Niantic Peridot: Neues AR-Spiel vereint Pokémon und Tamagotchi

Niantic hat sich mit seinen letzten AR-Titeln wie Ingress Prime, Pokémon GO oder dem mittlerweile schon wieder eingestellten Harry Potter: Wizards Unite nicht etwa zur Ruhe gesetzt. Stattdessen experimentiert das Unternehmen weiter an AR-Inhalten und dem Real-Life-Metaverse herum, will schließlich auch immer noch irgendwann eine VR-Karte der kompletten Welt erschlossen haben. Nun hat Niantic sein neuestes Projekt vorgestellt: Peridots. Bei den Peridots, oder kurz „Dots“, handelt es sich um niedliche Wesen, die auf den ersten Blick sehr an Pokémon erinnern, dafür aber mehr mit einem Tamagotchi gemeinsam haben sollen.

So soll euch euer Dot beispielsweise an interessanten Punkten auf der Karte auffordern, einen Spaziergang mit ihm zu machen oder Nahrung zu finden. Dabei werde dann sogar zwischen diversen Bodentypen unterschieden, das Dot reagiert auf jeden Untergrund anders und kann sogar Gegenstände finden. Dabei sollen die Dots allesamt einzigartig ausfallen, eine Art eigene Persönlichkeit bieten, sogar Vorlieben und Abneigungen entwickeln. Auch die Entwicklung der Dots soll ein zentrales Element darstellen und vom Spieler gewisse Aufgaben abverlangen. Einige ausgewählte Regionen sollen noch in diesem Monat mit einer Testversion des Spiels versorgt werden, einen Releasezeitraum gibt es bislang aber nicht.

Angebot
2021 Apple iPad Mini (8.3', Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Violett (6. Generation)
8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum; A15 Bionic Chip mit Neural Engine
−37,06 EUR 511,94 EUR
Angebot
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
−24,01 EUR 354,99 EUR
Angebot
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−70,05 EUR 808,95 EUR

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Was eine traurige und armselige Welt es doch ist, bei der menschenwesen simulieren und Lebenszeit verlieren. Statt echte Lebewesen und Abenteuer zu erleben findet ihr eigentliches Leben auf einem Smartphone Display statt. Das ist schon verdammt traurig. Naja aber immerhin schaden sie nur sich selbst und niemand anderem.

    • Es ist ein Spiel und soll unterhalten. Ich denke, du interpretierst da etwas zu viel hinein und in die „armselige Welt“ 😉

    • Kommt darauf an, nicht jeder mag andere Menschen und Bewegung fehlt auch vielen. Ich hatte damals mit Ingress in der Beta viele Menschen kennengelernt, sind gemeinsam durch die Stadt gezogen und danach was Essen gegangen. War eine nette Zeit. Allerdings finde ich Niantic sehr schwach was die Betreuung der Spieler angeht wie auch die Entwicklung nicht die Bedürfnisse der Spieler groß berücksichtigt. Cheater je nach Gegend sehr schlimm. Städter haben enorme Vorteile gegenüber Menschen auf dem Land und wirklich innovative Ideen werden nicht umgesetzt. Auch wird nicht geschaut wie man Arbeit an Leute vor Ort auslagern kann wie es z.B. beim Geocaching mit Reviewern ganz gut funktioniert.
      Und zu deiner Aussage. Es gibt auch Altenheime mit mechanischen Tieren. Keine echte Tiere. Die alten Leute wissen das. Finden es gut. Nicht perfekt, aber es tut ihnen gut. Darüber gibt es auch wissenschaftliche Arbeiten. Natürlich blöd wenn man sich nicht echt um diese Menschen kümmert, aber selbst Kinder entwickeln eine Beziehung zu Tamagotchis im Wissen, dass es eine Maschine ist.
      Stell dich doch mal vor eine Grundschulklasse, die Tamagotchis haben, und quäle ein Tamagotchi vor denen. Dann merkst du schnell wie Mensch Maschine Beziehungen funktionieren.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.