Nvidia GeForce Now: Warner Bros. & die Xbox Game Studios fallen weg, dafür sind Ubisoft und weitere an Bord

Es sind keine einfachen Zeiten für Gamestreaming-Dienste. Die breite Masse ist bisher weder von Googles Stadia noch von Nvidias GeForce Now überzeugt. Der Ansatz, den Nvidia fährt ist jedoch für viele attraktiver, da man Spiele, die man bereits bei Steam gekauft hat, nicht noch einmal für teures Geld erneut beziehen muss, so wie es bei Stadia der Fall ist.

Doch GeForce Now hat auch Wermutstropfen, denn aktuell geht noch kein Streaming in 4K, die Spielzeit ist begrenzt und einige Publisher sind mit dem Modell nicht einverstanden. Man möchte dann doch lieber doppelt oder dreifach mit Neukäufen verdienen. Aus diesem oder anderen Gründen sind bisher 2K Games, Blizzard und Bethesda von GeForce Now abgesprungen und ab 24. April folgen Warner Bros., Xbox Game Studios, Codemasters und Klei Entertainment.

Dafür hat Nvidia auch Positives zu berichten, denn man konnte andere namhafte Publisher für den Dienst begeistern. So werden zeitnah auch Spiele von Bandai Namco, Bungie, Epic Games und Ubisoft unterstützt. Damit sollte die Bibliothek um einiges wachsen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Ubisoft geht doch schon? Habe neulich noch AC:Odyssey getestet.

  2. Übrigens habe ich heute eine Email als Nutzer erhalten:
    „Während der Dienst immer weiter wächst, möchten wir diese Gelegenheit nutzen, unseren Founders-Mitgliedern der ersten Stunde unsere Anerkennung zu zeigen. Deshalb werden wir erst ab Juni 2020 mit der Abrechnung beginnen. „

    • Ja die habe ich auch bekommen. Habe eigentlich zum Ende des Testraumes gekündigt.

    • Die Email habe ich auch bekommen. Sie steht sicherlich im Einklang mit der jetzigen News, dass Publisher (vorerst) abspringen.
      Ich denke, Nvidia will noch etwas Zeit gewinnen und nicht zu früh zur Kasse bitten, da das Angebotene ja derzeit eher schrumpft als wächst.
      Im Hintergrund sollen ja Verhandlungen laufen mit den „Rückenkehrern“.
      Hoffentlich wird es bald Einigungen geben, denn das System von GFN ist wirklich top!

  3. Das zeigt sehr schön und deutlich, welche mittlerweile schon abscheuliche Gier manche an den Tag legen.

    • Und die breite h*rnlose Masse so:

      YEAAH !!!! Natürlich kauf ich nochmal 3x das selbe Game für 5 verschiedene Systeme, weil ich dort ein Kostüm habe *ausrast*.

      Einfach die Publisher nicht mehr kaufen – fertig.

      • Immerhin scheint die breite Masse nicht ganz so dumm zu sein wie ich befürchtet habe, sieht man ja auch an dem sehr mäßigen Erfolg von Stadia. Die Anzahl der Nutzer die bereit sind sich ein Spiel mehrfach zu kaufen ist wohl sehr überschaubar.

        • Warum muss man sich denn ein Spiel mehrfach kaufen?

          • Wenn ich einen Titel den ich schon besitze (z.B. in Steam) bei Stadia nutzen will muss ich ihn nochmal – noch dazu zum Vollpreis – erwerben um ihn dannn auch nur ausschließlich in Stadia nutzen zu dürfen. Das System ist von Grund auf schon ein schlechter Witz.

            Geforce Now geht da den richtigen Weg, in dem es einfach nur die Hardware zum streamen zur Verfügung stellt und die Nutzer ihre bereits gekauften Spiele nutzen können.

    • Zum einen das, und zum anderen sind die Publisher auch unendlich dumm. Ihnen wird hier eine Lösung auf dem Silbertablett präsentiert mit der sie ganz nebenbei das Problem mit Schwarzkopien aus der Welt schaffen könnten und trotzdem siegt noch ihre Gier nach immer mehr.

      Hoffentlich wird sowas gesetzlich bald reguliert. Es gibt absolut keinen Grund warum der Hersteller eines Spiels dem regulären Käufer vorschreiben können sollte, dass er das Produkt nur auf PC A und nicht physikalisch auf PC B nutzen darf.

      Ob die dafür vom Kunden genutzt Hardware nun bei ihm unterm Schreibtisch oder physikalisch in einem Rechenzentrum steht macht überhaupt keinen Unterschied.

      • so sollte es sein. Ich würde echt nicht auf die Idee kommen ein Game 2x zu kaufen nur um es auf Stadia spielen zu können. Wenn da Stadia oder GeForce Now keine gutes Konzept hat bzw. die Publisher nicht mitmachen wird sich das (hoffentlich) nie durchsetzen. Was auf der anderen Seite schade wäre, denn die Idee mit Cloud Gaming ist echt gut.

        • Kann man nur hoffen, dass sich das nie durchsetzt, sonst wird es zum Schaden aller Kunden nur deutlich teurer wenn die Publisher merken, dass sie mit solchen Dreistigkeiten durchkommen.

  4. Grumpy Niffler says:

    Dass Civilization 6 nicht mehr dabei ist, tut schon ein wenig weh. Ansonsten lebe ich ganz gut ohne die abgesprungenen Publisher

  5. Ich hab Geforce Now schon gecanceled und Stadia, Xcloud oder Amazons Cloud kommt mir auch nicht ins Haus. Dafür bin ich nun bei Shadow gelandet. Cloud PC, alles geht, nur Speicher ist natürlich begrenzt. Aber das ist ein viel besseres Cloud Computing Konzept, als ständig limitierte Kataloge zu haben.

    • Richtig Shadow ist so gut, dass es derzeit ab 19 – 23 Uhr täglich nicht benutzbar ist.

      Riot Games ein tolles Anti-Cheat-System (achtung Ironie!) erschaffen hat das die Games auf VM nicht funktionieren.
      Sollte das wirklich gut klappen schauen sich das die anderen Publisher bestimmt sehr genau an und bauen das in Ihre Games ein – dann ist Ende Gelände mit Shadow.

      • Echt? Ich hab bisher keine Probleme mit der Verfügbarkeit. Betrifft es wirklich den Service von Shadow zur Prime Time oder die eigne Leitung?

        Im übrigen stehen Riot Games und Shadow zumindest im Austausch bzgl. ihres tollen Anti Cheat Systems. Aber ehrlich gesagt, will ich Games, deren Anti-Cheat mit dem Computer startet, statt mit dem Game nicht auf meinem privaten PC haben. Da kann man ja nun jede Überwachungssoftware auf Wunsch nachträglich unbemerkt ausliefern. Eigentümer…Tencent – China / Shenzen. Nein, danke.

    • Shadow hätte ich mal getestet, wenn es der Anbieter schaffen würde kurzfristig den Service auch zur Verfügung zu stellen, dem ist aktuell nicht so. Und für eine beschränkten Testzeitraum erwarte ich sowas eigentlich auch kostenlos, was ebenfalls (nicht einmal mit Wartezeit) nicht möglich ist.

      Mir haben die teilweise massiven Probleme bei Geforce Now in den letzten Wochen den Spaß verhagelt, und ich habe mir einfach wieder eine Grafikkarte gekauft. RTX 2070 in den PC und Ruhe ist, dann läuft alles direkt auf meiner Hardware, und ich muss mich über keine Funktionsstörungen bei einem Streaming Dienst ärgern.

      Ich spiele eh nur noch selten, aber wenn ich dann mal in meiner überschaubaren Freizeit Abends eine Runde spielen will habe ich wirklich kein Verständnis dafür wenn dann mal wieder nur Pixelmatsch ankommt oder der Dienst gleich derart überlastet ist, dass überhaupt keine stabile Verbindung zustande kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.