NIU KQi3 Pro: Der E-Scooter im Test

Ich bin seltenst am Steuer eines Autos zu finden. Meistens trifft man mich laufend an – oder auf dem Fahrrad, ab und an aber auch auf dem E-Scooter. In der letzten Zeit bin ich ein wenig mit dem NIU KQi3 Pro E-Scooter durch unsere Gegend gefahren und kann aus diesem Grunde schon ein paar Worte zu dem E-Scooter verlieren. NIU stellt nicht nur E-Scooter her, sondern auch Roller und auch ein E-Bike findet sich im Programm.

Aufgrund der gesetzlichen Regelungen sind die Scooter hierzulande eh alle mit maximal 20 km/h unterwegs, von daher lasse ich das „Drum herum“ mal aus – sprich: die Geschichte mit ab 14, nur inklusive Versicherung etc. kennt ihr sicher. Grundsätzlich gibt es den E-Scooter von NIU in 3 Ausführungen, denn es gibt das Modell Sport, den Pro sowie den Max. Die unterscheiden sich bezüglich Gewicht, Akku und Bremse.

Mein Pro-Modell soll bis zu 50 Kilometer weit kommen und dabei Fahrer bis zu 120 Kilo aufnehmen. Der NIU KQi3 Pro E-Scooter ist klappbar, ist aber nicht wirklich etwas für den längeren Handtransport – 20,3 Kilo stehen auf der Uhr. Beim NIU KQi3 Pro E-Scooter setzt man auf 350 Watt Nennleistung, der Akku ist 486 Wattstunden stark und war bei mir nach nicht ganz 6 Stunden wieder vollgeladen. Im Gegensatz zum Sportmodell hat man hier Dual-Bremsen vorne und hinten verbaut. Ansonsten ist alles dran, was man in Deutschland braucht, ein Vorder- ein Rücklicht und eine klassische Klingel. Grundsätzlich ist der Markt da ja recht ähnlich.

Dennoch fiel der NIU KQi3 Pro E-Scooter beim Auspacken gleich auf. Klar, auf der einen Seite ist es das Gewicht, auf der anderen Seite empfinde ich das breite Trittbrett als eine feine Sache. Wer mag, kann auch die Füße nebeneinander bequem platzieren. Ebenfalls fiel mir das wertige Erscheinungsbild auf, da hatte ich nichts zu meckern.

Während der ersten Ausfahrt merkte ich, dass zumindest die Bremsen meines Modells etwas scharf eingestellt waren. Aber als Besitzer eines solchen Scooters kennst du nach ein paar Fahrten dein Gerät. Nicht wundern: Wer direkt losfährt, ist mit maximal 15 km/h unterwegs, den normalen Modus muss man in der App freischalten, vorher gibt’s den Idioten- Einsteiger-Modus für 200 Meter Fahrt.

Erwähnenswert ist sicher auch die App, da kann man beispielsweise das Sperren des Scooters justieren. Ebenfalls können Fahrten auch aufgezeichnet werden, sodass ihr eure Trips in einer Reiseübersicht sehen könnt. Hier wird dann auch angezeigt, wie viel Akkukapazität ihr für den jeweiligen Trip verbraucht habt.

Zur Leistung des Akkus. Rein technisch soll der Akku bis zu 50 Kilometer Reichweite haben. Das deckt sicherlich die Idealbedingungen ab, nicht aber die Reichweite eines Menschen, der, wie ich, um bis zu 95 Kilo wiegt. Doch nicht nur das Gewicht ist so eine Sache, auch die Temperatur spielt mit rein, Steigungen, Bodenuntergrund, rekuperieren und, und, und. Niemals habe ich 50 Kilometer erreicht. Im Schnitt hatte ich bei 30+ Kilometer das Ende der Fahnenstange in Sichtweite.

Das ist natürlich eine ordentliche Abstufung zur ausgerufenen Bis-Leistung. Allerdings machen es alle Hersteller so. Es wird eine Bis-Leistung angegeben, die sich meistens auf Menschen beruft, die um 75 Kilo wiegen, null Gegenwind haben, den Standardmodus nutzen und auf ebener Strecke unterwegs sind. Ist natürlich völliger Quatsch.

Kleines Beispiel: Ich fahre zum Test E-Bikes und Scooter immer auf der Strecke, auf der ich auch meine Halbmarathons laufe. Ich starte daheim und habe dabei meist Asphalt und eine relativ ebene Betonstrecke bis an den Deich, wo es dann zwei starke Steigungen gibt. Den Gegenwind bei meiner Referenzfahrt würde ich einmal als durchaus spürbar für ca. 30 % der Strecke nennen, unterwegs war ich immer „volle Pulle“.

Das Ende vom Lied? 17,5 Kilometer gefahren und daheim eine Restkapazität von 45 % gehabt. Da muss man nicht ganz lange rechnen, um auf knapp 30 Kilometer bei identischen Voraussetzungen zu kommen. Ich selbst finde es immer schade, wenn ich das in anderen Tests nicht erfahre, da wird ganz oft nur von der theoretischen, nicht aber der praktischen Reichweite gesprochen.

Fahrgefühl und Federung gehen mit den 9,5-Zoll-Luftreifen völlig in Ordnung. Habe mich jedes Mal sicher gefühlt. Was auffällt: Bei Fahrten bergab wird schon merklich eingebremst, das könnte den einen oder anderen unter Umständen stören.

Dafür geht’s aber volle Pulle bergauf, da zieht der Motor richtig an, das fand ich klasse und teilweise auch überraschend. Das Display kann nicht nur die Geschwindigkeit anzeigen, hier wird auch über die Akkukapazität informiert. Leider mit ein paar Balken, prozentual wird es zumindest in der App visualisiert. Ebenfalls lassen sich hier die Modi einstellen, vom unterstützten Schiebemodus über den Energiesparmodus sowie den normalen 20-km/h-Modus ist da alles dabei. Die Rekuperation lässt sich auch justieren.

Was bleibt am Ende denn übrig nach meinen Fahrten?

  • Hervorragende Verarbeitung
  • Diebstahlschutz zuschaltbar
  • Gute Performance
  • Hoher Spaßfaktor
  • klappbar, doch 20 Kilo sind nur bedingt dauerhaft tragbar
  • Gut gestaltete, übersichtliche App
  • People of Kilo sind kürzer unterwegs
  • Das Ganze hat seinen Preis, 799 Euro werden für das Pro-Modell fällig

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Ich habe die Sport Variante als Vorbesteller direkt aus China vor Monaten erhalten gehabt Beim Gewicht habe ich mich verschätzt, die kg beim Sport sind schon ordentlich, ist unfassbar umständlich danke in Straßenbahn oder S-Bahn zu wuchten. In den 4. Stock tragen zum Laden auch nicht gerade schön (Akku nicht entnehmbar). Ich finde ihn auch sehr wertig und uneben Untergründe meistert er 1A. Wenn ich jedoch die Standard soflow und Xiaomi Mi Scooter vorbeirasen sehe von ich doch enttäuscht. Selten kommt man auf 21 km/h im Display was dann am Ende 19km/h sind. Das ist zu langsam, da ginge mehr und dies stößt bei niu auf Taube Ohren von wegen Toleranz ausreizen.

    • Was ist denn an soflow und Xiaomi Scootern anders, dass die an jemandem „vorbeirasen“ können, der 19 km/h fährt? Die müssen dann ja mindesten 50-60 km/h drauf haben.

      • Okay, Nagel mich nicht auf das Wort rasen fest.. aber die Unterschiede die man merkt selbst bei nur 3-4 kmh sind sind schon vorhanden. die genannten sind auch einige kg leichter. Haben natürlich dann nicht solche Reichweite. Für mich ist der Niu Sport jedenfalls, gedacht für die letzten 3-4km zum Ziel, ein Flop gewesen weil zu schwer für die Öffis und dafür zu träge sobald man fährt.

    • Die Xiaomis konnte man bis vor kurzem noch ganz leicht per App tunen, das wurde mittlerweile per Software-Update abgestellt und kann Softwaremäßig nicht mehr einfach so gemacht werden. Die fuhren nach dem Tuning 23-25kmh. Das man nur mit 18-19 Kmh rumtuckert ist einfach nur frustrierend und macht keinen Spaß, da sind die 22 kmh schon viel besser wenn sie das auch real und nicht nur laut Thero können. Generell könnte man ruhig die 25 Kmh frei geben, jedes E-Bike zieht an einem vorbei. E-Bikes brauchen noch nicht Mal ein Nummernschild, wenn sie nur 25 Kmh können. Wenn der E-Scooter wenigstens 22kmh kann ist das ja schonmal was. Es gibt diverse Modelle die das können Niu gehört derzeit noch nicht dazu, es soll aber im Oktober wohl ein Update kommen damit die Nius 22 kmh fahren können sollen.

  2. Ich verstehe bis heute nicht, warum diese Dinger im öffentlichen Verkehr teilnehmen können. Minimalistische Beleuchtung, ziemlich lahm unterwegs, die Fahrer wackeln schlimmer als jeder Radler und Verkehrsregeln sind doch eher für die Ausnahmen. Bin gespannt, wann mir der Erste ins Auto rollt… und wie schwer deine Verletzungen sind…

    • Klassischer Fall von Personen die die Fahrer der Leihscooter mit denen verwechseln die sich so ein Ding privat holen und versichern.

    • Der Norden ist auf solche Produkte schon bestens vorbereitet.
      https://www.eimsbuetteler-nachrichten.de/e-container-fuer-eimsbuettel/

    • Unter anderem deswegen brauchen wir Tempo 30 in den Städten. Damit man sicher Rad und Roller benutzen kann, trotz euch Autofahrern die meinen, dass andere für die Sicherheit eurer gefährlichen Maschinen verantwortlich sind.

      • Du hast natürlich recht. Um die Sicherheit der Personen zu bewahren, die sobald sie auf ihren Elektrogeräten sitzen bzw. stehen und sich keiner Verkehrsregeln mehr bewusst sind, sollte der andere Verkehr völlig untersagt werden.

      • Nein, Tempo 30 in Städten brauchen wir sicher nicht, eher mehr gegenseitige Rücksichtnahme. Erst dann, wenn die Fahrzeuge auch dafür ausgelegt sind und das dauert. Im 2. Gang wird mit 30 km/h mehr Sprit verbraucht und im 3. fährt man mit einem Benziner untertourig.

    • Bei so einer pauschalisierten Aussage gehörst du vermutlich zu der Kategorie Fahrzeugführer, bei dem man sich ebenfalls die Frage stellt wie dieser eine Fahrerlaubnis für ein KFZ zum teilnehmen am öffentlichen Verkehr besitzen kann und wirst dich vermutlich auch entsprechend verhalten…

    • Ich verstehe bis heute nicht, warum Fahrräder im Straßenverkehr teilnehmen dürfen? Oft hat keine Beleuchtung, Regeln sind nur eine grobe Orientierung usw. Das ganze kannst du auch auf Fußgänger und andere Autofahrer ausweiten.

      So eine pauschalisierung ist Quatsch und dient niemanden. Leiber bisschen aufpassen und mit Vorsicht fahren und die anderen Verkehrsteilnehmer genauso respektieren.

      Was ich allerdings Quatsch finde, sind die Regeln. Wieso keine 25km/h (wie überall in Europa), wieso keine Blinker und das wichtigste: wieso keine Helmpflicht?

  3. sind ganz schön teuer geworden die eScooter

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.