PayPal: Fehler mit Mindestüberweisung ist behoben

Neulich gab es Diskussionen um PayPal. Mehrere Wochen konnten zahlreiche Nutzer in der PayPal-App Summen unter 10 Euro nicht auf das eigene Konto überweisen. Wir gingen davon aus, dass es sich um ein vermeintlich neues Feature handle, weil sich immer mehr Nutzer meldeten und das Verhalten bestätigten. Laut PayPal handelte sich aber um einen Fehler, der sich auf irgendeinem Weg in die App geschlichen hat. Das wollten viele Nutzer in unserer Kommentarspalte zwar nicht glauben, aber PayPal sprach halt lediglich von einem Fehler. Eben jenen will man nun behoben haben, dies bestätigte man uns mittlerweile.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. „Ein Fehler, der sich auf irgendeinem Weg in die App geschlichen hat.“ Wer’s glaubt. Paypal kann viel behaupten.

    • Genau wie du.

      • Ich bin ja wahrlich kein Fan von Verschwörungstheorien, aber die ganze Sache ist schon extrem verdächtig und die Erklärung von Paypal schwer zu glauben.

        Wahrscheinlicher ist wirklich, dass das ein Feldversuch war ob es einen großen Aufschrei gibt oder nicht, wenn man eine solche Funktion einführt.

  2. Witzig so ein Fehler mit schönen Captions, die (ich glaube) sonst nirgendwo benötigt werden..

  3. Ein „Fehler“ kam doch durchaus sein wenn ein interner Usertest oder eine Machbarkeitsstudie versehentlich an den Nutzer ausgeliefert wird. Dass auch die Funktion nicht versehentlich selbst entwickelt hat ist relativ klar. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.