O2 DSL Young: VDSL-Tarif ab 15. Juni nicht mehr nur für junge Leute

O2 bietet seinen DSL Young-Tarif ab 15. Juni für alle an, die daran Interesse haben. Wer lediglich schnelles Internet benötigt und auf Telefonie verzichten kann oder will, könnte hier eventuell eine günstige Lösung finden, zumindest wenn nicht allzu viel im Netz gemacht wird – denn bei dem Tarif handelt es sich um ein Volumenpaket. Dieses ist mit 300 GB pro Monat zwar recht großzügig bemessen, aber eine Flatrate ist es eben nicht.

o2dsl

Was gibt es in dem Tarif konkret? 300 GB pro Monat mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s, das Ganze kostet in den ersten drei Monaten 14,99 Euro, ab dem 4. Monat dann 29,99 Euro. Wer telefonieren möchte, kann dies auch mit diesem Tarif tun, muss dafür aber vergleichsweise tief in die Tasche greifen. 22 Cent werden pro Gesprächsminute fällig, die Abrechnung erfolgt minutengenau. Alternativ kann man für 5 Euro zusätzlich pro Monat eine All-Net-Flat für Gespräche buchen.

Noch einmal günstiger wird es, wenn man gleichzeitig einen O2 oder einen BASE-Vertrag hat. Über den Kombi-Vorteil lassen sich so bis zu 10 Euro pro Monat einsparen. Dies ist ab 15. Juni mit O2-Verträgen möglich, ab dem 1. Juli dann auch mit Verträgen von BASE.

Für einzelne Nutzer kann der Tarif durchaus attraktiv sein, Störfaktor ist hier aber eindeutig die Volumengrenze von 300 GB. Das klingt erst einmal viel, in Zeiten von 4K-Streams sind aber auch 300 GB schneller verbraten als man denkt. Bei solchen Tarifen ist es immer wichtig, sein eigenes Nutzungsverhalten genau zu kennen, dann kann man sich auch gezielt für oder gegen so eine Volumenbegrenzung entscheidet.

(Quelle: Telefonica Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Na ja, es kein richtiger Volumentarif. Es kommt die Fair-Use-Mechanik (so nennt O2 die Drosselung) zum Einsatz. Also 3 Monate in Folge über 300GB und man wird auf 2Mbit/s gedrosselt. Für 5€ kann man sich 100GB „highspeed volumen“ dazu buchen…
    Ich finde das gar nicht so schlecht.

  2. Stehe ich auf dem Schlauch? Wo ist der echte Vorteil?

    Der Tarif kostet 30 Euro / Monat, wenn ich mal das Locken von 3×15 Euro unter den Tisch fallen lasse, was eh nur ein Ablenkungsmanöver ist.

    Für 35 Euro gibt es z.B. beim RosaRiesen das Paket MagentaZuhauseM, wo alles schon inklusive ist. Oder will wirklich jemand 5 Euro sparen, dafür die Nachteile wie 300gb, keine Telefonieflat, etc. in Kauf nehmen? *kopfschüttel*

  3. dann kann ich ua. http://dsl.gmx.de/ verwenden und bin Handy-Tarif frei

  4. Oder noch besser 1&1, da ist man mit 30 Euro inklusive Teklefonflat und Hardware im Telekomnetz gut dabei.

  5. Bei Congstar zwahl ich auch nur 29 Euro für ne volle Flat inkl. Telefonie…

  6. Ich hab noch einen Tarif zum gleichen Preis. Auch ohne Telefonflat und ohne Trafficlimit. Im Grunde ist der hier vorgestellte Tarif nur eine Verschlechterung. Warum gibt O2 das Trafficlimit nicht endlich auf? Würde sich das nicht mehr lohnen, hätten die mir sicher längst gekündigt.

  7. Die Namensgebung dieses Tarifs „Young“ ist realitätsfremd, weil gerade die jungen Leute am meisten herunterladen/streamen und ein Volumentarif garnicht in Frage kommt, wo hingegen die Lieschen-Müller-Fraktion oftmals nur E-Mails schreibt, Frazebuch checkt oder bei Google nach Hämorrhoidensalben googelt. Demnach müsste dieser Tarif in „O2 DSL Granny“ umbenannt werden.

  8. besucherpete says:

    Wenn hier „Fair-Use“ greift, ist es ja kein Volumentarif. Und 300 GB sind in der Tat recht großzügig bemessen. Sicher, nichts, was man nicht knacken könnte, aber letztlich muss man das erstmal verbrauchen. Die „Zeiten von 4K-Streams“ sind noch längst für alle angebrochen, weil vielfach schlicht die notwendige Bandbreite nicht zur Verfügung steht. Ich streame auch viel, trotzdem habe ich 300 GB noch nie erreicht. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass ich berufstätig bin und auch noch ein Leben neben dem Internet habe … ;o)
    Und für die „Lieschen-Müller-Fraktion“ ist dieser Tarif sicher nicht gedacht, zumindest wäre er hoffnungslos überdimensioniert. Wer überwiegend E-Mails nutzt, im Internet surft oder in sozialen Netzwerken aktiv ist, wird kaum jemals diese Grenze am Horizont sehen, geschweige denn erreichen.

    Alles in allem möchte ich nicht sagen, dass dieser Tarif keine Nachteile hat (z.B. fehlende Telefonie und eben die 300GB-Grenze) und für jeden die beste Wahl ist. Aber ich denke, dass er nicht generell schlecht ist und dass viele damit gut bedient sind.

  9. @Malte
    Du cooler Typ, du. Der Tarif heißt nicht zuletzt deshalb DSL Young, weil er ohne Vertragslaufzeit erhältlich ist. Zum Beispiel jetzt gerade kostet er genau so viel wie der gleiche Vertrag mit 24 Monaten Bindung. Für junge Leute könnte das wegen WG und Wohnungswechsel also recht interessant sein. Außerdem ist keine Telefonie mit drin, weil junge Leute eh ihr Handy benutzen, wodurch der Vertrag nochmal eine Ecke günstiger ist.

    Auch wenn ich prinzipiell gegen eine Internetdrosselung bin, so sind 300GB oder auch 10GB pro Tag ziemlich viel. Ich denke die Schnittmenge aus Leuten, die diese Grenze überschreiten würden und dies nicht wegen illegalen Download tun, ist vernichtend klein. Außerdem kann man sie ja überschreiten, nur eben nicht 3 Monate hintereinander.

    Und dann noch mit einem O2 Vertrag, wie dem Business XL, ist das eine unschlagbar günstige Kombination.

  10. @ pietz
    Du cooler Typ, du 😉
    Ich weiss nicht warum du illegale Downloads erwähnst. Es gibt genug legale Dienste die man nutzen kann und diese 300GB im Monat locker überschreiten können. Bsp. : Steam, Spotify, Netflix, Cloudhoster, usw. Aber das scheint für dich ja noch Neuland zu sein da deiner Meinung nach nur die bösen Buben so „viel“ Datenvolumen verbrauchen…

  11. Bei der Telefon-Flat-Option – die es für 5€ extra bei O2 Young gibt – fiel mir eben noch etwas besonders auf:
    Handy-Gespräche scheinen da auch inklusive, wenn ich mich nicht verlesen habe.

    http://dsl.o2online.de/provider/content/segment/anbieter/produkte/dsl-junge-leute

    Aber ich vermute das ändert sich in ein paar Tagen. Wenn das wirklich stimmt, ist das wirklich günstig.

    Zitat bevor es vielleicht verschwindet:

    Vom Festnetz unbegrenzt telefonieren *: 5 € mtl.

    Flatrate ins dt. Festnetz
    Flatrate in alle dt. Mobilfunktnetze

    * ( Standardgespräche ins dt. Festnetz und in alle dt. Mobilfunknetze inklusive (jeweils außer Sonderrufnummern). Nur buchbar in Kombination mit dem O2 DSL Young. Kündbar 4 Wochen zum Monatsende. )

  12. @ Malte und pietz nach ein Traffichinweis:

    Studenten haben meist über die UNI/Akademi nebenbei Dreamsparkzugriff (früher MSDN AA).

    Hier gibts es bis zu einem Tarrabyte an Software von Microsoft laden.

    Damals war der Downloadmanager bei mir auch nicht der beste. Oft musste ich es mehrfach runterladen, da die „Integrität“ angeblich nicht so stimmte, So könnte man schnell mal auf 2-5 TB kommen 😉

  13. besucherpete says:

    @Malte: Klar gibt es viele legale Dienste, aber auch die muss man schon reichlich konsumieren, um 300 GB zu erreichen. Die Masse der Datenvolumen im privaten Bereich wird auch heute noch tendenziell eher durch illegale Nutzung generiert.

    @wpressy: Ich kann mir vorstellen, dass das bleibt. In den den normalen DSL Tarifen ist bei o2 auch eine Flat in alle Netze enthalten.

  14. @wpressy, weil du ja auch alle Software von Mikkisoft ständig brauchst? Erzähl mir hier keinen vom Pferd. 😉

  15. Es ist egal ob 300gb „angemessen“ oder „ausreichend“ sind… Im Grunde ist diese „Fair-Use-Mechanik“ eine Kostenerhöhung. Und kommt damit einer durch hat der Kunde verloren. Das Datenvolumen kostet die Provider nichts. Weder im Festnetz- noch im Mobilfunkbereich. Die Behauptung wurde schon mehrfach widerlegt. Ganz zu schweigen davon dass das nicht Fair-Use ist. Fair-Use würde für mich bedeuten, dass die Geschichte in beide Richtungen funktioniert… Wenn ich am Ende des Monats von den 300gb nur 100 verbraten habe, hab ich nächsten monat 200 mehr… und das auch begrenzt auf die 3 Monate.
    Aber es ist ja sehr viel einfacher auf die Leute mit dem Finger zu zeigen, die über diesem Volumen liegen und sie indirekt zu zwingen sich dafür zu rechtfertigen…

    Aber ich befürchte, dass O2 irgendwann auf die Idee kommt und auch die alten Bestandsverträge auf dieses Fair-Use-Modell umstellt.

  16. @Kari

    „Aber ich befürchte, dass O2 irgendwann auf die Idee kommt und auch die alten Bestandsverträge auf dieses Fair-Use-Modell umstellt.“

    Dann bin ich aber sofort weg. Garantiert! Egal ob ich noch die 300 je erreiche oder nicht. Ich will ruhig schlafen und nciht mit einer 2 MBit Drosselleitung heurmärgern. Auf den Datenzähler schauen, das will echt niemand mehr. Beim Handy nervt das schon genug. Hat aber eine Berechtigung.

    „Das Datenvolumen kostet die Provider nichts.“

    Doch etwas kostet die das auch. Aber hier geht’s mehr einige stellen hinter Komma. O2 braucht Geld. Hat ja E-Plus gekauft, hat ja Alice übernommen. Der Schuldenberg ist hoch. Also trickst man. Aber verliert mehr Kunden dadurch. *Leider* – Ich empfehle O2 schon seite letzten September nicht mehr anderen. Werde oft gefragt. Aber bei mir heisst es nur noch Telekom. Da die Preise auch hier recht fair geworden sind. Und der Service mehr stimmt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.