Nintendo mit neuen Geschäftszahlen: Switch-Verkäufe liegen unter den Erwartungen

Nintendo hat frische Geschäftszahlen für die letzten sechs Monate, also April bis inklusive September 2018, veröffentlicht. Dabei zeichnet sich ab, dass die Switch langsam ein wenig schwächelt. Zumindest sind die Verkaufszahlen der Konsole mit rund 5,07 Mio. Einheiten hinter den hoch gesteckten Erwartungen zurückgeblieben. Trotzdem entspricht dies aber im direkten Vergleich mit dem gleichen Zeitraum 2017 laut Nintendo einem Anstieg um 3,7 %.

Erfolgreiche Spiele waren beispielsweise „Donkey Kong Country: Tropical Freeze“ mit ca. 1,67 Mio. verkauften Einheiten und „Mario Tennis Aces“ mit ca. 2,16 Mio. verkauften Exemplaren. Abwärts ging es übrigens hingegen für das betagte Nintendo 3DS, das mit ca. 1 Mio. verkauften Einheiten gegenüber dem Vorjahr bei den Absätzen ein Minus von 65,1 % verbuchen musste. Rund 6,27 Mio. Spiele wurden für das 3Ds verkauft, was ebenfalls einem Minus von 54,6 % entspricht, wenn man mit dem Vorjahr vergleicht. Es ist also klar, dass die Switch das Nintendo 3DS offenbar als Handheld ablöst.

Die Nintendo Entertainment System: NES Classic Edition und Super Nintendo Entertainment System: Super NES Classic Edition wurden wiederum zusammengenommen ca. 3,69 Mio. mal verkauft. Solide Einnahmequellen bleiben auch die Mobile Games „Fire Emblem Heroes“ und „Animal Crossing: Pocket Camp“. Somit konnte Nintendo auch seine Einnahmen durch Inhalte für Smart Devices um 4,7 % steigern – auf 18,7 Milliarden japanische Yen.

Was die Zukunft betrifft, so bleibt Nintendo bei den gleichen Zielen, die man bereits im April 2018 nannte. So rechnet man mit steigenden Switch-Verkaufszahlen durch anstehende Veröffentlichungen von Titeln wie „Super Mario Party“,  „Pokémon: Let’s Go!“ bzw. „Pikachu/Let’s Go! Eevee“. Auch das im Dezember erscheinende „Super Smash Bros. Ultimate“ dürfte Kunden locken. Im Bereich Mobile Games setzt Nintendo die Hoffnungen auf das geplante „Mario Kart Tour“ für Smartphones und Tablets, das sicherlich Interesse wecken dürfte.

Bis März 2019 will Nintendo immer noch ca. 20 Mio. Switch verkaufen – das ist das Ziel für das seit April 2018 laufende Geschäftsjahr des Unternehmens. Außerdem will man ca. 100 Mio. Spiele absetzen. Da man bereits auf 42,13 Mio. verkaufte Exemplare gekommen ist und noch viele Top-Titel anstehen, könnte das realistisch sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Warten wir erstmal das Weihnachtsgeschäft ab. Im letzten Quartal kam für mich auch nichts sinnvolles raus. Diablo III und Pokemon stehen aber bereits auf meiner Liste.

    PS: Fehlerteufel: „Pikachu/Let’s Go! Eevee“ und Super Mario Party ist schon veröffentlicht 🙂 Zahlen liegen bereits vor (http://www.nintendolife.com/news/2018/10/super_mario_party_has_sold_1_5_million_copies_in_the_month_of_october)

  2. Ich spiele gerne mit der Switch, aber irgendwie fehlen dann doch noch die Spiele (ähnlich bei der Wii U).

  3. Also schwächeln tut die Switch meiner Ansicht nach nicht. Nur das Frühjahr lineup hatte keinen Hype und kein Zelda und im letzten Quartal hat auch der Onlineservice ein wenig am Momentum gesägt. Die Gerüchte um das neue Switch Modell nächstes Jahr sind auch sicher nicht hilfreich. In der ursprünglichen Planung sollten schließlich auch Fire Emblem und Yoshi in diesem Fiskaljahr erscheinen. Mal schauen ob sie das denn nun noch tun.

    Pokemon, Smash und auch Mario Party sollten das Weihnachtsgeschäft über aber laufen. New Super Mario Bros. könnte dem Januar auftrieb geben. Wie stark hängt ehrlich gesagt trotzdem von Pokemon ab. Kann ich nicht einschätzen. Nintendo auch nicht. Zumindest wird die Switch nach dem 4. Quartal deutlich über 30 Millionen Konsolen verkauft haben und nächstes Jahr die Xbox One überholen. In meinem Freundeskreis erwägen derzeit 5 Leute sich eine Switch zu kaufen.

  4. Für den Konsumenten sind das doch super News! So wird sich Nintendo hoffentlich nicht nur auf die kommenden großen Spiele konzentrieren, sondern sich vielleicht für’s Weihnachtsgeschäft noch was einfallen lassen. Irgendwie müssen die Stakeholder ja befriedigt werden =)

  5. die preise von nintendo tun halt weh.

  6. Fehlt wie bei der WiiU halt an Spielen die die Leute auf die Konsole ziehen, verstehe auch nicht warum die nicht wenigsten ein WiiU Port von Zelda in 2018 veröffentlich haben, dann ist es auch nicht besonders schlau erst 3 monate vor Release etwas über die Spiele zu erzählen, wenn ich Geld investiere und das is ja bei Nintendo nicht wenig dann möchten Kunden auch Perspektiven haben in was sie investieren

  7. Ja ist auch kein Wunder. Wenn die gesamten Spiele zu 70% aus Remakes bestehen, 25% aus irgendwelchen schlechten Minispielesammlungen und 5% gute Nintendospiele sind. Das haben die doch auch schon bei der WiiU genauso gehandhabt.

  8. Andreas Egli says:

    Nintendo kann nur noch miten minis was bewegen di ganz grosse zeit von nintendo ist lengst vorbei.

  9. Ich habe auch überlegt, aber leider nur wegen Mario Kart ist es dann doch zu teuer. Dann lieber ähnliche Spiele auf der PS4 weiter spielen. Auch wenn es eben nicht das Original ist.
    Es wär schön gewesen, wenn die Vorgängerkonsolen auch HD gehabt hätten. Die Switch ist leider die erste Konsole seit N64 die wieder relevant war – aber um den Preis zu gerechtfertigten fehlen die weiteren coolen Spiele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.