ok.: Eigenmarke von MediaMarkt und Saturn haut günstigen 4K-TV raus

Ich hatte schon einmal über die Eigenmarke von Saturn und MediaMarkt, ok., gebloggt. Gebaut werden die TVs von Vestel Elektronik in der Türkei. Jene sind beispielsweise auch Fertiger von Fernsehern der Marken Telefunken, Graetz oder JVC. Nun erwähnt man drei neue Fernseher, die das untere Preissegment anvisieren. Untereinander weichen die TVs aber durchaus erheblich in den technischen Daten ab.

Gemeinsam ist den Modellen mit jeweils 32, 40 und 49 Zoll der Triple-Tuner. ok. spricht auch von „optimalen Bildeigenschaften„, was man aber eher als kleinen Gag am Rande zur Kenntnis nehmen sollte. Von derartigen Einstiegsgeräten wird aber wohl auch kein Käufer die Qualität eines Samsung QLED oder eines LG OLED erwarten.

Den Anfang macht dabei der ODL 32652H-TB zur unverbindlichen Preisempfehlung von 179 Euro. Gelistet ist er bei MediaMarkt aber bereits für 149 Euro und auch der Verkauf läuft schon eine Weile, auch wenn ok. ihn als neu tituliert. Dieser Fernseher wartet mit 32 Zoll Diagonale auf und beschränkt sich bei der Auflösung auf nicht gerade sagenhafte 1.366 x 768 Pixel. Muss sich jeder also genau überlegen, ob sich das noch lohnt, wenn nicht einmal 1080p nativ darstellbar ist. Als Anschlüsse sind zweimal HDMI, USB, Digital Audio Out, VGA, YPbPr via VGA, Kopfhörerausgang und einmal CI+ vorhanden. Der Fernseher verfügt über die Energieeffizienzklasse A.

Es folgt der ODL 40652F-TB zur Preisempfehlung von 229 Euro. Dieser TV stockt bei der Auflösung auf 1.920 x 1.080 Bildpunkte auf und legt eine Diagonale von 40 Zoll an. Hier sind erneut die Schnittstellen 2x HDMI, 1x USB, 1x Digitaler Audio-Ausgang, 1x VGA, 1x YPbPr via VGA, 1x Kopfhörerausgang und 1x CI+ vorhanden. Auch dieses TV-Gerät ist aber nicht so wirklich neu und schon bei MediaMarkt und Saturn erhältlich. Auch er verfügt über die Energieeffizienzklasse A.

Tatsächlich neu und auch von den drei Modellen am interessantesten ist allerdings der ODL 49650UV-TIB. Hier schließt man dann zum Jahr 2019 auf und bietet auf einer Diagonale von 49 Zoll eine native Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln (Ultra HD). Als Preisempfehlung sind 329 Euro genannt. Linux hält als Betriebssystem her und laut Datenblatt soll der TV sogar HDR beherrschen. Bei einer maximalem Helligkeit von 350 cd/m² solltet ihr in jenem Bereich allerdings keine Wunder erwarten. Auch eine Direct-LED-Beleuchtung ist im Eintrag bei Saturn genannt, sicherlich aber nur mit wenigen aktiven Zonen.

Apps für Netflix sowie YouTube sind bei dem Fernseher bereits vorinstalliert. Folgende Anschlüsse bzw. Schnittstellen sind mit von der Partie: 3x HDMI, 2x USB, 1x Optischer Audio Ausgang, 1x VGA, 1x YPbPr via VGA, 1x Composite Video, 1x PC-Audio per Seiten AV via Adapter, 1x Kopfhörerausgang, 1x RF, 1x F, 1x CI+ und natürlich Wi-Fi. Mit Standfuß misst der ok. ODL 49650UV-TIB 1112 x 705 x 235 mm bei einem Gewicht von 11,25 kg. Hier ist die Energieeffizienzklasse A+ drin.

Alle drei Fernseher gibt es nur bei MediaMarkt und Saturn, sie sind bereits in deren Online-Shops aber auch in den Filialen vor Ort zu haben. Zu beachten ist, dass es in diesem unteren Preissegment natürlich viel Konkurrenz gibt, denn auch andere Konsorten wie Jay-tech oder Medion geben sich da sehr aggressiv. Ich selbst würde von derartigen TVs abraten, da ich HDR als größten Mehrwert der aktuellen TVs sehe – genau das kommt aber erst ab gewissen Helligkeiten bzw. perfekten Schwarzwerten zur Geltung. Beides Aspekte, die man bei solchen Einstiegsgeräten natürlich nicht erwarten kann. Als Zweit- oder Drittgeräte für Schlaf- oder Gästezimmer sind die neuen TVs von ok. wiederum aber ja vielleicht einen Blick wert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Der 49″ hat ja einen Standfuß, was eine flexiblen Standplatz möglich macht. Käme schon deshalb nur in Frage.

  2. ok verbinde ich mit eineer Baumarkteigenmarke…

  3. Spart man da nicht am falschen Ende?

    • Kommt drauf an, wofür du die Teile einsetzt…
      Für Gästezimmer, WC, Küche, Terrasse hab ich auch so Billigdinger besorgt, reicht für die Zwecke völlig aus.
      Einen FireTV Stick/Chromecast dran und los gehts.

    • Nur bei dem Kleinen, unter Full HD sollte man kein Panel mehr kaufen. Für Full HD per Streaming Stick reichen die beiden anderen locker aus. Echtes HDR kriegt man in der Regel doch nur per UHD Disk und da auch nur eine Handvoll Filme, sonst wird eigentlich nur künstlich HDR drübergelegt und das Originalbild verfälscht.

      Die Zeiten des klassischen TV sind doch eigentlich vorbei, im Grunde braucht man nur noch auf Auflösung, Blickwinkel und ggfs. den Ton der verbauten Lautsprecher achten. Wenn die Bildberechnung vom Zuspieler kommt und nicht umgerechnet werden muss, dann kriegt man auch auf den Billigheimern das native Bild ohne Verfälschungen. Die Kontrastwerte sind mittlerweile auch im unteren Preissegment völlig in Ordnung.

      Unterschiede sieht man wenn dann nur noch bei der Paneltechnik, bei qled und oled siehts schon besser aus, aber im reinen LcD Segment ist die Technik ausentwickelt, da kriegt man überall das Gleiche.

    • Sehe ich auch so. Selbst wirklich gut ausgestattete Markenfernseher sind mittlerweile so günstig, da würde ich nicht mehr irgendeinen NoName-Kram kaufen nur um ein paar Euro zu sparen.

      • Am Ende haben diese NoName-Geräte aber die gleichen Panels wie die Marke drin.

        • Das kann sein, aber dafür ist die Qualitätssicherung bei dem Panels sicher schlechter, und mit Software Updates, Sicherheitslücken und neuen Funktionen fange ich überhaupt nicht erst an :). Der Fernseher als Gesamtprodukt ist mehr als das reine Panel.

  4. Warum baut denn keiner ordentlich „Fernseher“ mit ohne alles? Ich brauche keine Tuner, kein wlan, kein Smart, keine „Bildverbesserer“, keine Lautsprecher, kein pseudo Chrom…

    Was ich will: sehr gutes 4k Panel (glänzend), 1x HDMI und das alles in schlicht und das eben in den üblichen Größen. ~32, ~42, ~52, ~60…

  5. Grundig TV’s gehören auch noch zu der türkische Vestel-Schmiede. Bei einem seitlichen Blickwinkel verschlechtert sich sofort das Bild.

  6. So etwas würde ich auch kaufen, einfach nur ein spitzenmäßiger Monitor ohne alles in 4k mit 65 Zoll.
    Smartfunktionalität rüste ich extern nach (egal ob Fire, Shield, Chrome, usw.), Satellitenreceiver auch, Sound läuft sowieso über den AV-Receiver.

    Also wirklich ein „nackter“ Monitor, allerdings dürfte er durchaus mehr als nur einen HDMI-Eingang haben, dafür aber alle HDMI-Anschlüsse mit ARC.

    • Zwecks HDMI kannst Du das auch über den AV- Receiver machen, da Du diesen sowieso für den Ton benötigst. Dafür hast Du denn auch weniger Kabel, gerade wenn man eine Wandhalterung benutzt.

  7. Den großen strippen und als Smart-Display mit Rasberry betreiben – interessant!

  8. Kenne keinen ernst zu nehmenden TV Verkäufer der Ernsthaft einem Kunden ein Samsung Gerät anpreist, nicht Freiwillig. Von etlichen wurde mir gar total abgeraten, ich solle komplett um Samsung einen Bogen machen was TV angeht, restliche Produkte sind nicht das Thema. Von daher denk ich kann man die hier angedachten TVs ruhig mit Samsung Geräte vergleichen 😉

  9. Wieso nennt man Geräte „günstig“, die einfach nur „billig“ sind? Günstig wären sie, wenn sie qualitativ bei teuren Markengeräten mithalten könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.