Peloton: Weitere Entlassungsrunden stehen an

Um Peloton, einen Hersteller für smarte Fitnessgeräte, steht es derzeit wohl nicht gerade gut. Nach einem ordentlichen, erfolgversprechenden Aufwind während der Pandemie folgten nun mehrfach Entlassungen. Zwischenzeitlich stand eine Übernahme durch Apple oder auch Amazon im Raum. Laut Bericht des Wall Street Journals stünde nun die bereits vierte Entlassungsrunde in diesem Jahr an – die Verluste steigen weiter. Bereits zum sechsten Mal in Folge vermeldete man Quartalsverluste. 3.800 Mitarbeiter des Unternehmens werden ihren Job bei Peloton dieses Jahr verlieren oder haben ihn bereits verloren, knapp 600 mehr als zuvor angekündigt. Es sei ein „notwendiger Schritt, um Peloton zu retten“. Aber laut eines neuen Statements gibt’s kein „Aus in 6 Monaten“, wie von einigen Medien in Bezug auf das Wall Street Journal schrieben:

Schwierig zu sagen, ob man die Kurve bekommt. Als viel wahrscheinlicher erachte ich, dass doch eines der zuvor rumorenden Übernahmeangebote kommen wird. Als Problem bei Peloton sehe ich vor allem deren Abo-Modell, rein von den Geräten, die man im Portfolio hat, sprechen diese mich durchaus an.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Die Peleton Geräte sind erstens nicht günstig und dann braucht man auch noch ein Abo. Diese Konstellation sehe ich als Hauptproblem an.

    • genau so. die wollen partout nur die 1. klasse bedienen. wer sein geld aber 2x umdrehen muss, der wird schnell fest stellen das frische luft und ein fahrrad auch gut sind

      • Dies Argument höre ich immer wieder von Leuten, die partout nicht einsehen wollen oder können, dass es andere Leute gibt, die ihren Sport gerne indoor ausüben. Frische Luft und Fahrrad hört sich auch für mich immer so an wie: Früher ist uns die Bettdecke am Bett festgefroren. Wer’s mag, gerne. Aber bitte lasst das Missionieren.
        Ferner glaube ich nicht, dass die Kundengruppe, die Peloton im Blick hat, ihr Geld zweimal umdreht, geschweige denn umdrehen müsste.

        • Scheint ja gut zu funktionieren mit der avisierten gut betuchten Kundengruppe ;⁠)

          Ich muss mein Geld auch nicht zweimal umdrehen und trotzdem kostet das günstige Peloton Abo genau so viel wie mein aktuelles Fitnessstudio inklusive Kurse (vor Ort mit realen Menschen, keine Videos), Duschen und Getränke.

        • Die paar wirklich gut betuchten, die ich kenne, gönnen sich nen Personatrainer und haben die Technogym Geräte zu Hause stehen. Glaub auch, dass die Zielgruppe für Peleton einfach viel zu klein ist. Finde die Geräte und das Konzept auch nicht uninteressant, ist mir aber für das, was ich geboten bekomme, einfach viel zu teuer.

      • @marc8o1 Ich bin auch Team Frisch Luft, aber spätestens jetzt bei dem unbeständigen Wetter und wenn es früher Dunkel wird sehe ich die Vorteile von solchen Geräten. Dennoch ist es zu teuer. Dann eher ein Laufband + Tablet und paar Serien schauen, wie Carsten

  2. Der Kundenkreis der die exorbitanten Peloton Premium Preise bezahlt, ist zumindest außerhalb der USA deutlich zu klein.

  3. Die Geräte sind schlicht stark überteuert und die Abokosten kaum nachvollziehbar für Märkte außerhalb der USA (da werden auch gern $200 im Monat für das Fitnessstudio ausgegeben). Und warum man mit Gerät 40+ Euro/Dollar für das Abo zahlen muss und ohne nur gut 10 – das soll Mal einer verstehen.

    Zudem geht es eher um Lifestyle Fitness – das meine ich gar despektierlich, aber damit spricht man keine ambitionierten Amateursportler an, die sich ihr Hobby im Zweifel auch was kosten lassen. Die fehlende Interaktion mit anderen Datenplattformen tut ihr übriges.

    Allerdings bin ich mir nicht sicher, warum sie mittlerweile keine schwarzen Zahlen schreiben. Denn ihre abo-basierten Kosten dürften sie mittlerweile allein schon durch die US Kundschaft wieder drin haben. Und das die Geräte subventioniert werden, wäre grobes Mismanagement. Wobei, als ehemaliges Startup ist das natürlich auch nicht auszuschließen.

    Was soll’s, ich bleibe bei meinem 13 Euro Abo, da mir keine andere Plattform bekannt ist, bei der ich eine ähnliche Qualität an Workout-Videos mit teilweise sogar sympathischen Trainern bekomme.

  4. ich finde es erstaunlich, dass die 3.800 Leute haben. Ich hätte erwartet, dass da vieles Freelancer sind und die Produktion und Teile der Entwicklung bei Partnern läuft

  5. Wundert mich eigentlich nicht wirklich, wer soll denn diese Mondpreise die für die Geräte und dann auch noch das Abo ausgerufen werden, bezahlen?
    Deutlich zu teuer meiner Meinung nach.

    • Wie oben schon geschrieben, sind die preise einfach exorbitant und jenseits von Gut und Böse. Ich denke das da im Laufe des nächsten Jahres oder spätestens 2024 jemand vor der Tür steht und Peloton übernehmen wird. Der sollte sich dann aber auch schleunigst an die Preise machen und die versuchen zu senken, weil sonst geht das weiter bergab.

      Und das Peloton weiter auf die Kundengruppe abzielt, die das Geld nicht zweimal umdrehen muss, ist schon klar. Nur das die Gruppe eben auch seit Corona und allem was dem nachgefolgt ist, einfach immer kleiner und kleiner wird. Nicht nur in Deutschland, das für die Firma wohl eher nicht der Hauptabsatzmarkt ist.

  6. Habe das Bike+ seit einem Jahr. Das Angebot ist wirklich top und die Trainings machen Spaß. Für jeden Tag ist was dabei und Dank Homeoffice super im Alltag integrierbar. 🙂

    Muss aber zugeben, dass die Qualität des Bike+ in mancher Hinsicht anzuzweifeln ist. Ich verstehe nicht, wieso man Plastik als Halterungen der Gewichte verbaut hat. Bei intensiven Kursen knarzen die manchmal. Auch muss ich öfters den Sattel nachjustieren, weil die Stellschraube sich nach der Zeit lockert.

    Bereue den Kauf nicht. Hoffe das das Angebot weiterhin die hohe Qualität halten kann. Auch, sollte Peloton insolvent gehen, die Bikes weiterhin nutzbar bleiben.

  7. Wir haben auch (erst) vor einem Jahr uns das Rad gekauft. Viel Geld keine Frage. Monatliche kosten auch nicht wenig. Wir lieben jedoch Sport und genau aus dem Grund das bald wieder es nass, kalt und früh dunkel wird wird das Rad oder andere Sportarten intensiver betrieben als im Sommer.
    Natürlich fahren wir am WE auch mit Rad in die Natur, aber mal eben schnell ne 20min Runde auf dem Rad drehen ohne auf die Strecke, Fussgänger oder Wetter zu achten ist schon top!

    Wir sind gespannt ob es jemand übernimmt oder sie sich selber retten können.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.