Passwort Manager: RoboForm verschenkt Jahreslizenz für RoboForm Everywhere

Im Zuge des OpenSSL-Bugs versuchen die diversen Passwort Manager neue Kunden für sich zu gewinnen, so gibt es derzeit zum Beispiel 1Password 50 Prozent günstiger, RoboForm verschenkt gar eine Jahreslizenz von RoboForm Everywhere. Hierbei handelt es sich um eine Lösung, bei der die Logins verschlüsselt in der Cloud gespeichert werden – ähnlich LastPass.

Bildschirmfoto 2014-04-11 um 12.46.31

Hierzu gibt es dann die entsprechende Software auf den diversen Plattformen, so gibt es Clients für OS X, iOS, Android, Windows – und dies sogar als portable Windows-Variante. Ebenfalls stehen Browser-Erweiterungen zur Verfügung. Ich selber kann zu RoboForm nichts sagen, da ich immer nur KeePass, LastPass und 1Password im Fokus hatte.  Die Jahreslizenz kostet ansonsten 20 Dollar und freigeschaltet wird über das Hilfe-Menü der Software. Der Key lautet 4ZF-R7Z-XWY-MUJ, wie auch auf der Aktionsseite beschrieben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Irgendwie sagt mir da Keepass mehr zu. Ich kann die Dateien auch in die Cloud legen und fertig. Dazu ist es kostenlos.

    Aber ist ja nett, dass jetzt die Anbieter versuchen Profit aus der Sache zu schlagen 😀

  2. Ich persönlich mag keepass auch lieber als ihrend einen cloud anbieter. So weiß ich das die Daten bei mir liegen und nicht bei irgendwelchen firmen 🙂

  3. Nutze Last Pass seit Jahren und werde auch nicht wechseln! Von RoboForm habe ich zuvor nie gehört und werde es auch nicht testen, aber ich finde es eine nette Aktion von den Entwicklern. 🙂

  4. Ich setzte jetzt bereits mehrere Jahre Roboform ein. Zuerst nur als lokale Desktop Variante und auf dem USB Stick als Mobile Version. Mittlerweile, mit mehreren Telefonen aller Hersteller unterwegs, Desktop und Notebook dazu, kommt man um die Cloud Variante kaum noch drumherum. Habe auf allen Geräten meine Kennwörter (verschlüsselt) synchron dabei. Die Jahresgebühr machts möglich, es auf jedem (unterstützten) Gerät einzusetzen. Und wenn mal garnix geht, kann man auch die Webversion nutzen.

    Die reine Desktopvariante ist aber auch möglich.

    Keepass ist da leider zu unflexibel und altbacken, meiner Meinung nach. Mal vom Komfort von den Browserplugins abgesehen.

  5. Blöde Frage:
    Wie läuft das bei den Passworttools denn grundsätzlich ab? Ich kann die Passwörter dann nur da (verschlüsselt) hinterlegen und mit meinem Masterpasswort abrufen?
    Oder kann man sich auch direkt irgendwie einloggen ohne das Passwort raussuchen zu müssen?

  6. Finger weg von 1Password, Lastpass oder Roboform! Wer heute noch einer einzigen Firma die volle Kontrolle über seine Passwörter in der Cloud gibt, muss ganz schön naiv sein.

    Finger weg von Anbietern, die Passwörter in der Cloud speichern und *gleichzeitig* (!) die Software dafür programmieren, ohne Open Source zu sein!

    Man sollte aus Sichheitsgründen wenigstens den Softwareentwickler und den Cloud-Anbieter trennen, damit nicht eine Firma Zugriff auf alles hat.

    Meine Lösung ist z. B.: KeePass und Dropbox.

    Auf Tablet und Smartphone kann man dann Keepass2Android benutzen. Das ist erstens Open Source und zweitens gibt es davon eine Offline-Version, die keine Berechtigung zum Internetzugriff hat. Die verschlüsselte Passwortdatenbank wird dann über eine andere App (Dropsync oder Foldersync) mit der Cloud und den anderen Geräten synchronisiert.

    Wichtig ist eben, dass die Passwort-App selber keinen Internetzugriff hat, sonst kann man Missbrauch nicht ausschließen.

  7. @Jo: Kurze Info für dich: 1Password kann rein lokal genutzt werden. Bitte. Danke.

    • @Caschy: Die App von 1Password fordert aber Internetzugriff ein, auch wenn sie der Benutzer eigentlich nur lokal nutzen will. Und nicht jeder User ist versiert genug, ihr den Internetzugriff selektiv zu entziehen. Und eigentlich ging es ja um eine Passwort-Synchronisation über mehrere Geräte.
      Außerdem ist die App von 1Password unter dem verbreitetsten mobilen OS (Android) nur ein Reader. Bitte. Danke. 😉

  8. @Jo Open Source ist nicht zwangsweise sicherer! Bestes Beispiel ist ja gerade Heartbleed…zwei Jahre lang unentdeckt…
    Und RoboForm kann auch nur lokal arbeiten..Deinen Beitrag finde ich unqualifiziert.
    Und im allgemeinen – Cloudspeichern von Passwörter ist nicht empfehlenswert.

  9. @Jo: Nö, nicht die lokalen Varianten auf Rechnern. Und als Info für dich: auf Android ist das final ein Reader, ich bin Tester der v4, die kann mehr 😉

  10. Danke für den Tipp, habe ihn weitergegeben. Ich selber benutze RoboForm-EveryWhere seit mehr als 3 Jahren (als Zahlender) und bin sehr zufrieden damit. RoboForm legt jeden einzelnen Schlüssel separat eigens verschlüsselt ab. Somit kann man ruhig die Cloud „Everywhere“, die Roboform anbietet nutzen. Sicherheitshalber sollte man eine lange PassPhrase verwenden (ich habe eine 42 stellige gewählt). Es gibt Extensions für die gängigen Browser und auch eine Android-Version. Alles bei mir in Benutzung.

  11. Ich bin da auch etwas kritisch gegenüber 1Password. Die Desktopvariante ist ja ok, aber wenn ich bspw. per iPhone oder iPad auf ein verschlüsseltes Konto zugreifen will, geht das doch ohne größere Umstände allein über den integrierten Browser, der dann ja auf das Internet zugreif und somit mein Password abgreift. Oder seh ich das falsch?

  12. Dies folgende Aussage von RoboForm stellt den PM für mich ein bisschen ins Abseits.

    „Warum benötige ich RoboForm Everywhere, um RoboForm auf iPhone, iPad und Android benutzen zu können?
    Die neue Generation der Mobilgeräte hat keine Desktop-Anbindung,
    die neue Denkweise besteht darin, dass Synchronisation durch die Luft geschehen muss, kabellos.
    Somit sollten Sie RoboForm auf Ihrem Desktop installieren und Logins auf den RoboForm Online Server synchronisieren.
    Dann installieren Sie RF für iPhone oder Android auf dem Gerät und synchronisieren es auf unseren Server.“

    Das heißt man braucht einen Benutzname samt Passwort der „nur“ über den eigen RoboForm Server läuft.
    Weiterhin sollte zu bedneken sein das RoboForm in der kostenpflichtige Variante genauso wie Lastpass und co. eine Jahreslizenz fällig ist und das jährlich. Somit ist in meinen Augen 1Password mit seiner einmaligen Zahlung deutlich günstiger.

  13. @Harry: Siehe LastPass.

  14. Anzumerken ist auch, dass mit dem Code „HRTBL“ 20 % Rabatt für Verlängerungen gewährt werden.

    Tolle Sache. Ich benutze Roboform bereits seit vielen Jahren. Als damals die Umstellung auf RoboForm Everywhere erfolgte, war ich allerdings schon skeptisch. Zuvor konnte ich die Passwörter irgendwo auf meinem eigenen Server ablegen. Da aber alles verschlüsselt ist, mache ich mir da eher weniger Gedanken und die kosten finde ich dafür, dass ich es auf all meinen Geräten nutzen kann (Fernseher ausgeschlossen *g*), noch fair.

  15. @Jo
    Einfach die 1Password Beta Version für Android intallieren, kann alles was man will 🙂
    Bericht dazu findest du mit der Suche oben rechts.

    Ziehe 1Password Roboform und Lastpass vor. Wobei ich momentan Lastpass noch parallel benutze.
    Wobei man unter Windows & Android unbedingt die Beta Versionen nutzen sollte, da diese einiges mehr können. Die Mac Version ist schon optimal.

  16. Bei Roboform kannst du die sync auch abschalten, auch in der Everywhere Version bzw. Lizens. Es besteht kein Cloudzwang. Es gibt ja auch die Desktop Lizens die nur einmalig bezahlt werden muss. Der Unterschied der zwei Lizensen ist nur das du mit einer Desktop Lizens auch wirklich nur auf einem PC Roboform verwenden kannst und größere Updates evetuell neu bezahlen musst. Mit der Everywhere Lizens, egal ob man die cloudsync nutzen will oder nicht, bekommst alle Versionen ohne zusätzliche kosten, und eben auch die für ios, android etc. Und kannst beliebig oft auf so viele Geräten wie du möchtest installieren. Mit ohne ohne Sync wie gesagt.

    Schon mal genau informieren bevor man lostritt 🙂
    Von der Bequemlichkeit kommt meiner Meinung nach nix an Roboform ran. Und wer nicht in die Cloud syncen will stellt es mit einem Klick aus und gut.Ich habs auch aus obwohl ich eine Everywhere Lizens hab.