Oculus Rift: Mindestvoraussetzungen bekannt, Entwicklung für Linux und OS X pausiert

Oculus_VR_01

Die Virtual Reality-Brille Oculus Rift ist sicherlich jedem Leser dieses Blogs ein Begriff. Das Unternehmen hinter der Brille wurde seinerzeit von Facebook gekauft, arbeitet aber auch noch mit anderen Herstellern zusammen, die auf Basis der Oculus Rift eigene Lösungen anbieten – beispielsweise Samsung. Jüngst erst wurde kommuniziert, dass die Brille im ersten Quartal 2016 in den Handel gehen soll – doch wahrscheinlich werden sich erst einmal nur die Windows-Nutzer unter euch die volle Virtual Reality-Dröhnung geben können. Seitens Oculus teilte man mit, dass man die Entwicklung für OS X und Linux erst einmal pausiert, stattdessen setzt man ganz auf Windows, um dem Nutzer dort ein perfektes Virtual Reality-Erlebnis zu bieten.

[color-box color=“gray“ rounded=“1″]Our development for OS X and Linux has been paused in order to focus on delivering a high quality consumer-level VR experience at launch across hardware, software, and content on Windows. We want to get back to development for OS X and Linux but we don’t have a timeline.[/color-box]

Auch in Sachen empfohlener Hardware hat man sich geäußert, so soll der PC zumindest über 8 GB RAM verfügen, zudem einen Intel i5-4590 nebst NVIDIA GTX 970 or AMD 290 unter der Haube haben. Diese Konfiguration soll dann aber über den kompletten Lebenszyklus ausreichend sein – und in Sachen Anschaffung wird die Hardware bis zum Erscheinen der Brille ja noch günstiger.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Okay, das sind recht hohe Voraussetzungen – meine DK 1 konnte ich problemlos mit einer GTX 680 befeuern, vielleicht hat die Rift also ein 1440p-Display drin oder eine mit der Vive vergleichbare Auflösung? Das wird sowieso noch interessant mit der Vive, da die ja OSVR (Open Source Virtual Realtiy)-Mitglied ist und mit Steam ein riesiges Ökosystem hinter sich hat, das eigentlich bei allen Gamern vertreten ist. Hinzu kommt, dass die früher erscheint…

  2. Ich freue mich schon sehr auf die ersten virtuellen Desktops in ein paar Jahre, allerdings eher auf Basis von Augmented Reality. Das ist sicher eine der spannenderen technischen Entwicklungen, die da auf uns zukommt.
    Schade, dass sie Entwicklung für OS X pausiert wurde. Aber verständlich – jetzt muss es erstmal darum gehen, schnell voranzukommen. Zum Glück kann ein Mac ja auch Windows 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.