OnePlus: Fitnessarmband soll im ersten Quartal 2021 erscheinen

Wie man bei Androidcentral berichtet, sollen interne Quellen verraten haben, dass OnePlus neben einer Smartwatch für das kommende Jahr auch noch an einem weiteren Wearable arbeiten soll. Hierbei soll es sich den Informationen nach um ein günstigeres Gerät handeln, das dann wohl ein Fitnessarmband sein wird und irgendwann im ersten Quartal 2021 erscheinen soll. Das OnePlus Band soll es mit den vergleichbaren Geräten aus dem Hause Xiaomi aufnehmen können und auch preislich dort angelehnt sein, demnach wohl um und bei 40 Dollar kosten.

Laut den Informationen ähnelt das OnePlus Band dem Mi Band 5 sehr. So wird es wasserdicht sein, ein AMOLED-Display besitzen und eine recht lange Laufzeit beim Akku bieten. Sein Debüt soll das Band zuerst in Indien feiern, weitere Märkte werden folgen. Außerdem heißt es bislang, dass das OnePlus Band noch vor dem Start des OnePlus 9 veröffentlicht werden soll, was also irgendwo zwischen Januar und Februar sein dürfte. Wir werden euch hier entsprechend auf dem Laufenden halten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Die nächsten dutzend Mitarbeiter, die von der Software-Entwicklung abgezogen werden, um ein weiteres Gerät zu entwerfen.

    Was mir noch fehlt, eine Handy-Modellreihe die im Winter bei Oneplus erscheint. Wie wäre es mit einer W-Reihe für „Winter“?

    Gratulation OnePlus

    • @ Christian, wünsch dir ein guten Rutsch, aber informiere dich mal vorher bitte 1+ gehört zu BBK und die haben auch noch Oppo usw. da werden keine Mitarbeiter abgezogen, da bedient man sich einfach im Regal des Mutterkonzerns.

      Problem ist ehr, daß die gleiche Zahl mitarbeiter sich softwaretechnisch um mehr Geräte kümmern muß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.