PayPal: Beendigung des MoneyPool-Programms

PayPal stellt sein MoneyPool-Programm ein. Im MoneyPool-Programm können Nutzer Geld von Freunden für einen bestimmten Zweck sammeln, beispielsweise um jemandem ein gemeinsames Geschenk zu machen, Eintrittskarten für eine Veranstaltung zu kaufen oder Ausgaben für eine geplante Reise zu teilen. Nun informiert PayPal über das Ende der Sammel-Möglichkeit, gibt aber keinen wirklichen Grund an, außer dass man sich auf stärker spezialisierte Services zum Sammeln von Geld konzentrieren wolle. Kunden sagt man, man solle erst einmal über PayPal.me Geld anfordern oder sammeln.

Am 8. November 2021 stellt PayPal sein MoneyPool-Programm und die Dienste komplett ein. Die Möglichkeit, einen neuen MoneyPool zu erstellen, wird am 30. September 2021 deaktiviert. Ab dem 30. September 2021 bleiben alle offenen MoneyPools bis zu 30 Tage aktiv. Alle offenen MoneyPools laufen am 30. Oktober 2021 ab. Nutzer müssen vor dem 8. November 2021 Geld aus ihrem bestehenden MoneyPool auf Ihr PayPal-Konto übertragen. Andernfalls übertrage PayPal das verbleibende Geld auf Ihr PayPal-Konto. Eine FAQ gibt es hier.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Mr. Cloud says:

    Schade. War eine nette Sache, die wir für runde Geburtstage von Kollegen genutzt haben.

  2. Sehr schade. Habe ich gerne und intensiv genutzt. Leider kenne ich auch keine gute Alternative….

  3. Dank Corona haben wir das in der Firma auch intensiv für Geburten, Hochzeiten etc. von Kollegen genutzt. Von daher sehr schade. Ein Nachfolger wird sich schon finden, wie immer halt…

    • Noch ein Grund, Paypal künftig weniger zu nutzen. Wenn sie es so wollen, bitteschön.

    • sehe ich auch so, genau bei uns auch so von statt gegangen. Leicht, Übersichtlich und aus diesem Grund null Verständlich das PayPal es einstellt.

  4. Krass. 50% meiner Paypalzahlungen waren Moneypools. Verrückt.

  5. Ich wette meinen Arsch darauf, dass das mit Spendenbetrug etc. pp. zusammenhängt. PayPal hatte da wohl krass Schwierigkeiten da durchzublicken/kontrollieren was legal ist und was nicht. Im Internet wimmelt es nur von „Ich hab Spenden für X gesammelt und PayPal hat mein Konto gefroren“. Die meisten Leute wissen halt nicht dass man nicht einfach frei Schnauze Geld sammeln darf „weil man es ja danach spendet“.

    • Ich kann mir auch vorstellen, dass es für Paypal zu teuer geworden ist. Die haben ja auf jeden Fall für jede Einzahlungen gewisse Kosten (Lastschrift, Kreditkarte, …) und insgesamt Support- und Entwicklungsaufwand. Aber bis als Werbung ja nichts davon gehabt, das anzubieten.

    • Das würde ich auch vermuten. Ich fand das Konzept der Moneypools zwar gut, aber es wurde auch für viele fragwürdige Dinge genutzt. Da muss der Support Aufwand ziemlich groß gewesen sein.

  6. Mir hat immer die Möglichkeit gefehlt, dass man selbst als Verwalter des Moneypools etwas dort einzahlen konnte.

    • Geht doch ganz einfach? Ist nur geringfügig unübersichtlich, weil es zwar dem Kontostand hinzugerechnet wird, aber man sich halt nicht auszahlen kann. 😉
      Bei mir steht dann sowas wie „Sie haben versprochen xx Euro einzuzahlen“.

    • Exakt das hat nich auch genervt.

  7. Schade. Gerade erst wirklich entdeckt und div. Pools eingerichtet. Die waren eigentlich langfristiger angelegt (Stammtischafhrten…) Nun ja. Dann muss es irgendwie anders gemacht werden.
    Kennt jemand Alternativen?

    • Wir haben für unsere Gruppenfahrten (Radtouren, Städtereisen, Ferienhaus-Buchungen), ganz klassisch, ein Extra-Konto mit „EC-Karte“ und allem drumrum.
      Dann können wir auf unseren Fahrten einfach mit der Karte alles bezahlen und hinterher wird das, was evtl. über ist, einfach wieder aufgeteilt oder bleibt „im Pott“.
      Das hat sich über mehr als 20 Jahre bewährt.
      Das nutzt mittlerweile unser gesamter Freundeskreis (20+ Leute) für alle möglichen Reisen…. hinterher wird immer sauber abgerechnet und gut. Unser „Finanzminister“ gibt dann jeweils die EC-Karte heraus, auch wenn er selbst mal nicht mitfährt. Das Konto ist übrigens gesperrt, es kann also nicht überzogen werden.

      Gibt es übrigens kostenlos wenn einer der Teilnehmer bei der DKB ist, da kann man ein kostenloses Zweitkonto einrichten, solange das andere Konto Gehaltseingang hat.
      Wir sind zur Sparkasse gewechselt, aber einer unserer Leute in der Gruppe ist da auch Filialleiter….

      • Das haben wir auch seit 16 Jahren. Aktuell bei der Consorsbank (nachdem die Postbank uns rausgeschmissen hatte, da wir alle monatlich zum Geld einsammeln das Geld überweisen und das von denen verboten wurde).
        Mit den Moneypools habe ich aber verschiedenste Sachen abgebildet. (Tipprunden, Fahrten, Geburtstage, …) Das geht zwar auch mit einem Konto, man muss aber gucken, welcher Teil des Geldes jetzt wohin gehört.

      • Das ist nicht ganz ungefährlich. Bei der Kontoeröffnung unterschreibt der Kontoinhaber in der Regel, dass er ausschließlich mit eigenem Geld arbeitet und keine „Treuhandgeschäfte“ abwickelt.

        Bei uns Verein hat unsere Abteilung einen eigenen Etat, den der Kassenwart mehrere Jahre über ein Extra-Girokonto bei seiner VR-Bank verwaltet hatte, bis ihm die Bank plötzlich die Kündigung sämtlicher Konten wegen Geldwäscheverdachts angedroht hatte. Da halfen auch gute Worte und ein Schreiben vom Vereinsvorstand nicht weiter. Die Abteilung hat jetzt ein Unterkonto des Vereinskontos bei einer andern VR-Bank.

  8. Schade, wir hatten es auf der Arbeit auch dank Corona und vieler Standorte deutschlandweit gerne genutzt. Wäre wirklich schön, wenn es irgendwo eine einfache Alternative gäbe. :/

  9. Das ist wirklich schade. Wir haben es auf der Arbeit auch für die Jubilare, Geburten, Hochzeiten etc. genutzt. Hoffentlich findet sich schnell eine gute Alternative.

  10. Peter Panzke says:

    Mit PayPal weiß auch gefühlt der Rest der (Tracking-)Welt wofür man Geld sammelt oder ausgibt:

    Hier kann man eindrucksvoll sehen, wohin die Daten fließen:
    https://rebecca-ricks.com/paypal-data/

    Aber bequem war PayPal, auf jeden Fall 🙂

  11. So ein Mist, das haben wir auf Arbeit verwendet. Karl-Heinz hat gekündigt, jeder spendet anonym was er will, einer kauft Karl-Heinz ’ne schicke Mütze und der Pool ist obsolet.

    Was sind denn die Alternativen?

    • Vivid. Dort kann man bis zu 15 (?) unabhängige Konten mit eigener IBAN anlegen. In den Zeiten von Online-Banking und SEPA Instant Überweisungen, sollte das doch auch kein Problem mehr sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.