Open Source Video Transcoder Handbrake in Version 0.10 erschienen

Nutzer von Handbrake dürfen sich freuen, denn das kostenlose Tool zum Umwandeln von Videos steht nach längerer Zeit mal wieder in einer neuen Version bereit und bringt einige Neuerungen mit. Zu der langen Liste der Neuerungen gehört unter anderem der Encoder Intel QuickSync. Der hardwarebasierte H.264-Encoder ist auf der Intel-Plattform nutzbar, allerdings erst einmal nur für Windows.

Handbrake

Laut Aussagen der Handbrake-Macher arbeitet man derzeit daran, dass Ganze auch für Linux-Nutzer zu realisieren. Weiterhin hat man H.265 mit an Bord. Der Encoder sei noch recht neu, dennoch erreicht man mit ihm schon gute Ergebnisse. Auch optisch hat man nachgearbeitet, so wurde der Bereich Audio- und Untertitel dahingehend feinjustiert, dass die dort vorgenommen Einstellungen als Preset gespeichert werden. Das komplette Changelog und die Downloadmöglichkeit findet ihr auf der Webseite der Open Source-Software Handbrake. Handbrake ist nutzbar unter Windows, Linux und OS X.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Man sollte erwähnen das VidCoder http://vidcoder.codeplex.com/ (der auf Handbreak aufsetzt) wohl wesentlich empfehlenswerter ist.
    Handbreak hat leider einfachste Funktionen nicht an Board (Vorschau etc …).

  2. Und wie es eine Vorschau hat. …

  3. Hmm, die H.265 Implementierung scheint noch fehlerhaft zu sein. Zumindest gibt es ziemlich grobe Pixelbildung an einigen Stellen, bei dem einzigen Player (Movist) den ich habe, der damit klar kommt. (Kann aber eventuell auch am Player liegen)

    Aber gut, da iTunes derzeit das Format sowieso noch nicht unterstützt, ist es auch weiterhin relativ uninteressant. Mal davon abgesehen, das mein Rechner 3x länger braucht um ein h.265 zu rendern, statt eines h.264^^

  4. @namerp: Eigentlich hat das Handbrake alles an Bord. Aber als ich vor einigen Monaten mal die Windows Version nutzen wollte, fehlte da wirklich so einiges^^ Dort macht Handbrake jedenfalls deutlich weniger spaß, als unter OS X!

  5. Für mich sieht der VidCoder nach einem billigen Abklatsch aus. Ich hab ihn gerade mal ausprobiert und konnte keine anderen Features feststellen … nur eine hässliche GUI.

  6. einerwiederandre says:

    Xmedia recode ist und bleibt für mich einfach das „Maß der Dinge“ in Sachen Medien Konvertieren. Kostenlos klein schnell und es wird gepflegt.

  7. StaxRip ist auch super. Vor allem da man dort selber die Codecs updaten kann, ohne auf eine komplett neue Softwareversion warten zu müssen.

  8. Xmedia recode ist zwar nett, aber wahnsinnig umständlich, wenn man viele Dateien verarbeiten will!

  9. StaxRip ist für mich das nonplusultra auf Windows, xmedia recode viel zu umständlich und (warum auch immer) qualitativ nicht so sauber wie StaxRip. auf OSX bleibt einem nur HandBrake, ist ja auch ein super Programm, aber das Interface finde ich schrecklich unorganisiert…

  10. Kann man bei den Konkurrenz-Programmen auch eine Lib für DVDs einbinden?

  11. StaxRip finde ich auch das beste. Weil man da auch einfach Avisynth Filter einbinden kann. Was sehr mächtige Sachen ermöglicht.

    Außerdem kann es Interlaced also MBAFF Ausgeben was Handbrake nicht kann. Deinterlacen bei Normgewandelten Sourcen ist recht Heikel.

    Man muss aber sagen handbrake ist einfacher zu handhaben. Also eher für unerfahrene User.

  12. Von Version 0.9.9 auf 0.10.
    Können die nicht ordentlich nummerieren?
    Auf den ersten Blick sieht 0.9 doch wesentlich neuer aus als 0.10. Haben sich vermutlich einfach nicht getraut 1.0 draus zu machen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.