Nintendo Switch startet am 3. März

Nintendo hat den Nintendo Switch offiziell vorgestellt. Wer sich für mehr Infos nicht interessiert, stattdessen den neuen Spielspaß eh direkt kaufen möchte: Ab dem 3. März könnt ihr Nintendo Switch kaufen, hierfür werden 299,99 Dollar fällig. Bislang ist seitens Nintendo Deutschland kein Preis für Deutschland genannt worden. Zur Standardausstattung gehören die Konsole, ein linker und ein rechter Joy-Con-Controller, eine Joy-Con-Halterung, mit der sich beide Joy-Con zu einem Controller verbinden lassen, ein Satz Joy-Con-Handgelenksschlaufen, eine Nintendo Switch-Station, in der die Konsole steckt, wenn sie mit dem Fernseher verbunden ist, ein HDMI-Kabel sowie ein Netzteil.

Nintendo Switch wird in zwei Versionen erhältlich sein: eine mit einem Satz grauer Joy-Con und eine, in der die beiden Controller in Neon-Rot und in Neon-Blau gehalten sind.

Nintendo Switch ist als TV-Konsole recht interessant. Sie lässt sich nicht nur mit dem Fernseher verbinden, sondern auch in einen mobilen Handheld mit eigenem 6,2-Zoll-Bildschirm verwandeln. So können Videospieler die Konsolenspiele auch an Orten spielen. Der Bildschirm ist ein kapazitiver Multi-Touchscreen, der die hierfür ausgelegten Spiele mit seinen berührungssensiblen Funktionen unterstützt.

Die Akkulaufzeit der Konsole variiert im Handheld-Modus je nach Spiel und Nutzungsbedingungen. Ein Beispiel: Ist der Akku voll geladen, kann man etwa drei Stunden lang The Legend of Zelda: Breath of the Wild spielen. Bei anderen Titeln sind Spielzeiten von bis zu sechs Stunden möglich. Unterwegs lässt sich Nintendo Switch mit Hilfe des Netzteils über den USB Type-C-Anschluss der Nintendo Switch aufladen.

Nintendo Info

Die vielseitigen Joy-Con-Controller erschließen den Nutzern jede Menge überraschende, neue Wege zum Spielspaß. Man kann die Joy-Con sowohl unabhängig voneinander verwenden – mit einem in jeder Hand – oder gemeinsam als einen einzigen Controller, wenn sie an der Joy-Con-Halterung befestigt sind. Sie lassen sich aber auch direkt mit der Konsole verbinden, wenn man diese im Handheld-Modus nutzen möchte. In dafür konzipierten Spielen können sich obendrein zwei Freunde direkt in die Multiplayer-Action stürzen, indem sie je einen Joy-Con in die Hand nehmen. Denn jeder Joy-Con verfügt über einen kompletten Tastensatz und kann daher als separater Controller dienen. Darüber hinaus sind beide mit einem Gyrosensor und einem Beschleunigungssensor ausgestattet. Damit ermöglichen sie jeweils rechts und links eine unabhängige Bewegungssteuerung.

Weitere integrierte Features steigern die interaktiven Möglichkeiten von Nintendo Switch. Am linken Joy-Con etwa befindet sich ein Aufnahmeknopf, der es den Spielern ganz einfach ermöglicht, Screenshots beim Spielen zu machen, die sie dann über die sozialen Netzwerke mit ihren Freunden teilen können. Der rechte Joy-Con verfügt über eine NFC-Schnittstelle für den Datenaustausch mit amiibo-Figuren sowie über eine Infrarot-Bewegungskamera.

In dafür entwickelten Spielen registriert diese Kamera die Entfernung, die Umrisse und die Bewegungen naher Objekte. Sie kann u.a. feststellen, wie weit die Hand des Spielers vom Controller entfernt ist, und ob sie z.B. den Umriss von Stein, Schere oder Papier formt. In beide Joy-Con ist zudem eine fortgeschrittene HD-Vibration integriert. Sie macht sich in dafür vorgesehenen Spielen durch sanfte Schwingungen bemerkbar, die realistischer sind als je zuvor. Der Effekt ist so präzise, dass Nintendo Switch-Fans den Joy-Con z. B. wie ein Glas schwenken und dabei die Vibrationen einzelner, virtueller Eiswürfel spüren könnten, die darin zusammenstoßen. Sehen, hören – und fühlen: Die HD–Vibration sorgt für einen nie gekannten Grad an Realismus, wie er durch visuelle und auditive Reize allein nicht erreichbar ist.

Die Konsole ermöglicht zudem Online-Multiplayer-Spiele via Wi-Fi, man kann aber auch bis zu 8 Konsolen in den eigenen vier Wänden koppeln, wenn Freunde kommen. Außerdem bringt Nintendo im Laufe des Jahres eine Smart Device-App heraus, die sich über Internet mit Nintendo Switch verbindet und dafür sorgt, dass die Spieler untereinander chatten können, während sie gemeinsam einen mit dieser App kompatiblen Titel spielen. Die App ermöglicht es darüber hinaus, Freunde zu Online-Spielen einzuladen oder sich mit ihnen zu gemeinsamen Partien zu verabreden. Alle Nintendo Switch-Besitzer können die App kostenlos testen, bevor sie ab Herbst Teil eines kostenpflichtigen Online-Services wird. Weitere Details zu diesem Service wird Nintendo später bekanntgeben. Online zocken wird aber mit dazu gehören.

Übrigens: Nintendo haut natürlich ordentlich auf die Pauke, spricht davon, dass man mit „die weltbesten Entwickler“ für sich gewinnen konnte. Dazu gehören u.a. Activision, EA, Square Enix, Take 2 und Ubisoft. Einige Publisher wie Bethesda nehmen die neue Konsole zum Anlass, erstmals überhaupt mit Nintendo zusammenzuarbeiten. Die Käufer von Nintendo Switch dürfen sich auf viele beliebte Spielserien freuen – z. B. auf FIFA, The Elder Scrolls, NBA 2K und Minecraft – sowie auch Inhalte der besten Indie-Entwicklerstudios. Für Nintendo Switch-Spiele gibt es übrigens keine Regionalsperre mehr.

Und, gekauft?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

31 Kommentare

  1. Bis jetzt ist mir alles bis auf den kostenpflichtigen online modus sympathisch.
    Das wird kein schlechter launch

  2. Bisher wurde das nie explizit gesagt, aber ich gehe stark davon aus: Es gibt keinen lokalen 4-Spieler-Modus auf einer Konsole mehr, oder? Das wäre sehr schade, denn das ist für mich ein Show-Stopper. Dieses Wunschdenken, dass alle meine Freunde die gleiche Spielekonsole kaufen ist doch Utopie. Und selbst wenn….2 Leute gucken auf 6,5 Zoll und 2 gucken auf 45″…das ist kein echtes gemeinsames Spielen mehr 🙁

  3. bergzierde says:

    Ich finde beim echten gemeinsamen Spielen gucken alle auf ein Spielbrett oder in Karten oder so 😉

  4. @Martin Ich weiß es auch nicht, aber wieso gehst du davon aus? Das ist doch ein wichtiges Differenzierungsmerkmal von Nintendo und ich glaube schon, dass man Mario Kart, Mario Party etc. noch Lokal im 4 Player Modus spielen können wird.

  5. Der Joy-Con hat 4 LEDs für die Spieleranzeige. Könnte schon darauf hindeuten, dass bis zu vier mit einer Konsole verbunden werden könnten. War bei der Wii genau gleich.

  6. Bei der Präsentation wurde sehr wenig von den Spielen gezeigt. Mario kommt erst Weihnachten, einziger großer Launchtitel ist Zelda. Zelda und ein Partygame. Die sind ja noch schlechter aufgestellt als beim Start von Wii U. Später kommt noch Mario Cart und dann geht es im Sommer erst weiter.

    Von den großen Publisher waren auch kaum welche bei der Präsentation auf der Bühne? Warum?

    Irgendwo habe ich gelesen, dass Zelda auch für die Wii U erscheinen soll. Also wozu dann eine Switch kaufen?

    Ob das reicht? Ich glaube kaum.

  7. Puh, wieder kein richtiger 3rd Party Support für eine Nintendo-Konsole… Das wird hart!

  8. Achja, und ich schätze den Preis auf 300,00 EUR falls die 1:1 umgerechnet werden. Oder noch schlimmer 329,00 EUR. Und das ist einfach zu teuer.

  9. Ich bin hin- und hergerissen. Technisch zieht die Switch nix vom Teller, das ist der Mobilhardware geschuldet. Nintendo punktet wiederum seit je her mit den innovativen und einfach guten Spielen. Mit Erscheinen dürfte die Switch mal so eben alles an mobiler Spieleerfahrung über den Haufen werfen, was es bis dato gibt.

    Für mich als Familienvater, der des Öfteren abends den Fernseher blockiert sieht oder einfach mal im Bett eine Runde zocken will, ist das echt verlockend. Zumal die Frau dann gerne nebenan auf dem Sofa TV schauen kann während man selbst daddelt.

    Wenn der Preis sich bei maximal 300€ einpendelt, halte ich das auch für in Ordnung. Immerhin bekommt man eine sehr gute mobile Spielekonsole und eine halbwegs brauchbare stationäre.

    Allerdings ist das Lineup enttäuschend. Der x-te Aufguss von Zelda, Mario (Kart) und Co. Klar, das werden schon gute Spiele werden, aber da ist nichts, was mich sofort in den Laden treibt.

    Inwieweit die Gyro- und sonstigen Sensoren der Controller das Spielen besser machen, dazu kann man sich aktuell eh nicht äußern. Bis hierhin sieht es zumindest nett aus.

  10. @Oliver: 100% genau meine Meinung! Bin mal gespannt auf erste Tests und auch auf Preise der Spiele.

  11. Grundsätzlich bin ich interessiert, gerade auch wegen Zelda. Zudem sind Nintendo-Spiele am ehesten komplementär zu PC, während Xbox/360 sich stark mit PC überschneiden.

    Besonders nützlich wär in meinem Fall die Portabilität, da ich zwischen zwei Wohnstandorten wechsle – per öffentlichem Verkehr. Xbox1/PS4 sind da einfach zu groß.

    Ich warte aber jedenfalls den tatsächlichen Release und erste Tests ab. Ganz wichtig wäre die Hanhdhabung von Lizenzübertragung und Onlineshop (gebrauchte Spiele, regelmäßige Aktionsangebote für accountgebundene Onlinekäufe), oder ob Online-Multiplayer Kosten verursacht (und in welcher Höhe).

  12. Funktionieren damit nur die neuesten Spiele, oder gibt es auch eine Möglichkeit, Spiele, die für die Wii bzw. WiiU rauskamen, zu spielen? Oder sogar die ganz alten Zelda- und Metroid-Teile, wie das ja mit der Wii auch ging.

  13. Ich werde sie mir sicherlich kaufen. Wahrscheinlich nicht zum Release, aber noch dieses Jahr. Und zwar aus genau den gründen die Oliver weiter oben schon aufgezählt hat. Als Familienvater ist man nicht immer mit freiem TV gesegnet und da ist sowas schon ganz cool. Allerdings verstehe ich nicht wieso ihr euch über den x-ten Aufguss von Zelda und Mario aufregt. Bei Call of Hanswurst und Battleschiss sagt auch keiner was wenn da Nr 5432 rauskommt.

  14. Zelda und Mario ziehen bei mir immer, bei Wii u nd Wii U allerdings nicht stark genug.
    Die Switch find ich tendenziell wieder viel, viel interessanter. Mal schauen, was Preis, Tests und Kosten/Nutzen des Online-Dienstes dann sagen.

    Und mein geliebtes Wonder Boy III: The Dragon’s Trap kommt auch auf die Switch. 🙂
    http://www.thedragonstrap.com/

  15. @wolfigang: Nach kurzer Freude hab ich realisiert, dass es nur ein Remake ist 🙁 Schade, denn das Original war m.E. das beste Spiel der 8Bit-Ära, mit fantastischem Soundtrack und seiner Zeit um Jahre voraus…

  16. 299,99$ sind ja ein Preis ohne Steuern etc., inkl. 19% MwSt. wäre man dann bei ca. 335€, ohne bei ca. 283€. Von daher ist ein Preis um die 329€ (leider) durchaus realistisch…

  17. Ich finde das klingt alles sehr interessant.
    Werde mir die Konsole mit hoher Wahrscheinlichkeit zulegen, aber nicht zum Start wenn es dann noch kein Mario geben wird.

    Der Preis ist höher als ich erwartet hatte, aber noch absolut im Rahmen.

  18. Heute mittag gibt es ja noch ein Nintendo Event. Mal gespannt was da noch so vorgestellt wird. http://www.nintendo.com/switch/nintendo-treehouse

  19. Ich nehme mal stark an, dass wir mindestens 299€ zahlen werden.

  20. Seit ein paar Minuten ist sie bei Amazon für 329,99€ vorbestellbar.

  21. Ich finde sie zu teuer. Das ist ne Shield TV mit Akku und für heutige Verhältnisse schlechtem Display. Da wären 250€ angemessen. Zu mal das Ding eher ein Gegenstück zur PS Vita als zur PS4 ist.
    Bis auf die abnehmbaren Controllerchen sehe ich da auch keine Innovation zur Vita. Direct WiFi Multiplayer kann die Vita auch schon.
    Bin zwar interessiert, aber werde warten bis der Preis gen 200€ sinkt. Bin von der Wii U noch ein bisschen gebrannt. Mal sehen, ob Nintendo die Dritthersteller diesmal bei Laune halten kann und das Ding zu mehr taugt als die obligatorischen Nintendo exclusives.

  22. 329 Euro sagt man derzeit,

  23. Bin auch sehr interessiert und werde mit Sicherheit irgendann zuschlagen, alleine schon wegen Zelda. Aber 330 Euro und 70 für einen wohl nötigen Pro Controller? Von was träumen die bei Nintendo? Technik von gestern zu Preisen von morgen? Kommt mir fast vor wie bei Apple.
    Gegen Weihnachten gibts bestimmt die ersten Bundles bei Saturn und Co. Dann wird zugeschlagen.

  24. joshuabeny1999 says:

    Ich finde das Konzept sehr spannend. Werd aber wohl noch etwas abwarten bis Mario Kart oder so kommt und der Preis spannender. Ausserdem wie sieht es mit der Abwährtskompabilität aus… Wenn meine Wii-Spiele, Nitendo DS gehen würde wärs der Hammer und ich würde sie gleich kaufen.

  25. Da die Switch auf Module setzt wird es wohl nichts mit Wii(U) Titeln werden. Ob die Module des 3DS passen glaub ich ehrlich gesagt eher nicht, wäre aber halt auch ein Killerfeature gewesen. Mal abwarten. Zu den Modulen haben sie ja noch nichts gesagt.

  26. 330€ finde ich tatsächlich auch zu teuer im Wettbewerbsumfeld.
    aber UVP und Marktpreise sind ja oft nochmal was ganz anderes. Mal schauen, wie schnell es sich auf 250€ oder so einpendelt bzw. was für Bundles es gibt.

  27. Die Frage ist halt ob das auch der 3DS Nachfolger ist. Also sie entweder zweigleisig fahren mit Switch + extra Handheld oder eben nicht mehr.
    Sprih ob zB Pokémon auch drauf laufen wird…

  28. Direkt vorbestellt *o*

  29. Find das Device total langweilig. Vielleicht bin ich aber nicht die Zielgruppe. Ich würde es aber nicht mal meinen Kids kaufen. Ist genau so nen Mist wie die Wii. 2 Wochen Spaß dann ab auf den Dachboden. Hoffe trotzdem das Nintendo genug Abnehmer findet.

  30. Ich kaufe es sobald es ein echtes Animal Crossing darauf gibt oder man DS Spiele darauf spielen kann.
    Das wäre wohl einn Istakauf. So warte ich wohl auch erstmal was noch kommt.

  31. Es ist ja ein Patent im Umlauf, das den Switch als in eine VR-Brille eingeschoben zeigt, ala Cardboard/GearVR. Bin gespannt was in der Hinsicht kommt – 1280×720 Auflösung ist dafür jedenfalls deutlich zu wenig, da sind schon die 2560×1440 (qHD) vom Galaxy S7 zu etwas schwach (deutlich sichtbares Pixel-Gitter).