Nik Collection by DxO: Version 1.1 veröffentlicht, nun unter anderem auch mit macOS Mojave kompatibel

Ihr erinnert euch an die Nik Collection, die vormals kostenlose Plugin-Suite, mit deren Hilfe sich unter Verwendung von Photoshop und Co. vor einiger Zeit sehr professionell und umfangreich Bilder bearbeiten ließen? Nachdem Google sich der Collection angenommen hatte, kaufte schließlich das Team von DxO jene Sammlung auf und kündigte an, diese auch stetig weiterzuentwickeln. Daraus entstanden ist die Nik Collection by DxO, die inzwischen aber nicht mehr kostenlos ist, sondern für 69 Euro erworben werden kann.

Wie DxO nun mitteilt, ist ab sofort Version 1.1 der Nik Collection by DxO verfügbar und bringt nicht nur zahlreiche Verbesserungen, sondern vor allem vollständige Kompatibilität mit macOS Mojave und den aktuellen 2019’er-Versionen von Adobe Lightroom Classic CC, Photoshop CC und Photoshop Elements mit.

Des Weiteren heißt es in der Pressemeldung, dass man sich auch dem einen oder anderen Fehler der Google-Version angenommen habe, wie zum Beispiel das Sperren bei der Installation der Software auf macOS, Blockeffekte am Bildrand oder Kompatibilitätsprobleme mit bestimmten Farbprofilen. Auch Probleme mit der Software Serif Affinity Photo auf macOS sollen behoben sein, so DxO. Folgende sieben Plug-Ins umfasst die Sammlung:

  • Analog Efex Pro, Analogfilmsimulationen von Analogkameras und -objektiven.
  • Color Efex Pro für Farbkorrektur, Retusche und kreative Effekte.
  • Dfine zur Verringerung des Rauschens bei digitalen Bildern.
  • HDR Efex Pro zur Verarbeitung von HDR-Bildern.
  • Sharpener Pro für mehr Präzision und Details bei digitalen Bildern.
  • Silver Efex Pro für die Umwandlung von Bildern in Schwarzweiß-Aufnahmen, zurückzuführen
    auf Dunkelkammertechniken.
  • Viveza für die lokale Anpassung von Farbe und Tonalität in bestimmten Bereichen des Bildes.

Laut den Entwicklern ist die Tool-Palette nicht nur mit Programmen wie Photoshop oder Affinity Photo kompatibel, sondern soll auch von Anwendungen wie PhotoLab 2 oder auch Skylum Luminar verwendet werden können. Version 1.1 kann über die Webseite von DxO gekauft und heruntergeladen werden, Besitzer der Version, die im Juni dieses Jahres veröffentlicht wurde, erhalten das Update natürlich kostenlos.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Pffft… ich habe seinerzeit den NIK Baukasten für gutes Geld bei Google gekauft und alle Updates sollten inkludiert sein. Dann wurde NIK kostenlos angeboten und ich weiß, das etliche Käufer ihr Geld sogar erstattet bekommen haben. Je nachdem, wie knapp vor der kostenlosen Version gekauft wurde. Soweit gut.

    Kurioserweise habe ich die Version 1.2.11 und DXO fängt von vorne an zu zählen

    Und nun soll NIK wieder Geld kosten… dieses Mal ohne mich.

    • Das kann Dir mit vielem passieren. Du bestellst Dir heute ein neues Auto und 2 Wochen später stellen sie das neuere, bessere und günstigere Modell vor.

  2. Hab mit der kostenlosen Version von Google bisher keine Probleme. Nutze die Software aber auch „nur“ Lightroom 6 und Affinity Photo unter Windows 10. 🙂 Sehe im Moment also für mich keinen Grund Geld auszugeben.

  3. Dieses Rumgeschachere mit NIK ist mir echt zuwieder. Auch ich habe es damals gekauft, als es noch nicht kostenlos war. Ein Jahr später kam dann Google und es war kostenlos, nun wieder der nächste und es kostet wieder Geld.. So kann ich keine Einkäufe planen und vor allem diese Software nicht als zukunftsfähig ansehen.

  4. Ist der Rotz jetzt 4k Tauglich? Unter Google gabs ja wie so oft keinen Fortschritt. Auf nem 4k Screen war die sachrift nur für Adler lesbar und nicht zu vergrößern

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.