OnePlus 7T: Pete Lau erklärt Warp Charge 30T und seine Vorteile

Im Grunde gibt es nicht mehr viel Neues zum kommenden OnePlus-Gerät, dem OnePlus 7T, beziehungsweise OnePlus 7T Pro zu berichten, denn die beiden Smartphones wurden in diesem Monat vom Unternehmen selbst bereits gezeigt, die bekannten Spezifikationen findet ihr hier. Doch im Interview mit Techradar.com hat OnePlus-Gründer Pete Lau auch noch die eine oder andere interessante Information zum neuen Ladestandard Warp Charge 30T fallen lassen, mit dem die beiden Geräte ausgestattet sein werden.

Demnach werde mit Warp Charge 30T eine Ladeleistung von bis zu 6A bei 5V mit 30 Watt erzielt. Damit soll sich beispielsweise das OnePlus 7T bis zu 23 Prozent schneller laden lassen, als das OnePlus 7 Pro mit Warp Charge 30 und das selbst dann, wenn man das 7T parallel in Benutzung hat, so Lau. Das Smartphone soll beim Laden weiterhin „kühle“ Temperaturen vorweisen können, da das eigentliche Lade-Management nicht im Smartphone, sondern direkt im Ladeadapter stattfinden würde, warum jener auch dicker als bei anderen Herstellern ausfalle.

An Wireless Charging sei aber auch in diesem Jahr noch immer nicht zu denken, gibt Lau mit auf den Weg. Man wolle zuerst einmal dafür sorgen, dass die Geräte des Hauses schnell arbeiten und schnell geladen sind. Wireless Charging passe da nach aktuellem Stand noch nicht ins Bild des Unternehmens.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

26 Kommentare

  1. Mir ist die Ladegeschwindigkeit ehrlich gesagt sowas von Schnuppe….
    Mein Akku reicht immer mindestens einen kompletten Tag durch. Wahrscheinlich sogar 2. Ich lade es einfach über Nacht auf und gut ist…

    • Du glücklicher – und mein Moto X-Play von Januar 2016 fährt relativ häufig bereits zwischen 70 und 50 % Ladung von selbst runter.

      OT: heißt das im Klartext, der Akku ist kaputt – oder ist etwas anderes Auslöser für dieses Runterfahren?

    • Für mich ist das schnelle aufladen perfekt. Habe mein Handy sogut wie nie an der Steckdose daheim geladen. Nur im Auto auf dem Weg zur Arbeit und zurück. Bin immer so bei 30-90 %

      • @bat: Mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ist dein Akku kaputt. War beim Moto Z auch ne Krankheit, weswegen ich der Marke dann auch den Rücken gekehrt hab..

  2. Ich kann einfach nicht nachvollziehen, trotz dieser Begründung, warum auf Wireless Charing verzichtet wird. Wo ist das Problem eine dünne Spule hinten reinzulegen und aufzulegen. Ich würd mir so gerne mal wieder ein OP kaufen, aber ohne Wireless Charging muss ich passen. Aber das hab ich ja schon all zu oft geschrieben ;D

    • Jepp! Das ist leider ein fettes KO Kriterium. Ich will beides, schnelles Kabel und bequemes Wireless.

    • Vor allem wenn man ohnehin schon diese bescheuerte und extrem anfällige Glasrückseite verbaut. Man verkauft willentlich ein deutlich anfälligeres Gerät, ohne auch nur im Ansatz einen Sinn und Grund dafür zu haben.
      OnePlus macht sich zumindest bei mir mit jeder neuen Ankündigung und jedem neuen Smartphone unbeliebter.

  3. Mir ist das auch alles völlig schnuppe. Mein Handy ist jetzt 3 Jahre alt und ich komme locker über den Tag. Aus Prinzip lade ich niemals über Nacht. Wenn es nötig ist, wird geladen. Dabei habe ich ein Auge darauf dass ich nicht auf 100% lade. Wireless Charging wäre auch für mich eine wesentlich bessere Option.

    • diese ladetechnik bringt null außer dir zeit und gedanken zu rauben.

    • Pappschachtel says:

      Diese Lademethoden sind wirklich Käse, Reliquien aus vergangen Tagen. Ich lade immer von, je nach dem, 5-15% bis 100% voll und es bleibt auch dann gerne mal noch ne Stunde am Kabel weil ich einfach nicht dran denke. Das mache ich auch schon immer so und meine Akkus halten auch Jahre später noch sehr gut. Die ganze Ladeelektronik ist schon länger intelligent genug um das Laden selbst zu steuern und vor Schäden zu schützen, da kann man kaum was falsch machen. 100% sind eh keine echten 100% und 2% sind in echt auch viel mehr.

      • Mein Moto X Play fährt häufig zwischen 70 und 50 % Ladung von selbst runter. Heißt das für dich, der Akku ist kaputt – oder ist’s was andres?

        • Pappschachtel says:

          Öh, puh, keine Ahnung. Sowas hör‘ ich tatsächlich zum ersten Mal. Wäre aber durchaus möglich. Kann natürlich auch nur an der Software liegen, aber um das auszuschließen, müsstest du das Gerät komplett zurücksetzen. Wenn es dann immer noch auftritt, ist es wahrscheinlich so.
          Wenn es auch neustartet, also nicht nur runterfährt und aus bleibt, kann man den Akku wohl ausschließen.

    • Zum Glück bringt diese Technik bei Lithium Akkus überhaupt nicht s…

    • Bei mir hält es wegen exzessiver Nutzung (ja, auch Spiele) niemals den ganzen Tag. Da wäre mir die convenience des Wireless Charging aber viel lieber als das Tempo von Warp.

      Aber: Die Ladetechnik es nicht unter 30% oder nicht über 80% zu ent-/Laden ist genau richtig. Ich weiß nicht woher diese anderen schlauen Kommentare ihr Wissen beziehen aber bei Lithium Polymer oder Lithium Ionen Akkus ist genau das von mir genannte das richtige. Vor allem das weit herunter entladen schadet dem Akku extrem.
      Ich denke die anderen verwechseln das mit den NiCd und NiMH Akkus bei denen es Memory Effekt gab und die man immer ganz leer laufen und komplett voll laden sollte.

      Beispiel iPhone X: nach 2 Jahren ist der Akku noch bei 98%
      Beispiel MacBook Pro Early 2013: nach 6,5 Jahren ist der Akku bei 96% seiner Ursprungsleistung.

      • Im Prinzip hast Du recht, zu tief entladen oder zu voll aufladen sollte man Lithium-Akkus nicht. Die Grenzen richten sich aber nach der Akkuspannung, die Punkte 0% und 100% sind aber vom Hersteller festgelegt. Solche Regeln mit Prozentangaben sind somit komplett wertlos.

      • Pappschachtel says:

        Selber „schlauer Kommentar“ 😀 Wo sind die Quellen damit daraus was schlaues wird? 😉
        Wie „3 of 8“ schon schreib, und ich selbst indirekt auch, haben die Prozentwerte aber mal so gaaar nichts mit dem ECHTEN Ladestand zu tun. Du kannst mit JEDEM halbwegs aktuellen Handy machen was du willst, du wirst es NIEMALS so weit entladen können, und auch nicht vollladen, dass es schädlich wird, dafür sorgen die Geräte schon von ganz alleine. Außer du lässt es mit 2% Rest 3 Jahre lang liegen, was man ja auch nicht macht.

        Wir verwechseln gar nichts, schon gar nicht Begriffe aus der Steinzeit. Wo gibt’s denn sowas noch? Du bist wohl eher haltlosen Medienberichten von vor 10 Jahren auf den Leim gegangen.

        Fakt ist, du kannst die Kisten heutzutage laden wie willst, sonst würde es diese ganzen doch sehr unterschliedlichen Ladetechniken nämlich gar nicht geben. Und besonders Wireless würde demnach den Akku sehr schnell ruinieren, was es aber komischerweise nicht macht.

        Deine Beispiele können vieles sein, wahr oder der größte Blödsinn. Wir wissen es nicht und du kannst es nicht beweisen.

        • Du willst jetzt wirklich mit der Diskussion anfangen Pappschachtel? 😉

          OnePlus hat mir keine Antwort darauf geschickt, ob ihre Akkus bei 100% in Wirklichkeit nur zu 80% geladen sind um den Akku zu schonen.
          Mein Lenovo und mein Fujitsu Notebook haben extra Optionen die Akkus nur bis 80% zu laden.
          Mein MBP im Vergleich zum identisch gekauften meiner Frau die weniger Ladezyklen hat ist wie gesagt bei 96% der Akkukapazität. Ihres, das immer voll und ganz leer lief ist bei 65% nah all den Jahren.
          Apple iPhones bieten JETZT in iOS 13 die Möglichkeit an, den Akku über Nacht nur bis 80% zu laden und dort zu halten, erst bevor man aufwacht, wird der Rest geladen, damit er nicht zu lange bei 100% gehalten wird.

          Ja, du hast Recht, die Prozentangaben sind vom Hersteller frei gewählt. Manche zeigen ggf. bei 80% schon an sie wären voll, aber so lange das keiner zugibt muss man davon ausgehen, dass sie nicht bei 80% stoppen sondern so viel rein drücken wie möglich um dem User so viel Laufzeit wie möglich zu geben (Marketing).

          Und der Vollständigkeit halber einen Wiki-Auszug (Quelle Wikipedia Beitrag über LiIon Akkus, die es wiederum haben von: Richard L. Hartmann II: An aging model for lithium-ion cells, S. 75–79 (PDF-Datei; 3,4 MB).):

          Durch flaches Laden und Entladen wird die Haltbarkeit stark überproportional verbessert, das heißt, dass ein Lithium-Ionen-Akku, von dem statt 100 % nur 50 % der maximalen Kapazität entladen und dann wieder geladen werden, die mehr als doppelte Zyklenzahl durchhält. Der Grund hierfür ist, dass bei vollständig entladenem und vollständig geladenem Akku hohe Belastungen für die Elektroden entstehen. Optimalerweise werden bei solchen seicht zyklisierten Akkus sowohl die Ladeschlussspannung reduziert als auch die Entladeschlussspannung erhöht. Ebenso erhöhen starke Lade- und Entladeströme die mechanischen und thermischen Belastungen und wirken sich so negativ auf die Zyklenzahl aus.

          • Pappschachtel says:

            Ich les nur: „Ja, du hast Recht“ 😀

            Ich will keine Duskusion anfangen, kann ja jeder glauben an was er will. Gibt ja auch Leute die glauben an Gott, also von daher, nichts ist unmöglich 😉
            Ich fahre mit meiner Methode hervorragend und auch die ollen abgelegten Geräte, die genauso beladen werden, halten ebenfalls noch immer lange durch. Das widerspricht den Behauptungen vom Richard eindeutig. Mehr muss ich dazu nicht wissen. Theorie und Praxis.
            Ich lade immer langsam, verzichte auf schnelles Laden, das bingt gewiss mehr.

            • Ich lade auch entweder langsam (Docking mit normalem 2A Ladegerät) oder wie gesagt stoßweise meist im Auto aber dann immer so zwischen den vom Hersteller angegebenen 40-70% zB.

              Also wir fasen zusammen:
              Hersteller verraten nix. Bei dir war keine negative Auswirkung zu merken. Bei mir jede Menge positive Auswirkung.
              Und wir zwei haben uns wieder oder immer noch lieb

        • Ach noch was vergessen: Wireless Charging ist ein Flaches Laden mit niedrigem Ladestrom. Also ideal für den Akku, aber nur, wenn man das Gerät nicht in irgend welchen Hüllen kochen lässt. Denn das schadet dem Akku auch und sogar am meisten.

      • Und was bringt es Dir wenn Du auf ganze 50% der Kapazität verzichtest? Dann hast Du nach 2 Jahren, allerdings nur theoretisch, einen besser erhaltenen Akku und mehr Kapazität, die Du Du vorher sowieso nicht genutzt hast.
        Kannst Du „den Schlaubergern“ mal den Sinn erklären?

  4. Das fehlende Wireless Charging wird tatsächlich das Feature sein, warum mein nächstes Smartphone kein OnePlus mehr sein wird (nach dem 1 und dem 3T). Die schnellen Ladegeräte von OnePlus sind toll, aber ich nutze sie ehrlich gesagt so gut wie nie. Meist lade ich über Nacht, viel lieber würde ich aber eigentlich tagsüber mein Handy immer mal wieder auf ein Ladepad legen und – wenn ich es gerade benutzen möchte – in die Hand nehmen und dann wieder ablegen.

  5. Jetzt mal was anderes…
    Liebes Caschy Team. Peter Kraus Jubiläumstourne Werbung…?! Echt jetzt

  6. Ich brauch kein wireless charging.
    Bin sehr zufrieden mit meinem 6T und vermisse iOS nicht die Bohne
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.