Nintendo Switch lässt sich mit Android 10 betreiben

Wer eine Nintendo Switch besitzt und gerne bastelt, dem ist eventuell das Projekt switchroot ein Begriff. Im Wesentlichen ist es darüber möglich, das reguläre Android auf die Konsole von Nintendo zu schieben – natürlich auf eigenes Risiko. Anfang Februar schaffte man es, eine neue Version zu veröffentlichen, die auf Android 10 basiert. Die Kollegen von GSMArena haben es gewagt, und ihre Nintendo Switch einmal mit Android 10 ausprobiert.

Das Ergebnis sei laut ihnen zugleich unausgegoren wie großartig. Die Entwickler von switchroot nutzen LineageOS als Basis und greifen dabei auf die Entwicklungszweige zurück, die sich auf die Nvidia Shield TV beziehen. Das liegt nahe, denn die Shield TV und die Switch liegen aufgrund des identischen SoCs relativ nahe beieinander, was die Technik angeht. Laut GSMArena sei es auf diese Weise eben möglich, Android-Apps auf der Switch zu verwenden. Auch GeForce Now oder Steam Link können dann zum Zocken zum Einsatz kommen. Falls ihr wissen wollt, wie ihr nun Android 10 selbst auf die Switch ziehen könnt: Die Entwickler haben in den XDA-Foren dazu eine (englischsprachige) Anleitung zur Verfügung gestellt. Funktioniert aber aktuell nicht mit der Switch Lite.

Für Android 10 verwendet man dabei LineageOS 17.1, um die Switch zu bedienen. Solltet ihr zuvor Android 8.1 auf der Switch genutzt haben: Die neue Version soll deutlich besser laufen. Zudem werden nun auch die Joy-Cons und der Pro-Controller voll unterstützt. Zuvor mussten die Joy-Cons via Bluetooth verbunden und nach jedem Neustart neu gekoppelt werden. Auch Wi-Fi-Verbindungen sollen nun stabiler laufen.

Weil Nvidias Tegra-Chip aber mittlerweile doch in die Jahre kommt, solltet ihr unter Android 10 nicht erwarten, dass die Switch nun in Spielen besser abschneiden würde, als aktuelle Smartphones mit neueren Prozessoren. Für die Emulation soll sich die Switch mit Android 10 zudem leider suboptimal eigenen. Das liegt daran, dass Android 10 ja nun nur über Umwege auf die Konsole gehievt wurde. Stapelt man da sozusagen noch einen Emulator obendrauf, dann muss man in vielen Titeln mit Bugs rechnen.

Anders sieht es mit offiziellen Android-Titeln aus dem Play Store aus. Die laufen wohl gemeinhin sehr gut. Schließlich gibt es da viele Spiele nicht für die Nintendo-Konsole, wenn ihr auf den offiziellen Store von Nintendo angewiesen seid. So brachte GSMArena etwa Android-Games wie „GTA San Andreas“ aus dem Google Play Store auf der Switch problemlos zum Laufen. Fürs Streaming eignet sich dieses Szenario wiederum nicht, weil die Nintendo Switch mit switchroot nur auf Widevine L3 kommt.

Insgesamt ist das aber schon eine witzige Sache und für manchen, der Lust auf etwas Experimentieren hat, eventuell eine interessante Beschäftigung.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Spannender wäre es umgekehrt, wie mache ich aus einem günstigen Tablet eine switch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.