20 eingebettete Sicherheitsarchitektur bietet die eID Lösung eine Sicherheitsstufe bis zum Niveau „substantial“ gemäß eIDAS-Verordnung der EU (Substantial ist die zweite von drei (low, substantial, high) Sicherheitsstufen, die im Rahmen der eIDAS-Verordnung in der EU vergeben werden.). Diese Verordnung soll sicherstellen, dass EU-Bürger ihre nationalen eIDs grenzüberschreitend verwenden können und Missbrauch oder Änderungen der von den Regierungen ausgestellten Ausweise verhindert werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Andi Buchner says:

    …und dann kann man sich nicht ausweisen, da der Exynos den Akku leergesaugt hat
    Und auch beim Note 20 werden die Europäer wieder als Kunden zweiter Klasse abgespeist und müssen mit dem drittklassigen Exynos statt dem Snapdragon Vorlieb nehmen. Ein Trauerspiel.

    • Ein Akku kann leer werden? Habe ich nicht erwartet.

    • So sehr ich auch lieber den Snapdragon hätte, aber ich komme beim S20 glücklicherweise auf 2 Tage ohne zu laden. Über Nacht ca. 10% Akkuverlust. Wäre mit Snapdragon alles besser, ja, aber gaaanz so schlimm ist es nicht. Dennoch bleibe auch ich dabei: Snapdragon wäre mir lieber!

      • Andi Buchner says:

        und @Matthias. Ich hatte das Samsung Galaxy S20 Ultra 5G und nun das Oneplus 8 Pro. Der Unterschied was die Akkulaufzeit anbetrifft ist erheblich. Dazu erwärmt sich das Oneplus bei weitem nicht so sehr. Wenn ich dieses Smartphone in der Früh auflade, kann könnte mich (die passende Anwendung voraugesetzt) die Polizei noch um 22 Uhr bei der Heimfahrt nach dem Abendessen kontrollieren. Das Samsung hätte schon nach dem Kaffeetrinken die Segel gestrichen.

  2. Und man darf sich damit ausweisen?

    • Besser noch. Wie kann man im Alltag davon eine Kopie machen, was zwar i.d.R. verboten ist, aber dauernd gemacht wird. Aber ich vermute das ist nur für die eID Funktionen. Den „analogen“ Ausweis wirst du weiterhin für deine normalen Sachen brauchen.

      • Wo ist dir denn das letzte Mal eine unberechtigte Ausweiskopie untergekommen? Habe ich schon ewig nicht mehr erlebt.

        • Peter Brülls says:

          Zumal die Regeln wieder etwas aufgeweicht wurden, wenn ich mich recht entsinne.

          Autohändler machen das aber wohl noch gerne bei Probefahrten.

          • Da war es bis jetzt jedesmal so, dass sie meinen Führerschein kopieren wollten, für die Versicherungsunterlagen bei der Probefahrt. Den Person noch nie.

    • Würde mich auch interessieren. Wird aus dem Artikel leider nicht klar!

    • Es wäre doch nett, wenn man dadurch z.B. auf diese AusweisApp 2 verzichten könnte.

  3. Ich habe schon lange meinen Perso und auch den Führerschein im iPhone innerhalb einer Tresor-App abgelegt um nicht im Zeitalter von Apple-Pay und anderen Walletfunktionen immer noch Papiere mit mir rumschleppen zu müssen. Ich weiss, dass das nicht rechtskomform ist, konnte mich aber schon im Rahmen einer Verkehrskontrolle damit ausweisen. Der Polizist drohte zwar mit einer Strafe wegen nicht Mitführes der Papiere, lies mich aber dann mit einem zugedrückten Auge fahren. Wird Zeit das auch Apple da eine Lösung in Angriff nimmt.

    • Den Perso muss man ja eh nicht mitführen.

      • Yep, wobei mich eins stutzig macht. Es heißt z.B. „Das Gesetz fordert nur, den Personalausweis oder Pass auf Verlangen vorzuzeigen“ Quelle https://anwaltauskunft.de/magazin/gesellschaft/staat-behoerden/personalausweis-ausweispflicht-in-deutschland aber was bedeutet auf Verlangen genau? Bei einer Kontrolle in der Heimatstadt ihn nachzureichen innerhalb von 1 Stunde z.B. oder auch in Berlin sagen zu können, der ist in meiner Wohnung in Bonn, nächste Woche bin ich wieder sort.

        • Na, auf Verlangen bedeutet, wenn der Polizist danach fragt. Anders gesagt, du bist verpflichtet, dich ausweisen zu können, also wer du bist und wo du gemeldet bist. Und die Polizei hat das Recht, das auch durchzusetzen, je nach Dringlichkeit nehmen die dich dann mit oder du kannst mit Frist irgendwo zu einer Polizeidienstsstelle kommen und das nachholen, sofern die Beamten das so festlegen.

          Es ist schon immer besser, einen Ausweis oder Pass mitzuführen. Man kann auch unverschuldet in einen Autounfall verwickelt sein, aber wenn dann nicht klar ist, wer man ist und wie der Unfall abgelaufen ist, dann muss man eventuell mit zur Wache. Die Zeit kann man sich sparen, wenn die Polizei die Dokumente vor Ort prüfen kann. Dabei geht es ja in der Regel darum, die Person wiederauffinden zu können, also eine aktuelle Anschrift und den richtigen Namen zu erfassen.

          • Ist klar, aber Du hast nicht die Pflicht dafür den Ausweis bei Dir zu tragen. Ich führe meinen Ausweis auch immer mit, darum geht es nicht, sondern um das exakte verstehen.

      • Hab nicht mal einen.

    • Bei der letzten Verkehrskontrolle hatte ich meinen Personalausweis dabei, allerdings den Führerschein vergessen. Als ich den Polizisten die Kopie davon in der App (Privary) zeigen wollte, haben sie abgewunken. Das würde sie nicht interessieren, der richtige könnte ja schon eingezogen sein. Kurze Funkabfrage hat geklärt, dass ich einen Führerschein habe und der nicht eingezogen ist, schon ging’s weiter.

  4. Bitte auch in die Apple Wallet. Ich hoffe Apple erkennt das und nutzt ebenfalls die Schnutstelle

  5. TierParkToni says:

    Also ich habe meinen digitalen Perso sowie den Führerschein schon seit Ewigkeiten beim Handy mit dabei.
    Das Handy (Samsung Note 10+, vorher das 8er) steckt in einer Echtleder-Klapp-Schutz-Hülle, und die darin befindlichen Kartenfächer sind gefüllt mit Perso-, FS-, KV- und 2 Bank-Karten. Dahinter stecken die Banknoten….
    Allerdings war die Suche nach einer passenden Hülle immer relativ mühselig, denn die Hüllen haben zwar die Kartenfächer, jedoch werden diese in dem Volumen anscheinend nie mit berücksichtigt – daher wurde es bei beiden eine Maßanfertigung.

    • Und was hat dein Schickibummsdischeckkartenhülleri nun mit diesem Thema zu tun…???

      • Er wollte damit ausdrücken, wenn er sein Handy verliert oder es gestohlen wird, dass er alles verliert ;D

        • TierParkToni says:

          Handy oder Geldbeutel wurden mir noch nie erfolgreich gestohlen, jedoch schon einmal versucht – die Schulter des Täters dürfte Ihm heute noch gut weh tun (bin ehemaliger Feldjäger und hab ihm bei seinem inflagranti-erwischten Versuch den Arm aus dem Gelenk ausgekugelt)….
          Und verloren hab ich meine Handys auch bis dato noch nie – wer gelernt hat, (auf seine Wertsachen) aufzupassen, der verliert nichts..

          • Na dann kann ja niemals was schiefgehen!

          • Peter Brülls says:

            Zum letzten Satz: Bullshit. Es gibt keinen Menschen, der nie etwas verliert oder verlegt, außer vielleicht neurotischen Autisten.

            Zum ersten Satz: *slow clap* Ein ausgebildeter Taschendieb, vor allem in Teams, nimmt dir nicht das Handy ab, sondern die Uhr gleich dazu. Dann kugelst Du ihm vielleicht sogar noch Arm aus – und bist dran wegen gefährlicher Körperverletzung eines Passanten, weil die Ware schon längst beim dritten Teammitglied ist.

            Natürlich kann man Techniken anwenden, um das zu minimieren. Eine davon ist allerdings, verzichtbares erst gar nicht mitführen.

            Hüllen zum Beispiel. Nerviges und störendes Zeug.

      • TierParkToni says:

        Das ich keinen Ausweis AUF dem Handy benötige, wenn ich das Original beim Handy dabei habe – das Original ist in jedem Fall besser als die digitale Kopie – aber lesen und verstehen zählen nicht zu jedermanns Stärke, was hiermit wieder einmal bewiesen wurde …

        • > das Original ist in jedem Fall besser als die digitale Kopie

          So ist es, vor allem weil man nicht weiß, wo die digitale Kopie überall landet, wenn man sie erstmal auf dem Handy gespeichert hat.

  6. Wird dann ebenfalls Werbung im Perso eingeblendet? 😉
    Von Samsung ist man da ja so einiges gewohnt…

    Oder bei der nächsten Polizeikontrolle: „Tut mir leid, mein Perso macht gerade ein Update…. ups jetzt ists kaputt“

  7. Ob das dann alles so funktioniert.. Ich habe immer nur ne Kopie dabei. Außer ich fahre weiter weg aber in der Stadt nope. Wenn einer umbedingt das Orginal haben wil, muß er eben mit nach Hause kommen. l

    • Da wirst du eher das Original zu denen bringen müssen 😉

      • Von mir aus auch das. Aber im Zeitalter der Digitaltechnik würde ich ein Fingerabdruck zur Identifikation besser finden. Spart man sich das mitführen von diesem doch recht teuren Plastikkärtchen.

        • Fingerabdruck, dazu noch ne staatliche Face ID? Oder gleich am besten einen RFID Chip wie bei Haustieren unter die Haut?
          Und wie wäre es mit ein wenig Social Scoring auf öffentlichen Monitoren? In China ist das gerade der letzte heiße Scheiss.

          Es gibt einen guten Grund warum solche Dinge nicht überall elektronisch erfasst und hinterlegt werden (dürfen).
          Auch warum Wahlen immer auf Papier und nicht per eVoting durchgeführt werden.
          Alles digitale kann manipuliert werden und auch missbraucht.

          Ein „Ja wie, ich habe da nie ein Konto eröffnen und überzogen! Ihre Ausweis ID sag aber dass sie es waren, zurückzuzahlen oder Gefängnis“ wäre noch das harmlose.
          Freiheit ist eben manchmal unbequem und unkomfortabel.

          Oder was würdest du von der geplanten Pflicht halten dich per Ausweis an Pornoseiten anmelden zu müssen? ( Jugendschutz, denkt doch an die Kinder!!!)

          Keiner will einen Überwachungsstaat, hatten wir in Deutschland schon ein paar Mal.

    • Nee, die nehmen dich mit, und lassen dich erst wieder gehen, wenn jemand anderes deine Dokumente dort vorbeigebracht hat. Und ja, das dürfen die!

  8. Ja, toll, Samsung. Ein dokument digital mitführen können, was ich die letzten 10 Jahre vielleicht ein Mal gebraucht habe, aber S-Pay bzw. Bezahlen per NFC noch immer nicht auf die Uhr kriegen… das würde ich beinahe jeden Tag nutzen wollen. Naja, wahrscheinlich so’n Prestige-Ding mit dem Perso… Gnarf

  9. Ich find’s ne Sauerei das hier eine Kooperation mit einem Hersteller gemacht wird! Sowas sollte man offen für alle machen!

    • Eben, dass sollte direkt in Android integriert werden – und auch in iOS. Diese elenden Insellösungen sind einfach nur Mist. Ob ich das selbst nutzen würde, weiss ich aber noch nicht…

    • Artikel lesen? „Ziel war es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt.“ Es werden also auch andere Hersteller machen dürfen. Ob die das machen, und wann die das machen, steht auf einem anderen Blatt, aber möglich ist es. Aber irgendwer muss ja mal der Erste sein.

    • Ich würde mal vermuten, dass es hier vor allem auch auf verbaute Hardware (Sicherheitschips, SecureElements) ankommt – und wenn nun gerade Samsung da zu den ersten auf dem Markt gehört, dann ist es halt so. Hält aber natürlich niemanden davon ab, für seine Smartphones ebenfalls entsprechende Hardware zu benutzen und die Sicherheitsklassifizierung zu erlangen – man muss es aber als Hersteller auch wollen….
      Wie weit die Zertifizierung unabhängig von bestimmten Sicherheitschips ist weiß ich allerdings nicht.

    • Apple ist ja auch schon am Thema dran. Und es ist eben nicht nur das Betriebssystem wichtig sondern die Hardware (Secure Element. Es ist also hier eher der Hardwarehersteller gefragt.

    • Richard Rosner says:

      Wieso nicht? Samsung will es implementieren, also hilft man ihnen. Google ist gerade dabei, es in Android 11 zu standardisieren. Und nur weil sie hier nicht erwähnt wurden, kann es trotzdem sein, dass sie bereits zusammenarbeiten, um es dann auch in Deutschland nutzen zu können.
      Apple ist auch daran.

    • Peter Brülls says:

      Echt. Unverschämt, dass nicht einfach jede Druckerei Bundesdokumente herstellen darf. Oder Geldscheine!

  10. Deutscher Staat wird zum Diktatorstaat

  11. Hans Gustav says:

    Dürfen wir dann auf das Feature in Deutschland wieder so warten wie auf Samsung Pay dessen Marktstart für DE vor X Jahren angekündigt wurde und nun totgeschwiegen wird?

  12. JürgenKahl says:

    Seit es Smartphones gibt identifizieren sich die Menschen über ein Stück Elektronik, Daten werden da eingegeben die man früher niemals einem Handy anvertraut hätte , heute bezahlt man damit ,identifiziert sich, gibt intimste Details preis Ist der Akku leer oder Funkloch – Alles futsch auch wenn nur kurz oder auch länger! Daten werden in der Cloud gespeichert für fast alle Geheimdienste verfügbar alles klasse !

    • Richard Rosner says:

      Glückwunsch, du hast den Artikel offenbar überhaupt nicht gelesen und grundsätzlich keine Ahnung.
      Die Daten, die bisher auf dem Chip im Perso standen, werden jetzt auf einen Chip im Smartphone geschrieben. Nicht in eine Cloud. Gleiches gilt übrigens auch für Karten in Google Pay und Apple Pay. Apps können auf die Daten selbst nicht zugreifen, es wird nur übertragen, was notwendig ist. Also Tokens, die dich authentifizieren, sonst aber nichts über dich Aussagen können. Auch offline.

      • OMG, hast Du seinen Beitrag gelesen, verstanden und darüber nachgedacht, oder hast Du nur cloud gelesen? Er macht einen Rundumschlag, ausgelöst vom Artikel. Achja, Du hast auch ignoriert wie das mit den Tokena gehen soll, wenn der Akku leer ist. Leerer Akku war auch ein Kritikpunkt von ihm. Irgendwie lese ich immer öfter Kommentare bei denen klar wird, das Kontextdenken wohl zu schwer geworden ist.

        • Richard Rosner says:

          Wer hier mit Rundumschlag kommt, hat das Thema klar verfehlt.
          Und natürlich können solche Funktionen nicht funktionieren, wenn man keinen Akku mehr hat. Aber da man inzwischen mit ein paar Minuten laden schon sehr weit kommt ist das Argument nicht relevant.

          Da musst du jetzt mit so tun, als hätte ich den Beitrag nicht gelesen. Er würfelt hier Unsinn mit Falschaussagen zusammen (nein, weder Google/Apple Pay noch die hier vorgestellte Funktion hören auf zu funktionieren, wenn man im Funkloch steckt).
          Von daher ist es durchaus richtig davon auszugehen, dass er den Artikel nicht gelesen hat, wenn er solchen Unsinn von sich gibt

  13. Ist es tatsächlich soweit, dass es hier soweit ich gesehen habe, keinerlei Kritik zur Einführung einer ID für alle gibt.

    • Richard Rosner says:

      Du meinst den Personalausweis, den theoretisch ohnehin jeder hat? Da bist du ein paar Jahrzehnte zu spät dran

    • Wolfgang D. says:

      @wokahle „keinerlei Kritik“

      Nachdem für meinen nächsten Perso Biometrie verpflichtend wird (hab das jetzt noch freiwillig), und ich die Personalausweis App installiert habe, wo ist hier der Mangel?

  14. Hm, Samsung Software die Daten von Personalausweisen verarbeitet. Ist ja eigentlich ideal, können sie gleich auf die jeweilige Lebenssituation bezogene Werbung anbieten…

    • Richard Rosner says:

      Und auch für dich noch einmal zum mitschreiben:
      Die Daten landen für keine App zugänglich auf einem speziellen Chip im Smartphone gespeichert. So, wie es auf dem Chip im Perso bereits jetzt geschieht. Was du beschreibst ist also gar nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.